Schwei­zer sind die Reichs­ten welt­weit

An der Ver­mö­gens­ver­tei­lung hat sich nichts ver­än­dert.

Die Presse - - ECONOMIST -

Wi­en. Die Schwei­zer sind ein­fach reich. Näm­lich rei­cher als al­le an­de­ren Men­schen auf die­ser Welt. Das be­legt all­jähr­lich, so auch die­ses Jahr, der Glo­bal We­alth Re­port, den die schwei­zer Bank Cre­dit Suis­se pu­bli­ziert. Ges­tern prä­sen­tier­te sie die neus­ten Zah­len und Fak­ten: Dem­nach be­sit­zen Schwei­zer im Schnitt 537.600 Dol­lar (458.331 Eu­ro). Auch den Aus­tra­li­ern geht es gut, dort hat im Schnitt näm­lich je­der 402.600 Dol­lar (343.237 Eu­ro) auf der ho­hen Kan­te, ge­folgt von den US-Ame­ri­ka­nern mit 388.600 Dol­lar (331.301 Eu­ro). Im­mer­hin 8,8 Pro­zent der Schwei­zer kön­nen sich Dol­lar-Mil­lio­nä­re nen­nen und 2780 Per­so­nen fal­len un­ter die so­ge­nann­ten Ul­t­ra­rei­chen mit ei­nem Ver­mö­gen von über 50 Mil­lio­nen Dol­lar.

Ins­ge­samt macht die Schwei­zer Be­völ­ke­rung 0,1 Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung aus, stellt aber 1,7 Pro­zent des reichs­ten Pro­zents der Welt­be­völ­ke­rung dar. Gleich­zei­tig zählt die Schweiz auch zu je­nen Län­dern, in de­nen die Ver­mö­gensun­gleich­heit in den ver­gan­ge­nen hun­dert Jah­ren nicht klei­ner ge­wor­den ist.

Reich mit 3582 US-Dol­lar

Glaubt man dem ak­tu­el­len Glo­bal We­alth Re­port ist die Welt im ver­gan­ge­nen Jahr wohl­ha­ben­der ge­wor­den. Wer ein Net­to­ver­mö­gen von 3582 US-Dol­lar be­sitzt, ge­hört den Schät­zun­gen der Bank zu­fol­ge be­reits zur rei­che­ren Hälf­te der Welt­be­völ­ke­rung. 2016 lag die Gren­ze, um zur rei­che­ren Be­völ­ke­rungs­hälf­te zu ge­hö­ren, noch deut­lich nied­ri­ger, näm­lich bei 2220 US-Dol­lar. Mit ei­nem Net­to­ver­mö­gen von 76.754 US Dol­lar – zu dem et­wa auch Im­mo­bi­li­en­be­sitz ein­zu­rech­nen ist – zählt man schon zu den reichs­ten zehn Pro­zent des Pla­ne­ten.

Die neu­es­ten Wer­te für die Ver­tei­lung der Ver­mö­gen in­ner­halb Ös­ter­reichs lie­gen der­zeit üb­ri­gens noch nicht vor. (red)

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.