Kor­alm: Kei­ne

Pro­jekt­wer­ber für Me­ga-Spei­cher­kraft­werk wol­len of­fe­nes Zeit­fens­ter nut­zen, um UVP-Pflicht zu um­ge­hen. Die Um­welt­an­wäl­tin legt sich quer.

Kleine Zeitung Steiermark - - | STEIERMARK - ÖKO LOGISCHLOGISC GÜN­TER PILCH

Das Pro­jekt ist seit meh­re­ren Jah­ren in der Vor­be­rei­tungs­pha­se, jetzt drü­cken die Be­trei­ber plötz­lich aufs Tem­po: Das rie­si­ge Spei­cher­kraft­werk auf der Kor­alm soll mög­lichst rasch die Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­ren durch­lau­fen. Der Grund: Die Pro­jekt­wer­ber hof­fen, auf die­se Wei­se die Pflicht für ei­ne ne Um­welt­ver­träg­lich­keits­prü­fung (UVP)VP) zu um­schif­fen fen und das lei­sis­tungs­stärks­te e Kraft­werk Ös­ter­reichs oh­ne ein sol­ches um­fas­sen­des Ver­fah­ren bau­en zu kön­nen. Mög­lich könn­te das durch ein Zeit­fens­ter wer­den, das sich im nächs­ten Som­mer wie­der schließt.

Zwar hat­te die Lan­des­be­hör­de be­reits vor zwei Jah­ren fest­ge­stellt, dass das rund 950 Me­ga­watt star­ke Pump­spei­cher­kraft­werk nicht oh­ne vor­he­ri­ge UVP zu ver­wirk­li­chen ist. In­zwi­schen aber ha­ben sich die Rah­men­be­din­gun­gen ge­än­dert. Das für die UVP-Pflicht aus­schlag­ge­ben­de Land­schafts­schutz­ge­biet auf der Kor­alm wur­de von der Lan­des­re­gie­rung heu­er ver­klei­nert und reicht nun nicht mehr ins Pro­jekt­ge­biet. Be­grün­det wur­de der Schritt mit der vor­bei­lau­fen­den 380-kV-Lei­tung, die dem Prä­di­kat des Land­schafts­schut­zes wi­der­spre­che.

Gleich­zei­tig al­ler­dings be­schloss die Lan­des­re­gie­rung, wei­te Tei­le des Pro­jekt­ge­biets un­ter den stren­gen Na­tu­ra2000-Schutz zu stel­len. Hin­ter­grund ist ein lau­fen­des Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­ren der EU-Kom­mis­si­on ge­gen Ös­ter­reich we­gen zu we­ni­ger sol­cher Schutz­ge­bie­te. Auch in ei­nem Na­tu­ra-2000-Ge­biet hät­te das Kraft­werks­pro­jekt nur mit UVP ei­ne Chan­ce auf Ge­neh­mi­gung – ei­ne sol­che wä­re so­gar schwie­ri­ger und wohl we­sent­lich teu­rer zu er­rei­chen als im eins­ti­gen Land­schafts­schutz­ge­biet. Doch der aus­schlag­ge­ben­de Punkt: Ob auf der Kor­alm tat­säch­lich ein Na­tu­ra-2000-Ge­biet ent­steht, ent­schei­det die EU-Kom­mis­si­on – und das nicht vor Mit­te des nächs­ten Jah­res. Das Zeit­fens­ter bis da­hin wol­len die Kor­al­mPro­jekt­wer­ber nut­zen, um das Pro­jekt in Form von Ein­zel­prü­fun­gen ge­neh­mi­gen zu las­sen.

Das Vor­ha­ben müss­te da­mit kein lang­wie­ri­ges kon­zen­trier­tes Ver­fah­ren durch­lau­fen, es gä­be kei­ne Par­tei­en­stel­lun­gen

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.