Der „Be­zir­ko­witsch“und sei­ne Op­fa

Ma­xi­mi­li­an Zir­ko­witsch gibt dem Wie­ner Wahl­kampf ei­ne skur­ri­le No­te.

Kleine Zeitung Steiermark - - TRIBÜNE - ANDRE­AS LIEB

Wi­en, Ru­dolfs­heimFünf­haus. Der 15. Be­zirk gilt nicht un­be­dingt als No­bel­ge­gend. Die Stra­ßen­zü­ge rund um West­bahn­hof und Stadt­hal­le ha­ben aber in den letz­ten Jah­ren wie­der et­was an Charme ge­won­nen, die Pro­ble­me von einst, wie Stra­ßen­pro­sti­tu­ti­on oder Gür­tel-Kri­mi­na­li­tät, sind zu­rück­ge­gan­gen. Der 15. „Hieb“gilt als Schmelz­tie­gel der Na­tio­nen, in kei­nem an­de­ren Wie­ner Be­zirk ist der Aus­län­der­an­teil so hoch (zu­letzt 31,8 Pro­zent).

Hier lebt Ma­xi­mi­li­an Zir­ko­witsch, der bei den Ge­mein­de­rats­wah­len für die SPÖ kan­di­diert. Ob­wohl er an aus­sichts­lo­ser 54. Stel­le der Lis­te steht, hat es der 31-Jäh­ri­ge in­ner­halb kür­zes­ter Zeit ge­schafft, dem Wahl­kampf sei­nen ganz per­sön­li­chen Stem­pel auf­zu­drü­cken. Zir­ko­witsch setzt auf Sa­ti­re. Auf Pla­ka­ten und in so­zia­len Me­di­en wie Face­book oder Twit­ter sieht man res­sen nicht: „En­ten, Schu­he, Strac­cia­tel­la und Scho­ko­müs­li.“Grund­sätz­lich, sagt er, kön­ne er sich durch­aus vor­stel­len, ein Amt auf Be­zirks­ebe­ne zu über­neh­men. Zwi­schen Po­li­tik und Sa­ti­re ge­be es kei­ne Tren­nung. Sei­ne „Wahl­kampf­par­odie“zie­le auf die Mit­be­wer­ber ab und sei da­zu da, die Jagd nach „Li­kes“auf­zu­zei­gen: „Ich ha­be bis­her noch kei­ne In­hal­te ver­mit­telt.“Von der Par­tei ha­be es kei­ne Ein­wän­de ge­ge­ben.

Im Netz zieht sein Stil wei­te Krei­se. „Dass das so ein­schlägt“, sagt er, „hat mich selbst über­rascht.“Ei­gent­lich ha­be er nur ins Be­zirks­blatt ge­wollt. Ges­tern pos­te­te er: „Bit­te fah­ren Sie vor­sich­tig. Den­ken Sie an die Au­tos! Den­ken Sie an die Am­peln! Den­ken Sie an den Ver­trau­ens­grund­satz! Ich bin für den Ver­trau­ens­grund­satz in der Po­li­tik.“

Das kommt, darf man an­neh­men, gera­de bei den Jun­gen gut an.

Fünf­haus, du Op­fa, gib Stim­me: Max Zir­ko­witsch im Wahl­kampf

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.