Wett­be­werb: Of­fice of the Ye­ar

Die Presse am Sonntag - - Eco -

Ein at­trak­ti­ves Bü­ro muss ei­ne Viel­zahl von Zu­satz­auf­ga­ben er­fül­len, denn ar­bei­ten kann man in der ver­netz­ten Welt des 21. Jahr­hun­derts fast über­all. Das Bü­ro bie­tet die Mög­lich­keit, Pro­zes­se zu de­fi­nie­ren oder zu op­ti­mie­ren und das Zu­sam­men­ar­bei­ten so­wie den Aus­tausch zu för­dern. Zu­dem kön­nen Bü­ros die Krea­ti­vi­tät för­dern und sind als Teil des Cor­po­ra­te De­signs auch iden­ti­täts­stif­tend.

„Das op­ti­ma­le Bü­ro gibt es nicht, denn In­di­vi­dua­li­tät in je­der Di­men­si­on ist das Ge­bot des Zeit­geists“, er­klärt Andre­as Rid­der, Ge­schäfts­füh­rer CBRE Ös­ter­reich und Chair­man CEE, den Hin­ter­grund für die zahl­rei­chen ge­lun­ge­nen Aus­for­mun­gen von Bü­ro­wel­ten.

Fle­xi­bi­li­tät ge­fragt

Den­noch gibt es ei­ni­ge Vor­aus­set­zun­gen, die man de­fi­nie­ren kann: Grund­sätz­lich müs­sen im Bü­ro aus­rei­chend Plät­ze für kon­zen­trier­te Ein­zel-, in­ter­ak­ti­ve Team­ar­beit, aber auch in sich ge­schlos­se­ne Rück­zugs­or­te so­wie of­fe­ne Be­rei­che für Mee­tings vor­han­den sein.

Im heu­ti­gen Bü­ro­all­tag kommt mo­bi­len Tech­no­lo­gi­en, Smart­pho­nes und Ta­blets im­mer mehr Be­deu­tung zu, um fle­xi­bles und ef­fi­zi­en­tes Ar­bei­ten zu er­mög­li­chen. Denn Tech­no­lo­gie kann ei­nen gro­ßen Ein­fluss auf die Pro­duk­ti­vi­tät des Ar­beits­plat­zes ha­ben und da­mit auch auf die Men­schen, die ihn nut­zen. Stu­di­en ha­ben ge­zeigt, dass Di­gi­tal Na­ti­ves (die Ge­ne­ra­ti­on, die mit di­gi­ta­len Tech­no­lo­gi­en auf­ge- wach­sen ist) im­mer öf­ter ein fle­xi­ble­res Um­feld for­dern. Team­ar­beit und Mee­tings sind künf­tig nicht mehr an be­stimm­te Rä­um­lich­kei­ten ge­bun­den, sie kön­nen auch spon­tan und in­for­mell statt­fin­den. Rid­der: „Das Bü­ro der Zu­kunft soll­te ge­nau auf all die­se ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten des Zu­sam­men­ar­bei­tens Rück­sicht neh­men. Es gibt kein Ent­we­dero­der, son­dern wohl eher ein So­wohl-als-auch.“

Teil­neh­men und pro­fi­tie­ren

Mit dem Wett­be­werb Of­fice of the Ye­ar sucht der Im­mo­bi­li­en­spe­zia­list CBRE ge­mein­sam mit dem Me­di­en­part­ner „Pres­se“die bes- Der Im­mo­bi­li­en­spe­zia­list CBRE und „Die Pres­se“su­chen ab so­fort ge­mein­sam nach dem Of­fice of the Ye­ar. • Der Zeit­plan. Ab so­fort und bis 15. No­vem­ber 2016 mit­ma­chen un­ter: www.awards.cbre.at • Die Be­wer­bung. On­line kann auf www.awards.cbre.at ein­fach und un­kom­pli­ziert ein­ge­reicht wer­den. • Für ei­ne gül­ti­ge Re­gis­trie­rung müs­sen min­des­tens vier Fo­tos, auf de­nen un­ter­schied­li­che Räu­me des Bü­ros zu se­hen sind, zur Ver­fü­gung ge­stellt wer­den. Je­des Fo­to muss ei­ne Auf­lö­sung von min­des­tens 300 dpi ha­ben. Falls kei­ne ten Um­set­zun­gen ös­ter­rei­chi­scher Bü­ro­lö­sun­gen. Un­ter­neh­men kön­nen da­mit ih­ren Mit­ar­bei­tern, Part­nern, Kun­den und Lie­fe­ran­ten ih­re Bü­ro­räum­lich­kei­ten nä­her­brin­gen; al­so je­nen Ort, der ei­nen Teil des Fir­men­er­folgs dar­stellt.

„Wir se­hen und ver­mie­ten vie­le Bü­ro­flä­chen – gro­ße wie klei­ne­re, wir be­ra­ten Un­ter­neh­men bei der Kon­zep­ti­on, bei der Su­che, bei der An­mie­tung und beim Pro­jekt­ma­nage­ment“, er­klärt Rid­der die Per­spek­ti­ve von CBRE. Die drei Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner des Wett­be­wer­bes, Im­mo­fi­nanz, Si­gna und Vi­tra, or­ten in der an­spre­chen­den Gestal­tung der Un­ter­neh­mens­räu­me hoch­auf­lö­sen­den Fo­tos vom Bü­ro vor­han­den sind, schickt CBRE ei­nen Fo­to­gra­fen vor­bei. • Der Kon­takt. Jetzt teil­neh­men und re­gis­trie­ren un­ter: www.awards.cbre.at ei­nen kla­ren Wett­be­werbs­vor­teil. So meint Chris­ti­an Traun­fell­ner, Coun­try Ma­na­ger Ope­ra­ti­ons Aus­tria Im­mo­fi­nanz: „Die heu­ti­ge Ge­ne­ra­ti­on der High Po­ten­ti­als kann man nicht mehr mit Fir­men­au­tos oder ähn­li­chen Sta­tus­sym­bo­len lo­cken. Im War for Ta­lent be­deu­tet dies für Un­ter­neh­men, dass sie auch ein at­trak­ti­ves Bü­ro schaf­fen müs­sen, um die bes­ten Ta­len­te auf dem Markt zu be­kom­men.“

Aus­tausch und Dis­kus­si­on

Die Be­deu­tung ei­nes Bü­ros für ein Un­ter­neh­men und sei­ne Mit­ar­bei­ter ist auf je­den Fall groß. Da die­se noch häu­fig un­ter­schätzt wird, will CBRE die­se Räu­me der Iden­ti­fi­ka­ti­on, des Aus­drucks, des Aus­tau­sches, der Po­si­tio­nie­rung öff­nen, zei­gen – und aus­zeich­nen. Teil­neh­men kann je­des Un­ter­neh­men mit Sitz in Ös­ter­reich, das über ein Bü­ro ver­fügt, vom Klein­un­ter­neh­men bis zum Kon­zern.

Beim Of­fice of the Ye­ar Award zählt nicht nur das Da­bei­sein, son­dern auch der Aus­tausch. Je­der Teil­neh­mer hat die Ge­le­gen­heit, mit Of­fice-Ex­per­ten aus ver­schie­de­nen Be­rei­chen in Kon­takt zu tre­ten, über das ei­ge­ne Bü­ro zu spre­chen und span­nen­de The­men zu dis­ku­tie­ren. Am En­de wird ei­ner der glück­li­che Ge­win­ner sein, aus­ge­wähl­te Bü­ros wer­den prä­sen­tiert.

Ei­ne Fra­ge der Iden­ti­tät

Nicht zu­letzt geht es im­mer um in­di­vi­du­el­le An­for­de­run­gen und Lö­sun­gen. Chris­toph Stadlhu­ber, CEO Si­gna, be­stä­tigt dies: „Ein at­trak­ti­ves Bü­ro ist die Ba­sis, um sich kon­zen­triert und be­geis­tert un­ter­neh­me­ri­schen Auf­ga­ben wid­men zu kön­nen, wo­bei At­trak­ti­vi­tät vie­le Di­men­sio­nen ha­ben kann.“Als Ein­heit be­greift auch Mar­cus Schulz, Ge­schäfts­füh­rer Vi­tra, die Bü­ro­ge­stal­tung und das Un­ter­neh­men: „Bei ei­ner in­di­vi­du­el­len wie zeit­ge­mä­ßen Bü­ro­ein­rich­tung spie­len mehr Fak­to­ren ei­ne Rol­le als nur die Äs­t­he­tik, denn sie soll­te die An­for­de­run­gen und Vor­lie­ben ei­nes Un­ter­neh­mens wi­der­spie­geln und die Iden­ti­fi­ka­ti­on der Mit­ar­bei­ter mit dem Un­ter­neh­men stei­gern. Sie ist Aus­druck der Hal­tung des Un­ter­neh­mens. Sie hat die Kraft, die Iden­ti­tät ei­nes Un­ter­neh­mens zu prä­gen.“

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.