Gy­ros aus der Brat­pfan­ne

Kleine Zeitung Steiermark - - 38 MEIN TAG -

Gy­ros ist ein grie­chi­sches Lamm­fleisch­ge­richt, das auf ei­nem Dreh­grill zu­be­rei­tet wird. Wer zu Hau­se Gy­ros zu­be­rei­ten will, kann da­zu auch die Brat­pfan­ne ver­wen­den. Zu­ta­ten für 4 Per­so­nen. 1/2 kg Lamm­fleisch (aus der Schul­ter), 5 Knob­lauch­ze­hen, ge­tr. Thy­mi­an, ge­tr. Ore­ga­no, Salz, Pfef­fer a. d. Müh­le, evtl. et­was Kreuz­küm­mel, Oli­ven­öl, 1 mil­de wei­ße Zwie­bel, 1 klei­ne Sa­lat­gur­ke, 2 Be­cher grie­chi­sches Jo­ghurt (10 % Fett) Zu­be­rei­tung. Das Fleisch in kur­ze, dün­ne Strei­fen schnei­den. 3 Knob­lauch­ze­hen, Pfef­fer, Ore­ga­no, Thy­mi­an und Kreuz­küm­melim­mör­ser­zer­rei­ben und mit 8 EL Oli­ven­öl verrüh­ren. Über das Fleisch träu­feln. Gut ver­mi­schen. Luft­dicht ver­schlos­sen ei­ni­ge St­un­den im Kühl­schrank ma­ri­nie­ren las­sen. Die Fleisch­strei­fen sal­zen. Mit der Ma­rina­de in ei­ne hei­ße Pfan­ne ge­ben und bei star­ker Hit­ze et­wa 6 bis 8 Mi­nu­ten durch­rös­ten. Die Zwie­bel in Rin­ge schnei­den. Das Fleisch mit Tsa­tsi­ki und Zwie­bel­rin­gen an­rich­ten. So­fort ser­vie­ren. Für das Tsa­tsi­ki die Sa­lat­gur­ke grob rei­ben. Leicht sal­zen. Nach fünf Mi­nu­ten fest aus­drü­cken. 2 Knob­lauch­ze­hen fein ha­cken. Gur­ken, Knob­lauch und Jo­ghurt mi­schen. Ei­ni­ge St­un­den durch­zie­hen las­sen. Vor­sicht, Sie schie­ßen jetzt leicht übers Ziel hin­aus und neh­men Vor­schrif­ten nicht all­zu ge­nau. Sie be­kom­men in­fol­ge­des­sen Är­ger oder schaf­fen sich un­nö­ti­ge Aus­ga­ben. Vor­sicht! Sie schie­ßen jetzt leicht übers Ziel hin­aus und neh­men Vor­schrif­ten nicht all­zu ge­nau. Da­her kann es zu Un­stim­mig­kei­ten kom­men, die ver­mie­den wer­den soll­ten. Ein ge­wag­tes Un­ter­neh­men bes­ser nicht al­lein an­pa­cken. Las­sen Sie sich mit Tipps aus dem Freun­des- und Be­kann­ten­kreis hel­fen. Und fei­ern Sie dann den Er­folg ge­mein­sam. Wenn Sie sich nicht Hals über Kopf ver­lie­ben, müss­te et­was nicht mit rech­ten Din­gen zu­ge­hen. Die­ser Tag hat es in sich. Aber er­war­ten Sie den­noch lie­ber nicht zu viel. Wenn Ih­nen ein An­ge­bot ent­gan­gen ist, soll­ten Sie sich nicht är­gern. Es wird ein wei­te­res fol­gen und Ih­nen da­mit ei­ne bes­se­re Mög­lich­keit bie­ten, als Sie ge­dacht ha­ben. Ab­ge­se­hen von ei­ner un­be­deu­ten­den Klei­nig­keit ver­läuft Ihr Tag sehr viel­ver­spre­chend. Ge­gen Abend wen­det sich das Blatt je­doch und Sie be­gin­nen, vie­les zu hin­ter­fra­gen. Heu­te lohnt es sich, die Oh­ren zu spit­zen und die Au­gen of­fen zu hal­ten. Wenn Sie ei­ne An­ge­le­gen­heit jetzt gut ein­fä­deln, sind im End­ef­fekt bei­de Sei­ten sehr zu­frie­den. Das Ver­trau­en, das Sie je­man­dem ent­ge­gen­brin­gen, er­hal­ten Sie gleich mehr­fach zu­rück. Wenn Sie sich jetzt auf et­was ver­las­sen kön­nen, dann ist es Ih­re Men­schen­kennt­nis. So schwer es ei­nem fal­len mag, aber manch­mal müs­sen ein­fach mehr Kom­pro­mis­se ge­schlos­sen wer­den, als ei­nem lieb sind. Ver­su­chen Sie, die Din­ge nicht so ernst zu neh­men. Oh­ne dass ei­ne Ab­sicht da­hin­ter­steckt, könn­ten Sie je­man­den mit Ih­ren Wor­ten ver­let­zen. Es kann sein, dass da­durch die Stim­mung von ei­nem Mo­ment auf den nächs­ten kippt. Ob­wohl Sie tref­fen­de Ar­gu­men­te lie­fern, kommt das Ge­fühl auf, als wür­den Sie im­mer auf tau­be Oh­ren sto­ßen. „Durch­hal­ten und nicht lo­cker­las­sen“lau­tet jetzt die De­vi­se. Auch wenn es Ih­nen schwer­fällt, blei­ben Sie kon­se­quent bei Ih­rem Wort. Es macht kei­nen Sinn, nach­zu­ge­ben. Da­durch mi­ni­mie­ren Sie Ih­re Chan­ce auf die ge­plan­ten Vor­ha­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.