Samsung-Chef: „Bei­spiel­lo­se Kri­se“

Trotz Re­kord­ge­winns geht ei­ner der Kon­zern­chefs.

Die Presse - - FINANZEN -

Seo­ul. Die Ge­schäf­te beim süd­ko­rea­ni­schen Tech­no­lo­gie­rie­sen Samsung lau­fen gut, be­son­ders bei Spei­cher­chips. Ei­ner der drei Chefs, Kwon Oh Hyun, spricht den­noch von ei­ner „bei­spiel­lo­sen Kri­se“und geht.

Samsung ist in ei­nen Be­ste­chungs­skan­dal um Ex-Prä­si­den­tin Park Geun-hye ver­strickt. Der Er­be des Samsun­gIm­pe­ri­ums, Lee Jae Yong, der auch Vi­ze­vor­sit­zen­der der Elek­tro­nik­toch­ter ist, wur­de im Au­gust we­gen ver­such­ter Prä­si­den­ten-Be­ste­chung und an­de­rer Ver­ge­hen in ers­ter In­stanz zu fünf Jah­ren Haft ver­ur­teilt. Der­zeit läuft sein Be­ru­fungs­pro­zess.

Man se­he sich in­ner­halb und au­ßer­halb des Un­ter­neh­mens ei­ner Kri­se von bis­her nicht da ge­we­se­nem Aus­maß ge­gen­über, schrieb Kwon in ei­nem Brief an die Be­leg­schaft. Es sei Zeit für ei­nen Neu­start mit „neu­em Geist und ei­ner jun­gen Füh­rung“, die bes­ser auf die Her­aus­for­de­run­gen der sich rasch wan­deln­den IT-In­dus­trie ant­wor­ten kön­ne, er­klär­te Kwon. Der 64-Jäh­ri­ge ist ei­ner von drei Chefs des süd­ko­rea­ni­schen Elek­tro­nik­kon­zerns.

Un­ge­ach­tet der Kri­sen­stim­mung rech­net Samsung Elec­tro­nics für das drit­te Quar­tal mit ei­nem ope­ra­ti­ven Er­geb­nis auf Re­kord­ni­veau. Der Ge­winn aus den Kern­ge­schäf­ten wer­de um na­he­zu das Drei­fa­che auf et­wa 14,5 Bil­lio­nen Won (rund elf Mrd. Eu­ro) stei­gen, hieß es im Er­geb­nis­aus­blick. Als Grund gilt vor al­lem die boo­men­de Nach­fra­ge nach Spei­cher­chips. Samsung ist bei die­sen Pro­duk­ten eben­so markt­füh­rend wie bei Smart­pho­nes und TV-Ge­rä­ten. Beim Um­satz er­war­tet das Un­ter­neh­men ei­nen An­stieg um 30 Pro­zent auf 62 Bil­lio­nen Won. (DPA)

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.