On­line-dos­sier Der Mond in zum Su­per­mond spe­zi­el­ler Lau­ne

Kleine Zeitung Steiermark - - FRONT PAGE - Von Tho­mas Gol­ser

Der Erd­mond – blau, er­rö­tet und ins­ge­samt su­per: wo­mit uns Lu­na heu­te Nacht wirk­lich ban­nen wird.

Im Ju­ni 2016 war es, als der „Erd­beer­mond“in al­ler Welt für größt­mög­li­che Er­re­gung sorg­te. Men­schen er­war­te­ten sich ei­nen rie­si­gen, fruch­tig ro­ten Voll­mond, stell­ten wo­mög­lich schon gro­ße Schüs­seln Schlag­obers da­zu be­reit. Am En­de war die Rot­fär­bung eher be­schei­den, die Auf­re­gung doch grö­ßer als Lu­na selbst. Und: Der Voll­mond im Ju­ni wird stets „Erd­beer­mond“ge­nannt. Wenn es in so­zia­len Netz­wer­ken hy­per­ven­ti­liert, be­deu­tet dies noch lan­ge nicht, dass es sich nicht um er­wart­ba­re as­tro­no­mi­sche Ge­ge­ben­hei­ten han­delt.

Heu­te Nacht soll sich der sonst de­zen­te Erd­tra­bant gleich in drei­fach be­son­de­rer Aus­füh­rung – das gab es zu­letzt vor 150 Jah­ren – zei­gen: als „Blut­mond“, „Blau­er Mond“und als „Su­per­mond“so­wie­so. Wahr ist: Ei­nen XXL-MOND in größt- mög­li­cher Erd­nä­he gab es am 2. Jän­ner des noch jun­gen Jah­res. Lu­na wird un­se­rem Pla­ne­ten wie­der na­he sein, aber kei­ne Re­kor­de spren­gen. Mer­ke: Feh­len nö­ti­ge Ver­gleichs­punk­te, ist der Grö­ßen­un­ter­schied oh­ne­hin ein re­la­ti­ver.

Dass wir ei­nen „Blau­en Mond“er­le­ben, steht hin­ge­gen au­ßer Fra­ge. Die­se as­tro­no­mi­sche Be­son­der­heit liegt dann vor, wenn in nur ei­nem Ka­len­der­mo­nat gleich zwei Voll­mon­de zu be­wun­dern sind. Der Erd­be­glei­ter wird da­bei nicht blau schim­mern, viel­mehr dürf­te die Be­zeich­nung aus dem Eng­li­schen ent­stam­men. „On­ce in a blue moon“be­deu­tet „Al­le hei­li­gen Zei­ten“. Ei­ne re­la­tiv sel­te­ne An­ge­le­gen­heit al­so, er­freu­lich für al­le, die ih­ren Blick ger­ne zum Rund am Nacht­him­mel rich­ten.

Und dann ist da noch der „Blut­mond“. Im Ver­lauf ei­ner to­ta­len Mond­fins­ter­nis, näm­lich dann, wenn Son­ne, Mond und Er­de auf ei­ner Li­nie lie­gen, kön­nen sich zu­min­dest Tei­le der Welt ei­ne himm­li­sche Ga­la­vor­füh­rung er­war­ten. Der Mond ver­dun­kelt sich nicht völ­lig, wenn er durch den Schat­ten der Er­de zieht. Das Licht der Son­ne wird in wei­te­rer Fol­ge durch die Erd­at­mo­sphä­re ge­streut, ei­ne Tö­nung im dun­kel­ro­ten Spek­trum ist die Fol­ge.

Wol­ken­lo­ses Wet­ter vor­aus­ge­setzt, wird die to­ta­le „Lu­nar Eclip­se“in der Ark­tis, in Alas­ka, Aus­tra­li­en und Asi­en voll zu se­hen sein. Ein „Blut­mond“über Ös­ter­reich steht für den 27. Ju­li 2018 an, heu­te ist bei uns bes­ten­falls ei­ne Halb­schat­ten­fins­ter­nis zu er­war­ten. Wer sich mit dem mys­ti­schen Erd­sa­tel­li­ten und sei­nen Ef­fek­ten auf die Er­de und ih­re Mit­rei­sen­den be­schäf­tigt, fin­det auch nach der heu­ti­gen Nacht ge­nug Fas­zi­no­sa, denn: Su­per ist un­ser Mond schon seit 4,5 Mil­li­ar­den Jah­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.