Agrar­markt gibt jetzt Ent­war­nung

AMA ließ Pro­ben aus al­len Bun­des­län­dern im La­bor un­ter­su­chen: Bis­her wur­de kein Fi­pro­nil ent­deckt.

Kleine Zeitung Steiermark - - ÖSTERREICH -

Der eu­ro­pa­wei­te Le­bens­mit­tel­skan­dal um das In­sek­ti­zid Fi­pro­nil zieht im­mer wei­te­re Krei­se: Wäh­rend in den Nie­der­lan­den jetzt auch Hüh­ner­fleisch auf ei­ne mög­li­che Be­las­tung un­ter­sucht wird, kann für Ös­ter­reich vor­erst Ent­war­nung ge­ge­ben wer­den. „Und wir rech­nen auch nicht da­mit, dass Fi­pro­nil in Ös­ter­reich in der Mast­ge­flü­gel­zucht auf­taucht“, be­tont Agrar­markt-aus­tria-spre­che­rin Ma­nue­la Schürr im Ge­spräch mit der Klei­nen Zei­tung.

Nach Be­kannt­wer­den des Eier­skan­dals ließ die AMA in ei­nem un­ab­hän­gi­gen La­bor letz­te Wo­che 30 Markt­pro­ben un­ter­su­chen: „Ös­ter­rei­chi­sche Eier aus al­len Bun­des­län­dern und al­len Hal­tungs­for­men“, be­tont Schürr. Das Er­geb­nis: In kei­ner ein­zi­gen Pro­be wur­de Fi­pro­nil ge­fun­den. Der Wirk­stoff ist in Ös­ter­reich in der ge­sam­ten Land­wirt­schaft ver­bo­ten, mit 30. Sep­tem­ber läuft sei­ne Zu­las­sung als Pflan­zen­schutz­mit­tel auch in der EU aus.

sind bei uns fast aus­schließ­lich ös­ter­rei­chi­sche Frisch­ei­er er­hält­lich, ver­lau­te­te ges­tern aus dem Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um. Wo Hin­wei­se auf aus Deutsch­land, Bel­gi­en oder den Nie­der­lan­den im­por­tier­te Eier vor­lie­gen, wer­den um­ge­hend Pro­ben ge­zo­gen und un­ter­sucht. „Wir wol­len si­cher­ge­hen, dass kei­ne Pro­duk­te mit die­sem Mit­tel in Ös­ter­reich in den Han­del kom­men“, so Mi­nis­te­rin Pamela Ren­di-wa­gner.

Das Bü­ro von Kärn­tens Ge­sund­heits­re­fe­ren­tin Bea­te Prett­ner be­stä­tig­te in­des, dass aus Deutsch­land stam­men­de Eier ei­nes Han­dels­un­ter­neh­mens mit Sitz in Ös­ter­reich be­reits rück­ge­ru­fen wur­den. „Ob sie Fi­pro­nil ent­hal­ten, kann nicht mit Si­cher­heit ge­sagt wer­den, da­her han­delt es sich um ei­ne Vor­sichts­maß­nah­me der be­trof­fe­nen Fir­ma.“Von der Fir­ma be­lie­fer­te ge­werb­li­che Be­trie­be wur­den nun auf­ge­for­dert, die Eier aus dem Ver­kehr zu neh­men. Zu­gleich kün­digt die Kärnt­ner Le­bens­mit­tel­auf­sicht an, Gas­tro­no­mie- und Ho­tel­be­trie­be zu über­prü­fen, die Eier mög­li­cher­wei­se di­rekt aus Deutsch­land be­zo­gen ha­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.