Ei­sel wech­selt und hilft dem Welt­meis­ter

Rad-Ass Bern­hard Ei­sel un­ter­schrieb ei­nen Drei­jah­res­ver­trag bei MTN-Qhu­be­ka und traf sich mit Ju­nio­ren-Welt­meis­ter Fe­lix Gall.

Kleine Zeitung Steiermark - - | SPORT - ANDRE­AS JANDL

Der jun­ge Mann ist 17 Jah­re alt, seit Sams­tag Ju­nio­ren-Welt­meis­ter und hat in Richmond (USA) als ers­ter Ös­ter­rei­cher über­haupt Gold bei ei­ner Ra­dStra­ßen-WM ge­holt. Und den­noch fun­keln die Au­gen von Fe­lix Gall nicht nur we­gen sei­ner ei­ge­nen Hel­den­tat, son­dern auch, weil er mit dem dop­pelt so al­ten Rad­pro­fi Bern­hard Ei­sel Schul­ter an Schul­ter an ei­nem Tisch im Kla­gen­fur­ter See­park­ho­tel sitzt.

„Der Ber­nie ist ein Star und mein gro­ßes Vor­bild. Was er ge­leis­tet hat, ist be­ein­dru­ckend“, sagt Gall, der sich ges­tern gleich nach der An­kunft auf dem Heim­weg nach Nuß­dorf-De­bant mit Ei­sel traf. „Da­bei hat Fe­lix schon mehr er­reicht als ich, er ist Welt­meis­ter. Das ha­be ich vie­le Jah­re er­folg­los pro­biert“, sagt Ei­sel, der eben­falls Grund zu fei­ern hat. er Wahl-Kla­gen­fur­ter gibt be­kannt, dass er für die nächs­ten drei Jah­re beim MTN-Qhu­be­kaTeam un­ter­schrie­ben hat. Der süd­afri­ka­ni­sche Renn­stall, der ab 2106 Di­men­si­on Da­ta hei­ßen wird, be­stä­tigt zu­dem die Ver­pflich­tung von Ei­sels „Bu­sen­freund“Mark Ca­ven­dish, der zu­letzt für Quick Step fuhr. Der ge­bür­ti­ge Stei­rer war schon in der ge­mein­sa­men Zeit bei HTC und bei Sky das Mas­ter­mind hin­ter Ca­ven­dishs 25 Etap­pen­sie­gen bei der Tour de Fran­ce. „Un­ser Ziel blei­ben na­tür-

Dlich Etap­pen­sie­ge bei der Tour“, er­klärt Ei­sel. Sein Ent­schluss, das Sky-Team trotz Ver­trags­an­ge­bots nach vier Jah­ren zu ver­las­sen, sei im Som­mer ge­fal­len. Da muss­te Ei­sel erst­mals seit Jah­ren bei der Tour de Fran­ce zu­schau­en: „Das war aber nicht der Haupt­grund, das er­folg­reichs­te Team der Welt zu ver­las­sen. Nach 15 Jah­ren als Pro­fi fällt es nicht im­mer leicht, auf­zu­ste­hen und sich aufs Rad zu set­zen. Ich ha­be ei­ne neue Her­aus­for­de­rung ge­braucht. Und beim neu­en Team kann ich mit mei­ner Er­fah­rung hel­fen, et­was zu ent­wi­ckeln.“nt­wick­lungs­hil­fe soll es auch für Fe­lix Gall ge­ben. „Er hat mei­ne Han­dy­num­mer und kann mich je­der­zeit an­ru­fen, wenn er et­was braucht. Ich will mich aber nicht als sein Ent­de­cker auf­spie­len. Er soll sich den Spaß am Rad­sport ein­fach be­hal­ten, das Le­ben und die Gol­de­ne auch ge­nie­ßen kön­nen und die Schu­le fer­tig ma­chen. Das Ta­lent bleibt ja er­hal­ten. Aus gu­ten jun­gen Fah­rern sind meis­tens gu­te Pro­fis ge­wor­den, man darf ihn nur nicht ver­hei­zen“, be­tont Ei­sel. Wor­te, die bei sei­nem po­ten­zi­el­len Nach­fol­ger auf Ge­hör sto­ßen. „Die HAKMa­tu­ra ist auf je­den Fall ge­plant“, sagt Gall, der be­reits vom Farm­team der Quick-Step-Mann­schaft ei­ne Ein­la­dung für ein Trai­nings­camp be­kam.

EGall schwärmt auch über den Rück­flug aus Ame­ri­ka: „Der Ver­band hat mir ei­nen Platz in der Bu­si­ness-Klas­se spen­diert, da fühlt man sich wie ein Kö­nig. Ich ha­be auch vie­le Gra­tu­la­tio­nen be­kom­men, mit so viel Auf­merk­sam­keit ha­be ich nicht ge­rech­net.“Vom Flug­ha­fen in Wi­en wur­de er von sei­nen El­tern Pe­tra und Her­bert ab­ge­holt. „Auch bei uns klin­gelt stän­dig das Te­le­fon“, sa­gen die bei­den stolz. Am Frei­tag ist üb­ri­gens ein gro­ßer Emp­fang in Galls Ost­ti­ro­ler Hei­mat ge­plant. Im Vi­deo. Das Tref­fen der Rad-As­se auf www.klei­ne­zei­tung.at/sport

Bern­hard Ei­sel und Ju­nio­ren-Welt­meis­ter Fe­lix Gall tra­fen sich in Kla­gen­furt

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.