Ers­te Ent­frem­dung

Kleine Zeitung Steiermark - - SONNTAGSINTERVIEW - Micha­el Jung­wirth

Re­gie­rungs­team läuft nicht mehr al­les so rund. Zwi­schen­wis­sen­schafts­mi­nis­ter Heinz Faß­mann und Bun­des­kanz­ler Se­bas­ti­an Kurz hat sich das Ver­hält­nis merk­lich ab­ge­kühlt. In­si­der wis­sen zu be­rich­ten, dass Faß­mann, der sich als Wis­sen­schaft­ler mit Mi­gra­ti­ons­fra­gen be­fasst hat­te, über den ab­rup­ten Aus­stieg aus dem Un-mi­gra­ti­ons­pakt äu­ßerst ver­är­gert ist. Vor al­lem er­folg­te der Schritt oh­ne vor­an­ge­gan­ge­ne De­bat­te im Re­gie­rungs­team.

„Er­wur­de von dem Be­schluss kalt er­wischt“, heißt es aus sei­nem er­wei­ter­ten Um­feld. „Nur weil man kei­nen Streit nach au­ßen tra­gen will, be­deu­tet es nicht, dass man ge­wis­se Fra­gen nicht mehr in­tern aus­dis­ku­tie­ren darf.“

Ent­frem­dung bleibt nicht auf die über­fall­ar­ti­ge Vor­ge­hens­wei­se beim Mi­gra­ti­ons­pakt be­schränkt. In ei­nem In­ter­view im „Stan­dard“hat­te der­wis­sen­schafts­mi­nis­ter in be­mer­kens­wer­ter Of­fen­heit ein­ge­räumt, dass er die Rück­kehr zu den Zif­fern­no­ten be­dingt mit­tra­ge. „Es ist ei­ne po­li­ti­sche Ent­schei­dung, wie vie­les, was ich ent­schei­den muss. Nicht hin­ter je­der po­li­ti­schen Ent­schei­dung gibt es auch ei­ne wis­sen­schaft­li­che Fun­die­rung.“In der Zwi­schen­zeit ist durch­ge­si­ckert, dass sich Faß­mann ge­gen den Be­schluss auf­ge­bäumt und in zwei we­sent­li­chen Punk­ten Ab­mil­de­run­gen und Auf­wei­chun­gen durch­ge­setzt ha­be. Ur­sprüng­lich soll­te die Rück­kehr zu den Schul­no­ten be­reits ab der ers­ten­volks­schul­klas­se gel- ten, nun wer­den sie erst am En­de­der­zwei­ten­klas­se wie­der ein­ge­führt. Vor al­lem soll­te die ver­ba­le Beur­tei­lung kom­plett aus dem Schul­all­tag ge­kippt wer­den, Faß­mann konn­te das ver­hin­dern.

zwi­schen dem Kanz­ler und dem­wis­sen­schafts­mi­nis­ter tauch­ten be­reits En­de Au­gust bei der ge­mein­sa­men­rei­se nach Sin­ga­pur un­d­hong­kong bei der Di­gi­ta­li­sie­rungdes­klas­sen­zim­mers auf. Faß­mann konn­te der Idee, al­le Schü­ler in kür­zes­ter Zeit mit­ta­blets aus­zu­stat­ten, we­nig ab­ge­win­nen. Der Zwist wur­de nicht vor den­me­di­en aus­ge­tra­gen, auf­merk­sa­men Be­ob­ach­tern ent­ging nicht, dass Faß­mann die Kurz-idee für Ak­tio­nis­mus hält.

Faß­mann an Rück­tritt den­ke? „Er ist eher des­il­lu­sio­niert.“An­geb­lich er­hält er viel Zu­spruch von tra­di­tio­nel­len Övp-wäh­lern, die so man­che Ent­schei­dung als Knie­fall vor der FPÖ emp­fin­den.

Ver­mehr­te in­halt­li­che Dif­fe­ren­zen: Faß­mann und Kurz

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.