Den Heim­sieg vor Au­gen: Ha­mil­ton star­tet aus der Po­le

Die Presse am Sonntag - - Sport -

Sil­vers­to­ne. Der vier­fa­che For­mel-1-Welt­meis­ter Le­wis Ha­mil­ton hat die Po­le-Po­si­ti­on für sein Heim­ren­nen in Sil­vers­to­ne ge­holt. Der Ti­tel­ver­tei­di­ger setz­te sich am Sams­tag im Mer­ce­des im Qua­li­fy­ing knapp ge­gen sei­nen WM-Ri­va­len Se­bas­ti­an Vet­tel im Fer­ra­ri durch. Drit­ter wur­de Vet­tels Team­kol­le­ge Ki­mi Räik­kö­nen.

Ha­mil­ton star­tet heu­te (15.10 Uhr, live in ORF 1, RTL) zum vier­ten Mal in Fol­ge von Start­platz eins in den Gro­ßen Preis von Groß­bri­tan­ni­en. Er ge­wann be­reits fünf Mal in Sil­vers­to­ne, vier Mal da­von in den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren. Mit ei­nem Sieg am Sonn­tag wür­de er zum Re­kord­ge­win­ner auf­stei­gen, Vet­tel war bis­her nur 2009 er­folg- reich. Vor dem zehn­ten von 21 Sai­son­ren­nen führt der Fer­ra­ri­Pi­lot die WM-Wer­tung mit ei­nem Punkt vor sei­nem bri­ti­schen Dau­er­ri­va­len an.

Geht es nach Te­am­chef To­to Wolff, dann hat Ha­mil­ton noch ei­ne lan­ge er­folg­rei­che Zeit bei Mer­ce­des vor sich. „Er ist jetzt 33 Jah­re alt. Mei­ner Mei­nung nach hat er noch fünf sehr gu­te Jah­re in sich. Das sa­gen die Sta­tis­ti­ken“, er­klär­te Wolff. Ha­mil­tons ak­tu­el­ler Ver­trag bei Mer­ce­des läuft mit Sai­son­en­de aus, man soll sich aber be­reits auf ei­nen neu­en De­al bis 2020 ver­stän­digt ha­ben. Un­ter­schrie­ben sei bis­her noch nichts, be­stä­tig­te Wolff in En­g­land. Es wer­de im Rah­men von Ha­mil­tons Heim­ren­nen auch kei­ne Be­kannt­ga­be ge­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.