„So heiß wie in ei­nem Hoch­ofen“

Kleine Zeitung Steiermark - - STEIERMARK - Von Bernd He­cke

Der Ab­bruch der Be­ton­de­cke des Glein­alm­tun­nels läuft ei­ne­wo­che nach dem Groß­brand auf Hoch­tou­ren. Die neue Röh­re hat mas­si­ve Schä­den da­von­ge­tra­gen. Ein Bau­stel­len­be­such.

Die De­cken­fel­der 598 bis 594 in Rich­tung Nor­den müs­sen wir durch­ar­bei­ten. Ob wir 593 und 599 auch raus­neh­men müs­sen, wis­sen wir, wenn die Bohr­ker­ne über­prüft sind“, funkt Sepp Hof­mann knap­pe Kom­man­dos über sein Mo­bil­te­le­fon in den Glein­alm­tun­nel. Seit das aus­ge­brann­te Wrack des 84-Ton­nen-kran­wa­gens Mitt­woch­abend aus dem Tun­nel ge­schleppt wur­de, tickt die Uhr für die Sa­nie­rung, di­ri­giert Hof­mann von der Bau­auf­sicht die Prü­fung des Scha­dens­bil­des. Im Vor­jahr noch führ­te er die Klei­ne Zei­tung stolz durch sein Ba­by, die neue 8,3 Ki­lo­me­ter lan­ge Röh­re.

Jetzt ist sie auf ei­ner Län­ge von mehr als 60 Me­tern ein Trüm­mer­feld. To­tal­scha­den. Bag­ger grol­len, war­ten, le­gen los. Fünf 80 Ton­nen schwe­re De­cken­fel­der sind zu tau­schen. Es knirscht un­ter den Fü­ßen bei je­dem Schritt. 450 Ton­nen Schot­ter­sand sind auf­ge­schüt­tet, um wei­te­re Fahr­bahn­schä­den zu ver­hin­dern, falls Trüm­mer von der De­cke kra­chen. Tut ei­nem da nicht das Herz weh? „Nein“, schüt­telt Sepp den Kopf. Und wenn es 1000 Mal sein Ba­by ist, es bleibt kei­ne Zeit für Sen­ti­men­ta­li­tä­ten: „Da funk­tio­nierst du ein­fach.“In spä­tes­tens zwei Mo­na­ten soll es wie­der freie Fahrt ge­ben.

Seit 40 Jah­ren ist er im Tun­nel­bau und blickt doch wie­der auf ei­ne neue Her­aus­for­de­rung: „Dass man der­art in­sta­bi­le De­cken run­ter­neh­men muss, hab ich noch nicht er­lebt. Da darf kei­ner drun­ter ste­hen, wir sind auch be­reit, Stüt­zen zu op­fern, die ein­kni­cken, brau­chen ab­so­lu­te Si­cher­heit, dass kein Ar­bei­ter zu Scha­den kommt.“ie Hit­ze ließ den Be­ton, der Feuch­tig­keits­ein­schlüs­se hat, auf­plat­zen.

DBe­wäh­rungs­ei­sen hin­gen bis zum Bo­den run­ter. Mit 700 Ste­hern hat man die De­cke ab­ge­stützt. „Auch die Auf­lie­ger sind schwer be­schä­digt.“Das ist der Ab­schluss der Sei­ten­wän­de, auf dem die 80-Ton­ner der De­cke beid­sei­tig thro­nen. „Des­halb müs­sen wir auf 60Me­ter Län­ge auch die obe­ren ein­ein­halb­me­ter der Sei­ten­wän­de tau­schen.“Die Wän­de auf die­ser Hö­he wer­den durch­ge­schnit­ten. Dann kommt ein Ro­bo­ter, der den Be­ton „weg­wäscht“. Die Dü­se fräst die Wand mit 3500 bar Was­ser­druck weg. Dann wird neu be­to­niert.

„Wir hat­ten an der De­cke bis zu 1000 Grad, wie im Hoch­ofen“, er­zählt der Lei­ter der Be­triebs­tech­nik des Tun­nels, Ha­rald Pur­gay. Die Ab­saug­klap­pe, die Rauch und Hit­ze mit 200 Ku­bik­me­ter Luft in der Se­kun­de aus der Röh­re ge­bla­sen hat, ist weg­ge­schmol­zen. Bei die­sem Loch in der De­cke hat am Don- ners­tag der Ab­bruch der Be­ton­rie­sen be­gon­nen. ur­gay war auch am Brand­tag in der Röh­re im Ein­satz: „Nicht für die Be­triebs­tech­nik, ich war au­ßer Di­enst, aber als Feu­er­wehr­mann.“Schon zum drit­ten Mal: „Ich war auch bei dem Brand mit den fünf To­ten 2001 als Atem­schutz­trä­ger hier her­in­nen und 2016, als der Bus brann­te. Es wird ei­nem schon mul­mig, aber lang­sam hab ich Rou­ti­ne.“Da­mit die Si­cher­heits­tech­nik im Tun­nel wie­der funk­tio­niert, ist noch viel zu tun. Rund 100 Ka­bel lie­gen un­ter der Gus­s­asphalt­de­cke der Geh­stei­ge. Die­se sind zu prü­fen und schlimms­ten­falls auf ei­ner Län­ge von 1,5 Ki­lo­me­tern zu er­neu­ern. Auch das muss bis De­zem­ber er­le­digt sein: „Die Sys­te­me ha­ben so­fort an­ge­schla­gen und ne­ben Len­ker und Be­gleit­fah­rern ge­hol­fen, ei­ne ech­te Tra­gö­die zu ver­hin­dern.“

P

Sepp Hof­mann sich­tet mit un­se­rem Vi­deo­re­dak­teur Mar­kus Leo­dol­ter die Schä­den. Bis zu ei­ne Mil­li­on Eu­ro könn­te die Sa­nie­rung kos­ten

Ha­rald Pur­gay, Lei­ter der Tun­nelBe­triebs­tech­nik: „An der De­cke hat­ten wir bis zu1000 Grad.“Die­ka­be­lin der No­t­ruf­zel­le sind weg­ge­schmol­zen

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.