„Wir wol­len 6600 Stim­men“

Pi­rat Phi­lip Pacanda über sein ex­ak­tes Wahl­ziel und war­um die Pi­ra­ten ein gro­ßes Frau­en­pro­blem ha­ben.

Kleine Zeitung Steiermark - - GRAZ | 23 -

Herr Pacanda, 2012 ge­lang Ih­nen dank des Pi­ra­ten-hy­pes in Deutsch­land der Ein­zug in den Ge­mein­de­rat. In Deutsch­land sind die Pi­ra­ten po­li­tisch längst er­le­digt, sind Sie es in Graz nach dem 5. Fe­bru­ar auch? PHI­LIP PACANDA: Nein, der Hy­pe war ja da­mals schon ein biss­chen vor­bei. Und an Is­land, wo die Pi­ra­ten sehr stark sind, sieht man, dass es funk­tio­nie­ren kann. Es ist ab­so­lut nicht vor­bei.

Wie lau­tet dann Ihr Wahl­ziel? Wir wol­len 6600 Stim­men. Das wä­ren drei Man­da­te.

Wo­zu wäh­len wir ei­gent­lich am 5. Fe­bru­ar? Die Pi­ra­ten wol­len kei­ne Po­li­ti­ker im Stadt­rat, statt­des­sen sol­len Ex­per­ten die Ge­schi­cke der Stadt lei­ten. Wir wäh­len ja den Ge­mein­de­rat und die Ge­mein­de­rä­te wäh­len dann die Stadt­re­gie­rung. Der Punkt ist: Ein Po­li­ti­ker kann sich ja nicht im Ver­kehr und im Ve­te­ri­när­amt su­per aus­ken­nen, da­her braucht es da je­weils ech­te Ex­per­ten.

Klingt nach ei­nem po­pu­lis­ti­schen Po­li­ti­ker-ba­shing. Ich se­he das nicht als Po­li­ti­ker­ba­shing, son­dern als Ex­per­ten­för­de­rung. Auf Ih­rer Lis­te gibt es kei­ne Frau­en. Darf das 2017 sein? Das ist lei­der so. Die­sem Pro­blem stel­len wir uns, aber die Frau­en, die bei uns mit­ar­bei­ten, wol­len das lie­ber im Hin­ter­grund tun. Das ist le­gi­tim. Die Leu­te der Ord­nungs­wa­che sind die be­zahl­ten Spa­zier­gän­ger der Stadt Graz. Wenn ich mehr Si­cher­heit will, braucht es mehr Po­li­zei. Und kei­ne Ord­nungs­wa­che, die oh­ne­hin kei­ne Exe­ku­tiv­ge­walt hat.

Sie wün­schen sich ein Nu­del­sieb statt des Kreu­zes im Klas­sen­zim­mer – wie sehr darf man so ein re­li­giö­ses The­ma ei­gent­lich ver­blö­deln? Man muss da ein bis­sel blö­deln, weil dann merkt man erst, wie idio­tisch das teil­wei­se ist. Und ge­ra­de in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Schu­le sol­len die Schü­ler sel­ber sa­gen kön­nen, ob sie ein Kreuz im Klas­sen­zim­mer ha­ben wol­len oder gar nichts oder so­gar drei Sym­bo­le.

Ein be­son­de­res Wahl­zu­ckerl: Gra­ti­s­öf­fis für al­le. Ei­ne Idee, wie das zu fi­nan­zie­ren ist, fehlt al­ler­dings. Der ers­te Schritt ist der Aus­bau der Öf­fis, auch über die Stadt­gren­zen hin­aus. Das kann man über ei­ne Nah­ver­kehrs­ab­ga­be fi­nan­zie­ren. Erst dann geht es ums Gra­tis­fah­ren. Da könn­te man auch das Par­ken in der Stadt teu­rer ma­chen.

Wie die Ne­os sind auch die Pi­ra­ten ge­gen die Ord­nungs­wa­che. Was ist so schlecht dar­an? BALLGUIDE (3)

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.