DAS DU­ELL

Kleine Zeitung Steiermark - - SCHWEDEN – ÖSTERREICH - HEU­TE: 20.45 Uhr SCHWE­DEN – ÖS­TER­REICH

Ös­ter­reich ge­gen Schwe­den – zwei Mann­schaf­ten, die sich schon oft in Qua­li­fi­ka­tio­nen ge­gen­über­stan­den. Bei End­run­den üb­ri­gens erst ein ein­zi­ges Mal: 1978 in Ar­gen­ti­ni­en sieg­te Ös­ter­reich 1:0. Ge­samt­bi­lanz: 34 Spie­le – 16 ÖFB-Sie­ge, 6 Un­ent­schie­den, 12 Nie­der­la­gen. Tor­ver­hält­nis: 50:51. Die schöns­ten Sie­ge der Ös­ter­rei­cher wa­ren wohl je­ne in der WM-Qua­li­fi­ka­ti­on 1998, als es zwei Mal 1:0-Er­fol­ge und da­mit das WM-Ti­cket gab. Die bit­ters­te Nie­der­la­ge war je­ne in Gel­sen­kir­chen: Am 27. No­vem­ber 1973 ver­lor Ös­ter­reich ein Ent­schei­dungs­spiel bei Schnee­fall als bes­se­res Team 1:2 – Schwe­den fuhr zur WM 1974. mo­men­ta­ne Be­find­lich­keit der na­tio­na­len Fuß­ball-Aus­wahl ste­hen, denn der Glanz des schwe­disch-kö­nig­li­chen Teams ist ein biss­chen ver­blasst. Es könn­te tat­säch­lich nicht recht­zei­tig fer­tig wer­den für die Eu­ro­pa­meis­ter­schaft 2016. Wie sich die Zei­ten än­dern: Dies­mal ist es just das so lan­ge klein ge­hal­te­ne Ös­ter­reich, das sich in der lu­xu­riö­sen La­ge be­fin­det, Schick­sal zu spie­len. Zu­nächst ein­mal vor al­lem im ei­ge­nen In­ter­es­se – ein Punkt reicht für die de­fi­ni­ti­ve EM-Qua­li­fi­ka­ti­on. Mit ei­nem Sieg im heu­ti­gen Match reist das rot-weiß­ro­te Team gar als Grup­pen­sie­ger 2016 nach Frank­reich. Wenn­gleich Ös­ter­reich noch an­de­re, ein­fa­che­re Op­tio­nen zur Ver­fü­gung ste­hen, et­wa das Spiel zu Hau­se ge­gen Liech­ten­stein. Schick­sal spie­len kann Kol­lers Team auch für die Schwe­den, die im Fal­le ei­ner Nie­der­la­ge arg ins Hin­ter­tref­fen ge­ra­ten.

Kei­ne Re­van­che­ge­lüs­te

Die Ös­ter­rei­cher aber sind zu groß­mü­tig, um von Re­van­che oder gar Ra­che zu spre­chen. „Ich hal­te nichts von so et­was wie Ra­che“, meint zum Bei­spiel Ka­pi­tän Chris­ti­an Fuchs. „Wir wol­len ein­fach nur ge­win­nen. Da geht es nicht um of­fe­ne Rech­nun­gen. Das hat da­mit über­haupt nichts zu tun“, er­klär­te Stür­mer Marc Jan­ko. Was bleibt: Wie­der ein­mal geht es ge­gen Schwe­den um Ent­schei­den­des, was die­ses Du­ell zur Be­son­der­heit auf­wer­tet. Das letz­te Mal, als Ös­ter­reich die­ses Du­ell für sich ent­schie­den hat, wink­te Frank­reich als Be­loh­nung. Da­hin gin­ge es auch die­ses Mal. Und siegt Ös­ter­reich, wird die Luft für die Schwe­den auf dem Weg zur fünf­ten EM-Teil­nah­me in Se­rie schon sehr dünn, Russ­land droht das Ren­nen um Platz zwei zu ge­win­nen. Wie­der droht dem Ver­lie­rer des Du­ells Ös­ter­reich vs. Schwe­den das „Bum­merl“des Da­heim­blei­bens.

Span­nend wird’s auf je­den Fall: Da­heim ist Schwe­den seit 14 Par­ti­en un­ge­schla­gen, Ös­ter­reich hat seit dem 1:1 ge­gen Schwe­den zum Qua­li-Auf­takt sechs Mal in Fol­ge ge­won­nen. Und: Die Du­el­le der bei­den Teams in Be­werbs­spie­len en­de­ten mit ei­ner Aus­nah­me im­mer mit ma­xi­mal ei­nem Tor Dif­fe­renz.

„Am Frei­tag stirbt eu­er WM-Traum“, ließ die Ta­ges­zei­tung „Ex­pres­sen“2013 auf das Ho­tel der Ös­ter­rei­cher pro­ji­zie­ren. Dies­mal hat Ös­ter­reich al­le Trümp­fe in der Hand An­di Her­zogs Ham­mer zum Sieg 1997 und die Ti­tel­sei­ten der Du­el­le mit Schwe­den – das Du­ell be­glei­tet Ös­ter­reich über lan­ge Jah­re

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.