Kei­ne Ba­bys oh­ne Vit­amin D?

Vit­amin D3 spielt bei der Frucht­bar­keit ei­ne gro­ße Rol­le. Ist zu we­nig da­von vor­han­den, wirkt sich das nach­tei­lig auf den Kin­der­wunsch aus. Re­pro­duk­ti­ons­me­di­zi­ner Michael Schenk er­klärt, war­um das so ist.

Kleine Zeitung Steiermark - - VITAL & GESUND -

In sei­nem Kin­der­wun­sch­in­sti­tut in Dobl hat das Team rund um Me­di­zi­ner Michael Schenk schon vie­len Paa­ren wei­ter­ge­hol­fen: Mehr als 2000 Wunsch­ba­bys sind so durch künst­li­che Be­f­ruch­tung auf die Welt ge­kom­men. Wo­bei Schenk lie­ber von ei­nem „un­ro­man­ti­schen“als von ei­nem künst­li­chen Ver­fah­ren spricht. Man um­ge­he zwar die Ei­lei­ter, künst­lich sei dar­an aber nichts.

Wel­che Rol­le spielt Vit­amin D3 in Ih­rer The­ra­pie?

Der Vit­aminD3-Spie­gel ge­hört, wie zum Bei­spiel die Hä­mo­glo­bin-Kon­zen­tra­ti­on oder die Ent­zün­dungs­wer­te, zu den Ba­sis-Pa­ra­me­tern, die wir be­reits gleich zu Be­ginn der Be­hand­lung er­he­ben. Ba­sis-Pa­ra­me­ter heißt: Stimmt hier et­was nicht, kön­nen wir tun, was wir wol­len – die Pa­ti­en­tin wird ein­fach nicht schwan­ger. Vit­amin-D3Man­gel ist ganz klar ei­ner die­ser Show-Stop­per.

Ei­ne gu­te Ver­sor­gung mit Vit­amin D3 er­höht al­so die Fer­ti­li­tät, wie Sie als Co-Au­tor ei­ner Stu­die der Me­di­zi­ni­schen Uni­ver­si­tät Graz nach­ge­wie­sen ha­ben. Auf wel­che Wei­se ge­schieht das?

Vit­amin D3 ist ei­ne Hor­mon­vor­stu­fe und re­gu­liert in ei­nem kom­ple­xen Zu­sam­men­spiel un­se­ren Se­xu­al­hor­mon­haus­halt. Bei ei­ner Un­ter­ver­sor­gung pro­du­zie­ren Män­ner zu we­nig Tes­to­ste­ron, Frau­en zu we­nig Pro­ges­te­ron und Östro­gen. Das wirkt sich spür­bar nach­tei­lig auf die Frucht­bar­keit aus. Ei­ne wei­te­re wis­sen­schaft­li­che Stu­die, an der ich mit­ge­ar­bei­tet ha­be, be­legt da­her fol­ge­rich­tig, dass ein nor­ma­ler Vit­amin-D3-Spie­gel auch bei un­ro­man­ti­schen Ver­fah­ren die Er­folgs­chan­cen deut­lich er­höht.

Wie ver­brei­tet ist Vit­amin-D3Man­gel Ih­rer Er­fah­rung nach? Rund ein Vier­tel mei­ner Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten sind un­ter­ver­sorgt. Be­rufs­grup­pen, die kaum ans Ta­ges­licht kom­men, wie Fa­b­rik­ar­bei­ter und Bü­ro­an­ge­stell­te, ha­ben ein hö­he­res Ri­si­ko. Aber wir hat­ten auch schon ei­nen Sur­f­leh­rer, der an Vit­amin-D3-Man­gel litt. Wir se­hen: Der Vit­aminD3-Stoff­wech­sel hängt von vie­len in­di­vi­du­el­len Fak­to­ren ab. Auf­fäl­lig ist zu­dem, dass wir über­haupt kei­ne sai­so­na­len Schwan­kun­gen ha­ben – Man­gel­er­schei­nun­gen tre­ten so­wohl im Win­ter als auch im Som­mer auf.

Wenn der Vit­amin-D3-Spie­gel zu nied­rig ist: Reicht ein Ur­laub in der Son­ne?

Michael Schenk vom Kin­der­wun­sch­in­sti­tut

In der Re­gel reicht das nicht. Bei Kin­der­wunsch ist ein Blut­wert von 30 bis 50 Na­no­gramm pro Mil­li­li­ter op­ti­mal, da­her ver­schrei­be ich Vit­amin D3 in Form von Trop­fen oder Mund­spray.

Ein nor­ma­ler Vit­aminD3-Spie­gel kann die Chan­cen er­hö­hen, schwan­ger zu wer­den

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.