„Wir müs­sen sehr fle­xi­bel re­agie­ren“

Flücht­lings­ko­or­di­na­tor Kurt Kal­cher er­leb­te ges­tern sei­nen ers­ten Ein­satz in der Funk­ti­on.

Kleine Zeitung Steiermark - - | POLITIK - NOR­BERT SWOBODA

Herr Ho­f­rat Kal­cher, das war am Sonn­tag Ihr Ein­stand als Flücht­lings­ko­or­di­na­tor der Stei­er­mark. Wie ha­ben Sie die­sen Tag er­lebt? KURT KAL­CHER: Durch die gu­te Vor­be­rei­tung und die ho­he Dis­zi­plin der Flücht­lin­ge ist das al­les na­he­zu op­ti­mal ver­lau­fen. Es hat sich die üb­li­che Fa­mi­lie des Kri­sen­ma­nage­ments ge­fun­den. Je­der kennt je­den, und da­durch tun wir uns leich­ter. Es gab ein ho­hes Maß an Pro­fes­sio­na­li­tät beim Ro­ten Kreuz, den Dol­met­schern, der Po­li­zei und bei den Be­hör­den­ver­tre­tern.

Wie geht das jetzt wei­ter? Sind schon nächs­te Kon­tin­gen­te an­ge­kün­digt? KAL­CHER: Nein, aber es wird jetzt al­les auf­ge­räumt und her­ge­rich­tet, da­mit es so­fort wie­der zur Ver­fü­gung ste­hen kann. Die An­for­de­rung kann ja sehr kurz­fris­tig kom­men, in St­un­den­frist.

Bleibt es bei Graz als Auf­fang­be­reich für Flücht­lin­ge oder gibt es an­de­re Ide­en?

Wir ha­ben hier in Graz ei­ne sehr gu­te In­fra­struk­tur, aber al­les ist mög­lich. Un­ter der Wo­che ist viel­leicht die Stadt nicht so ide­al. Es hängt auch da­von ab, wie die Flücht­lin­ge kom­men. Ob mit Bus­sen, ob zu Fuß oder mit der Bahn. Wir müs­sen sehr fle­xi­bel re­agie­ren.

Es ist ja of­fen­bar am Sonn­tag al­les sehr gut ge­lau­fen. Gab es aber den­noch Din­ge, die man än­dern oder ver­bes­sern müss­te?

Ja, wäh­rend des Ablau­fes fal­len ei­nem ja im­mer wie- der Sa­chen auf, die man bes­ser ma­chen könn­te. Wir hat­ten zum Bei­spiel ein Pro­blem mit ver­schie­den­far­bi­gen Arm­bän­dern. Das ha­ben die Men­schen nicht ver­stan­den und wa­ren ver­un­si­chert. Künf­tig müs­sen wir ein­fach ge­nü­gend gleich­far­bi­ge Bän­der be­stel­len, da­mit das nicht zu Ir­ri­ta­tio­nen führt.

Wenn jetzt Deutsch­land nicht so­fort die Flücht­lin­ge über­neh­men wür­de, son­dern sa­gen wür­de: Mo­ment, wir kön­nen sie erst in ei­ner Wo­che neh­men. Sind wir dann ge­rüs­tet? KAL­CHER: Da ist dann der Bund zu­stän­dig.

Was sind Schwer­punk­te ko­or­di­na­tor? KAL­CHER: Ich ha­be in den letz­ten vier Ta­gen – seit mei­ner Be­stel­lung – mit den Spit­zen der Or­ga­ni­sa­tio­nen und Ein­satz­kräf­te ge­spro­chen. Jetzt wer­de ich mit den Bür­ger­meis­tern per­sön­lich über Quar­tie­re spre­chen. Ih­re nächs­ten als Flücht­lings-

KAL­CHER:

KAL­CHER: Die Bi­lanz zum ers­ten Flücht­lings­trans­port ist sehr po­si­tiv: Flücht­lings­ko­or­di­na­tor Kurt Kal­cher

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.