EU-Gip­fel wird Bri­ten die kal­te Schul­ter zei­gen

Rest­li­che Mit­glied­staa­ten leh­nen vor­zei­ti­ge Ge­sprä­che über Wirt­schafts­be­zie­hun­gen ab.

Die Presse - - EUROPÄISCHE UNION -

Lon­don. Der EU-Gip­fel am En­de der kom­men­den Wo­che in Brüssel wird kein Man­dat für den Be­ginn für Ver­hand­lun­gen über die künf­ti­gen Wirt­schafts­be­zie­hun­gen zwi­schen der Uni­on und Groß­bri­tan­ni­en er­tei­len. Nach ei­nem Ent­wurf der Schluss­er­klä­rung, aus der ges­tern, Frei­tag, bri­ti­sche Me­di­en zi­tier­ten, sol­len sich die EU-27 in­tern auf die nächs­te Etap­pe der Ge­sprä­che mit Lon­don vor­be­rei­ten. Zu­vor hat­te EU-Chef­ver­hand­ler Mi­chel Bar­nier sich nach der jüngs­ten Run­de „tief be­stürzt“über den Fort­gang der Br­ex­it-Ver­hand­lun­gen ge­zeigt.

Pre­mier­mi­nis­te­rin The­re­sa May hat­te ge­hofft, mit ih­rer Re­de in Flo­renz vor zwei Wo­chen mit Zu­ge­ständ­nis­sen bei Zah­lun­gen und Über­gangs­fris­ten die Hal­tung der EU auf­zu­wei­chen. Das scheint nicht der Fall zu sein: EU-Kom­mis­si­ons­prä­si­dent Je­an-Clau­de Juncker for­der­te Lon­don ges­tern öf­fent­lich auf, für al­le ein­ge­gan­ge­nen Ver­pflich­tun­gen „voll zu be­zah­len“. Die bri­ti­sche Re­gie­rung sieht die Fra­ge der Zah­lun­gen als ei­ne ih­rer (we­ni­gen) Trümp­fe, denn mit Groß­bri­tan­ni­en ver­lässt ein Net­to­zah­ler die EU. Die an­ge­bo­te­nen 20 Mil­li­ar­den Eu­ro ent­spre­chen zwei Jah­ren Mit­glieds­bei­trag, de­cken aber nicht lang­fris­ti­ge Aus­ga­ben­ver­pflich­tun­gen und –zu­sa­gen. In EU-Krei­sen spricht man von ei­nem Ma­xi­mal­be­trag von 100 Mil­li­ar­den Eu­ro.

Ei­nen zwei­ten Rück­schlag er­litt die bri­ti­sche Re­gie­rung an der Hei­mat­front. Nach dem Ein­brin­gen von mehr als 300 Än­de­rungs­an­trä­gen und 54 Er­gän­zungs­be­stim­mun­gen zog die Re­gie­rung ges­tern das EUAus­tritts­ge­setz aus dem Par­la­ment vor der ab­schlie­ßen­den Be­ra­tung und Ab­stim­mung zu­rück. Da­mit ver­sucht man dro­hen­de Ab­stim­mungs­nie­der­la­gen zu ver­mei­den, ver­liert aber wei­te­re Zeit. (gar)

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.