ZUM AU­TOR

Die Presse am Sonntag - - Kultur -

Pe­ter Ul­rich Weiss

wur­de 1916 in der Nä­he von Pots­dam ge­bo­ren. Der so­zi­al­kri­ti­sche wie auch avant­gar­dis­ti­sche Au­tor, Gra­fi­ker, Ma­ler und Ex­pe­ri­men­tal­fil­mer starb 1982 in Stock­holm. Sein Haupt­werk ist „Die Äs­t­he­tik des Wi­der­stands“, die Ro­m­an­tri­lo­gie wur­de 1975 bis 1981 pu­bli­ziert. Ne­ben „Ma­rat“zählt „Die Er­mitt­lung“zu den be­kann­tes­ten Stü­cken von Weiss. Die­ses „Ora­to­ri­um in elf Ge­sän­gen“(1965) do­ku­men­tiert den ers­ten Au­schwit­zPro­zess in Frank­furt.

Nächs­te Ter­mi­ne.

Im Schau­spiel­haus am Lan­des­thea­ter Linz wird „Die Ver­fol­gung und Er­mor­dung Ma­rats“am 21. und 28. Sep­tem­ber so­wie am 3., 8. und 17. Ok­to­ber auf­ge­führt.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.