Phar­mahänd­ler ge­fragt

Kauf. Ama­zon will Shop Apo­the­ke – Ak­tie steigt mas­siv.

Die Presse - - FINANZEN -

Frankfurt. Wenn sich Ama­zon ein po­ten­zi­el­les Über­nah­me­ziel an­sieht, reicht das, um die Ak­ti­en des Ob­jekts in die Hö­he schie­ßen zu las­sen. So ist das auch beim deutsch-nie­der­län­di­schen Arz­nei­mit­tel­ver­sen­der Shop Apo­the­ke. Nach dem Be­richt des Bran­chen­blatts „Apo­the­ke ad­hoc“über ein In­ter­es­se des On­line­händ­lers schoss die Ak­tie von Shop Apo­the­ke um 25 Pro­zent auf ein Re­kord­hoch von 53,49 Eu­ro in die Hö­he. Das ist der größ­te Kurs­sprung seit dem Bör­sen­gang vor et­wa ei­nem Jahr.

Wie das Bran­chen­blatt am Frei­tag un­ter Be­ru­fung auf In­si­der be­rich­te­te, sind die Ge­sprä­che be­reits fort­ge­schrit­ten. Die Über­nah­me wä­re für Ama­zon der ers­te Vor­stoß in den Apo­the­ken­markt au- ßer­halb der USA. Mit­te Ju­ni kauf­te Ama­zon die ame­ri­ka­ni­sche Bio­markt­ket­te Who­le Foods Mar­ket um 13,7 Mrd. Dol­lar und nis­te­te sich so­mit auch im sta­tio­nä­ren Han­del ein. Da­mit er­öff­ne­te der welt­größ­te On­li­nehänd­ler ei­ne zwei­te Front ge­gen den US-Le­bens­mit­tel­han­del, den er bis­her maß­geb­lich aus dem In­ter­net her­aus at­ta­ckier­te. Mit Shop Apo­the­ke wür­de Ama­zon auch den Phar­ma­han­del durch­ein­an­der­wir­beln.

Shop Apo­the­ke ist im Herbst des Vor­jahrs an die Bör­se ge­gan­gen und hat da­bei mehr als 100 Mio. Eu­ro er­löst. Das Un­ter­neh­men kon­zen­triert sich auf den Ver­sand von nicht re­zept­pflich­ti­gen Arz­nei­mit­teln und Pfle­ge­pro­duk­ten, die über Apo­the­ken ver­kauft wer­den müs­sen. (Reuters)

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.