Tür­ki­sche Ar­mee stößt in den Irak vor

An­ka­ra macht mit Bo­den­trup­pen Jagd auf kur­di­sche PKK-Kämp­fer jen­seits der Gren­ze.

Kleine Zeitung Steiermark - - | POLITIK -

AN­KA­RA, BAG­DAD. Tür­ki­sche Sol­da­ten sind in den Nord­irak ein­ge­drun­gen. Zwei Ba­tail­lo­ne ei­ner Spe­zi­al­ein­heit hät­ten zwei Re­bel­len­grup­pen der ver­bo­te­nen Ar­bei­ter­par­tei Kur­dis­tans PKK in dem ber­gi­gen Ge­biet ver­folgt, be­rich­te­ten die Nach­rich­ten­agen­tur Do­gan˘ und der Sen­der CNN Türk am Di­ens­tag. Dort hat die PKK meh­re­re Stütz­punk­te. Ein Mi­li­tär­spre­cher sag­te, es ha­be sich um ei­nen „kur­zen Ein­satz“ge­han­delt.

Laut Do­gan˘ wur­den die Bo­den­trup­pen aus der Luft von Kampf­jets un­ter­stützt. Die amt­li­che Nach­rich­ten­agen­tur Ana­do­lu hat­te zu­vor be­rich­tet, bei Luft­an­grif­fen auf PKK-Stel­lun­gen im Nord­irak sei­en am Di­ens­tag „35 bis 40 Ter­ro­ris­ten“ge­tö­tet wor­den. Die Re­gie­rung be­zeich­net die PKK-Kämp­fer grund­sätz­lich als Ter­ro­ris­ten.

Die jüngs­te Es­ka­la­ti­on der Ge­walt hat­te am Sonn­tag be­gon­nen: PKK-Kämp­fer ver­üb­ten im süd­tür­ki­schen Dag­li­ca˘ in der Nä­he der ira­ki­schen Gren­ze ei­nen Bom­ben­an­schlag auf ei­nen Mi­li­tär­kon­voi. Nach Mi­li­tär­an­ga­ben wur­den 16 Sol­da­ten ge­tö­tet und sechs wei­te­re ver­letzt. Es war der mit Ab­stand fol­gen­schwers­te PKK-An­griff seit Mai 1993, als 33 un­be­waff­ne­te Sol­da­ten ge­tö­tet wor­den wa­ren. Am Di­ens­tag­mor­gen gab es in der Pro­vinz Ig­dir˘ im Os­ten der Tür­kei ei­nen wei­te­ren An­schlag. Da­bei ka­men 14 Po­li­zis­ten in ei­nem Klein­bus ums Le­ben. Eben­falls am Di­ens­tag sol­len jüngs­ten Mel­dun­gen zu­fol­ge drei wei­te­re tür­ki­sche Po­li­zis­ten durch Ra­ke­ten­be­schuss ums Le­ben ge­kom­men sein.

Der blu­ti­ge Kon­flikt über­la­gert längst auch den Wahl­kampf: Am 1. No­vem­ber wird in der Tür­kei ein neu­es Par­la­ment ge­wählt, weil nach der Wahl am 7. Ju­ni kei­ne Re­gie­rungs­bil­dung ge­lun­gen war. Die re­gie­ren­de AKP hat­te mas­si­ve Ver­lus­te er­lit­ten. Be­ob­ach­ter ma­chen Er­do­gan˘ für die jüngs­ten Es­ka­la­tio­nen und die Auf­kün­di­gung des Frie­dens­pro­zes­ses zwi­schen der PKK und An­ka­ra ver­ant­wort­lich, der dem­nach die der­zei­ti­ge In­sta­bi­li­tät im ei­ge­nen Land für die AKP und sich selbst bei den Wah­len nut­zen will. Er­do­gan˘ strebt nach dem Um­bau des Staa­tes zu ei­nem Prä­si­di­al­sys­tem mit ihm an der Spit­ze.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.