Dürf­te es vor­erst nicht ge­ben

Kleine Zeitung Steiermark - - FRONT PAGE -

mit Haf­tungs­fra­gen bei Schä­den durch den Wolf kon­fron­tiert wür­den. „Die Schä­den dür­fen na­tür­lich kei­nes­falls auf uns über­ge­wälzt wer­den, das muss vor­her klar sein“, sagt Mayr-meln­hof-saurau. Kei­ne Haf­tung der Jä­ger: Franz Mayr-meln­hof

Die Dis­kus­si­on dürf­te aber oh­ne­dies eher theo­re­ti­scher Na­tur blei­ben. Denn der Wolf ist als ge­fähr­de­te Art durch die Flo­ra-fau­naha­bi­tat-richt­li­nie (Ffh-richt­li­nie) der EU ge­schützt. Nur mit Zu­stim­mung Brüs­sels wä­re ei­ne Be­ja­gung mög­lich – und ei­ne sol­che Aus­nah­me­be­wil­li­gung gilt in Fach­krei­sen als so gut wie aus­ge­schlos­sen. Erst vor we­ni­gen Mo­na­ten war Deutsch­land mit ei­nem ähn­li­chen An­su­chen in Sa­chen Wolf ab­ge­blitzt. In der Aus­le­gung der Ffh-richt­li­nie kennt Brüssel in der Re­gel kein Par­don und lässt äu­ßers­te Stren­ge wal­ten.

„Ei­ne Be­ja­gung wä­re nach der Richt­li­nie nur dann zu­läs­sig, wenn es ei­ne sta­bi­le Wolf­s­po­pu­la­ti­on mit wach­sen­der Ten­denz gä­be. Da­von sind wir in Ös­ter­reich und in der Stei­er­mark mei­len­weit ent­fernt“, sagt Um­welt­an­wäl­tin Ute Pöl­lin­ger.

Der WWF for­dert in­des von der Po­li­tik ei­ne bes­se­re Un­ter­stüt­zung der Vieh­hal­ter über Her­den­schutz­maß­nah­men und Ent­schä­di­gun­gen.

Der Wolf ist durch die Ffh­richt­li­nie der EU ge­schützt. Ei­ne Aus­nah­me Brüs­sels für ei­ne Be­ja­gung ist äu­ßerst un­wahr­schein­lich

FO­TO­LIA, FUCHS

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.