Die sy­ri­sche Höl­le

Das Land in Schutt und Asche. Mil­lio­nen auf der Flucht. Je­der kämpft ge­gen je­den. War­um so vie­le Sy­rer jetzt nach Eu­ro­pa kom­men.

Kleine Zeitung Steiermark - - | POLITIK -

über Baath-Funk­tio­nä­ren, die Ar­mee kön­ne nicht mehr in al­len Tei­len des Lan­des wei­ter­kämp­fen und müs­se sich auf Re­gio­nen kon­zen­trie­ren, die für das Re­gime über­le­bens­wich­tig sei­en. Ge­meint sind ne­ben Da­mas­kus, die Stadt Homs so­wie die ala­wi­ti­schen Kern­ge­bie­te ent­lang des Mit­tel­mee­res mit La­ta­kia und Tar­tus. Hier wa­ren auch die­sen Som­mer wie­der sämt­li­che Ba­de­ho­tels aus­ge­bucht. Doch die Ner­vo­si­tät wächst. Letz­te Wo­che riss im streng be­wach­ten Zen­trum von La­ta­kia ei­ne Au­to­bom­be 17 Men­schen in den Tod.

In sämt­li­chen an­de­ren Lan­des­tei­len do­mi­nie­ren mitt­ler­wei­le die Re­bel­len. Nur in Alep­po, Deir Ezzor und De­ra hal­ten sich iso- liert Re­gime-Bas­tio­nen. Den Nor­den mit der Pro­vinz­haupt­stadt Id­lib be­herrscht die is­la­mis­ti­sche „Ero­be­rungs­ar­mee“, de­ren Rück­grat die Al-Kai­da-na­he AlNus­ra-Front bil­det. Eben­falls im Nor­den be­sitzt der „Is­la­mi­sche Staat“mit der Stadt Raqqa sei­ne Zen­tra­le. Bei­de Ex­tre­mis­ten­la­ger sind ver­fein­det, was ihr Vor­ge­hen ge­gen As­sad bremst.

Kur­den drän­gen IS zu­rück

Kur­di­sche Ein­hei­ten ha­ben ih­re Ge­bie­te ent­lang der Nord­gren­ze Sy­ri­ens von Ko­banê bis in das nord­ira­ki­sche Kur­dis­tan frei­ge­kämpft und ge­nie­ßen fak­tisch ei­nen au­to­no­men Sta­tus. Die dis­zi­pli­nier­ten Trup­pen der Volks­mi­liz YPG und der PKK sind die ein­zi­gen, die dem IS die Stirn bie­ten kön­nen. Nach Ko­banê ver­trie­ben die Kur­den die Got­tes­krie­ger auch aus dem Grenz­ort Tall Aby­ad, so­dass der Ter­ror­mi­liz nur noch ein ein­zi­ger Über­gang zur Tür­kei bleibt. Die­sen will nun An­ka­ra in den kom­men­den Wo­chen blo­ckie­ren – mit ei­ner 100 Ki­lo­me­ter brei­ten „ISfrei­en“Si­cher­heits­zo­ne.

Im Os­ten Sy­ri­ens do­mi­niert al­lei­ne der IS, der sich nach der spek­ta­ku­lä­ren Ero­be­rung von Pal­my­ra ent­lang der Über­land­stra­ßen in Rich­tung Homs und Da­mas­kus vor­kämpft. Mo­de­ra­te Re­bel­len spie­len nur an der „Süd­front“na­he der jor­da­ni­schen Gren­ze ei­ne Rol­le, wo sie rund 30.000 Kämp­fer kom­man­die­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.