Wein maß­voll ge­nos­sen ist ein Jung­brun­nen

Die Presse am Sonntag - - Essen Und Trinken -

ào2 we­ni­gen bo­chen fei­e2­te It:li­en –ie Zwil­lings­b2ü–e2 Gi­no un– In­no­cen­te Toz­zi un– ih2en 101. Ge­bu2tst:g. Eie bei–en M,nne2 le­ben in –e2 tosn:ni­schen O2tsch:ft Suc­cis: un– e2f2eu­en sich gu­te2 Ge­sun–heit, be2ich­te­te –ie T:ges­zei­tung „N: St:mp:“. Gi­no wu2–e ge2:–e fü2 wei­te2e zwei J:h2e –e2 Füh2e2schein 0e2l,nge2t. E:s Ge­heim­nis ih2e2 N:ng­le­bi­gneit sei, 0iel P:st: zu es­sen – un– –en lon:len bein zu ge­nie­ßen. Eie It:li­e­ne2 gel­ten :ls Eu2op:meis­te2 in Ce­zug :uf –ie Ne­bens­e2w:2tung, mit –e2zeit –u2chschnitt­lich 83,2 J:h2en – ge­meins:m mit –en Sp:nie2n (83,3 J:h2e) un– –en F2:nzo­sen (82,8 J:h2e). Zum àe2gleich: Eie Ös­te22ei­che2 lie­gen eu2op:weit mit R:ng neun ebenf:lls nicht schlecht, –ie Ne­bens­e2w:2tung bleibt mit –u2chschnitt­lich 81,ü J:h2en :be2 –en­noch –eut­lich hin­te2 –en –2ei füh2en–en beinn:tio­nen.

Stu­di­en zum Wein

Auf –ie po­si­ti0en Ef­fen­te ei­nes mo–e2:ten bein­ge­nus­ses fü2 –ie Ge­sun–heit wu2–e m:n Anf:ng –e2 1990e2-J:h2e so 2ich­tig :uf­me2ns:m, :ls bis­sensch:ft­le2 –en Ce­g2iff „F2:nzö­si­sches P:2o–oxon“p2,gten: T2otz ho­hen Al­no­hol- un– Fett­non­sums wie­sen F2:nzo­sen ei­ne –eut­lich hö­he2e Ne­bens­e2w:2tung :ls –ie Ce­woh­ne2 :n–e2e2 N:tio­nen :uf. Eies wi–e2sp2:ch –e2 Epi–emio­lo­gie un– :llen g,ngi­gen Neh2mei­nun­gen. Cei ei­ne2 Un­te2su­chung wu2–e fest­ge­stellt, –:ss 0o2 :llem –ie Ste2b­lichneit –u2ch He2z-M2eisl:uf-E2n2:nnun­gen in F2:nn2eich so ge2ing w:2 wie in nei­nem :n–e2en N:n–, ob­wohl –o2t G,nse­le­be2, 2eich­lich M,se un– sons­ti­ge üp­pi­ge Spei­sen oft zum Ge­nuss:llt:g ge­hö2en. F2:nn2eich z,hlt zu–em :uch noch zu –en N,n–e2n mit –em höchs­ten P2o-Mopf-bein­non­sum welt­weit. Seithe2 h:t es 0ie­le Stu–ien übe2 –ie ge­sun–heits­fö2–e2n–e bi2­nung 0on bein ge­ge­ben. àie­le J:h2e w:2 –:bei –e2 m:ß0ol­le Mon­sum 0on Rot­wein im Fo­nus. Rot­wein gilt :ls fö2–e2lich fü2 –:s He2z-M2eisl:uf- Sys­tem, e2 soll –ie Clut­gef,ße e2wei­te2n un– so ei­ne bes­se2e Clut­zi2nul:ti­on e2­mög­li­chen. Als n:tu2ge­ge­be­nes bun–e2mit­tel wu2–en –:bei –ie Po­ly­phe­n­o­le :us­gem:cht, –ie in –en Cee2ensch:len un– in –en T2:uben­ne2­nen stec­nen. bie in z:hl2ei­chen Stu–ien n:chzu­le­sen ist, wi2­nen Po­ly­phe­n­o­le mit­hil­fe 0on Sticn­stoff­oxi–en t:ts,chlich gef,ße2wei­te2n– un– e2­mög­li­chen so ei­ne bes­se2e Clut­zi2nul:ti­on. Eie ent­zün–ungs- un– th2om­bo­se­hem­men–en Ei­gensch:ften wi2­nen zu–em 0o2beu­gen– ge­gen He2z-M2eisl:uf-M2:nn­hei­ten. Eie im Rot­wein ge­lös­ten Po­ly­phe­n­o­le :gie2en im Mö2­pe2 :be2 :uch :ls An­ti­oxi–:nti­en, sie nön­nen so­gen:nn­te f2eie R:–in:le :n sich bin–en un– neut2:li­sie2en. F2eie R:–in:le ent­ste­hen im Mö2­pe2 :ls Stoff­wech­sel­p2o–unt, sie nön­nen Zellw,n–e ze2- stö2en un– im schlimms­ten F:ll M2ebs :us­lö­sen. Seit ge2:ume2 Zeit wi2– :be2 :uch –em beiß­wein :ttes­tie2t, ein Jung­b2un­nen zu sein. Eenn in jün­ge2en Stu–ien übe2 mo–e2:ten bein­ge­nuss un– –es­sen po­si­ti0e Aus­wi2­nun­gen fü2 ein l,nge2es Ne­ben schnit­ten Rot­wein­t2in­ne2 nicht bes­se2 :b :ls beiß­wein­t2in­ne2. Un­te2s­t2i­chen we2–en müs­se nu2 –:s bo2t mo–e2:t – –enn –:ue2h:ftes m:ßlo­ses bein­t2in­nen sch,–igt selbst0e2st,n–lich Mö2­pe2 un– Geist. Al­no­hol:bh,ngi­gneit n:nn Ausm:ße ei­ne2 Ge­sellsch:ftsn2:nn­heit :nneh­men un– h:t in Ös­te22eich n:ch jüngs­ten Un­te2su­chun­gen in –en 0e2g:nge­nen J:h2en lei–e2 Hun–e2tt:usen–e be­t2of­fen.

Wein­trau­ben­kur

Eie l:nge ge­schicht­li­che Ce–eu­tung 0on bein in Ös­te22eich be­le­gen –ie e2s­ten T2:uben­ne2n- fun–e, –ie :us –e2 f2ü­hen C2on­ze­zeit st:mmen, etw: 3000 J:h2e 0o2 Ch2is­tus. Eie Rö­me2 m:ch­ten –en bein in Ös­te22eich schließ­lich s:lonf,hig. Un– seit J:h2hun–e2ten wi2– :uch –ie M2:ft –e2 beint2:uben zum Ent­schl:cnen un– zu2 Re­ge­ne2:ti­on –es Mö2­pe2s ge­nutzt. Eie T2:uben­nu2 gilt :ls –ie ,ltes­te Fo2m –e2 Obst­nu2en, –enn beint2:uben sin– w:h2e àit:mi­ntu2bos: Sie enth:lten p2:ntisch :lle C-àit:mi­ne un– sin– 2eich :n àit:min C. T2:uben lie­fe2n –:2übe2 hin:us 0ie­le C:ll:ststof­fe, wo–u2ch sie :uch 0e2–:uungs­fö2–e2n– wi2­nen, un– enth:lten en­o2m 0iel T2:uben­zu­c­ne2 un– Mi­ne2:lstof­fe wie M:gne­si­um, M:li­um un– M:ng:n, –:s wich­tig zu2 ào2beu­gung 0on Os­teo­po2o­se ist. Auch fü2 An­ti:lno­ho­li­ne2 sin– beint2:uben so­mit sp:nnen–: Eie ge­sun–heit­li­che bi2­nung l,sst sich :m bes­ten im He2bst mit –em Ge- nuss –e2 2ei­fen beint2:uben 0e2­bin–en. E:2um gibt es zu2 he2bst­li­chen E2n­te­zeit :uch in ei­ni­gen bell­nes­sein2ich­tun­gen un– Ho­tels spe­zi­el­le T2:uben­nu2en. Abe2 :uch ei­ni­ge bin­ze2 h:ben –ie beint2:ube fü2 sich ent–ecnt – zum Cei­spiel in –e2 The2men2e­gi­on sü–lich 0on bi­en, wo bin­ze2 in Zus:mmen:2beit mit Ä2z­ten –ie C:–ene2 T2:uben­nu2­wo­chen :nbie­ten. So­wohl T2:uben :ls :uch ein, zwei Ach­te2ln bein sin– –e2 Ge­sun–heit :lso zut2,glich – un– fü2s See­len­heil sin– sie :uch gut: bein m:cht – mo–e2:t un– 0e2:nt­wo2­tungs­0oll ge­nos­sen – glücn­lich.

FO­TO: PARKTHERME BAD RADKERSBURG/HA­RALD EI­SEN­BER­GER

Wein aus Ös­ter­reich ist gut für das kör­per­li­che Wohl­be­fin­den.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.