Aus­ge­quetscht

Al­le Par­tei­en um­wer­ben ihn/sie: War­um der klei­ne Mann/die klei­ne Frau den­noch zu Recht frus­triert ist.

Kurier - - POLITIK - MARTINA SA­LO­MON martina.sa­lo­mon@ku­rier.at

Der Mit­tel­stand – das flei­ßi­ge Pferd, das den Kar­ren zieht – schnaubt und scheut zu Recht. Im Grun­de wa­ren Rot und Schwarz er­folg­reich – nur nicht bei ihm. Die SPÖ hat ei­nen So­zi­al­staat aus­ge­pols­tert, wie man ihn in­ter­na­tio­nal kaum fin­det (da­her ist er auch für ar­me Zu­wan­de­rer so in­ter­es­sant).

Die ÖVP hat für gu­te Be­din­gun­gen für Groß­un­ter­neh­men ge­sorgt, sie zah­len nied­ri­ge­re Ener­gie­prei­se als ein nor­ma­ler Haus­halt und krie­gen For­schungs leis­tun­gen und Neu­ein­stel­lung en­ge för­dert. Ver­güns­ti­gun­gen, von de­nen ein Fa­mi­li­en­be­trieb nichts hat, weil ihm der bü­ro­kra­ti­sche Auf­wand zu hoch ist. Ge­wer­be­trei­ben­de wer­den von Fi­nanz, Ar­beits in spe kto rat und So­zi­al­ver­si­che­rung oh­ne Par­don sank­tio­niert und sek­kiert, wäh­rend gro­ße, in­ter­na­tio­na­le Un­ter­neh­men We­ge fin­den, zum Bei­spiel mög­lichst nied­ri­ge Kör­per schafts­steu­ern zu­zah­len. Die di­let­tan­ti­sche Um­set­zung der Re­gis­trier­kas­se hat das Fass bei­der mit­tel­stän­di­schen Wirt­schaft dann end­gül­tig zum Über­lau­fen ge­bracht.

Den klei­nen Fa­mi­li­en­be­trie­ben geht es wie dem tüch­ti­gen Ar­beit­neh­mer: Die Null­zins­po­li­tik der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank er­laubt bei­den im Ge­gen­satz zu ih­rer El­tern­ge­ne­ra­ti­on nicht mehr, sich ri­si­ko­los ein be­schei­de­nes Ver­mö­gen zu er­spa­ren. Ein „nor­ma­ler“ar­bei­ten­der Mensch kann sich kaum noch ei­ne Ei­gen­tums­woh­nung oder ein Rei­hen­haus im Grü­nen leis­ten, die nied­ri­gen Zin­sen ha­ben ei­nen Run auf „Be­ton­gold“er­zeugt und die Im­mo­bi­li­en­prei­se ex­plo­die­ren las­sen. Im­mer häu­fig er­sieht sich„ der“Mit­tel­stand ge­zwun­gen, für bis da­to un­ent­gelt­li­che staat­li­che Leis­tun­gen, wie et­wafü rei­ne gu­te Schu­le oder G es und heits leis­tun­gen oh­ne lan­ge War­te­zei­ten, selbst tief in die Ta­sche zu­grei­fen: ei­ne zu­sätz­li­che„ Mit­tels tands steu­er “. Wer Wah­len ge­win­nen will, muss sich um ge­nau die­se Sor­gen küm­mern, da­mit die Zug­pfer­de wie­der freu­di­ger tra­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.