ISTAN­BUL Mut­maß­li­cher Nacht­klub-at­ten­tä­ter ge­fasst

Je­ner Mann, der bei ei­nem At­ten­tat 39 Men­schen ge­tö­tet ha­ben soll, wur­de ver­haf­tet.

Kleine Zeitung Steiermark - - INTERNATIONAL -

zwei Wo­chen nach dem ver­hee­ren­den An­schlag auf den Istan­bu­ler Pro­mi-nacht­klub „Rei­na“ist der mut­maß­li­che At­ten­tä­ter Me­dien­be­rich­ten zu­fol­ge ge­fasst wor­den. Der Mann sei im Istan­bu­ler Stadt­teil Ese­nyurt auf der eu­ro­päi­schen Sei­te der tür­ki­schen Me­tro­po­le fest­ge­nom­men wor­den, be­rich­te­ten die Zei­tung „Hür­riy­et“und an­de­re Me­di­en ges­tern Abend.

Den Mel­dun­gen zu­fol­ge konn­te der Mann in den spä­ten Abend­stun­den in ei­ner Woh- nung von den Ein­satz­kräf­ten über­wäl­tigt wer­den. An­geb­lich be­fand sich dort auch der Sohn des Ter­ro­ris­ten Ab­dul­ka­dir Mas­ha­ri­pov. Zu­vor hat­te es be­reits zwei an­de­re Ver­haf­tun­gen ge­ge­ben.

Bei dem An­schlag in der Sil­ves­ter­nacht wa­ren 39 Men­schen ge­tö­tet wor­den. Zu der Tat be­kann­te sich die Ex­tre­mis­ten­mi­liz „Is­la­mi­scher Staat“(IS), die von Ver­gut gel­tung für den tür­ki­schen Mi­li­tär­ein­satz in Sy­ri­en sprach. Dort geht die Tür­kei ge­gen die Is­la­mis­ten vor und will sie von der Gren­ze ver­trei­ben.

Der At­ten­tä­ter konn­te zu­nächst un­er­kannt flie­hen. Den Be­hör­den zu­fol­ge han­delt es sich wahr­schein­lich um ei­nen Ui­gu­ren. Die über­wie­gend mus­li­mi­sche Volks­grup­pe lebt vor al­lem in West­chi­na. In­ter­na­tio­na­le Fahn­dung: Der Ver­däch­ti­ge

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.