Er­leb­nis­re­gi­on Bad Hall-Krems­müns­ter

Die Tou­ris­mus­re­gi­on Bad Hall-Krems­müns­ter bie­tet dem Gast zu je­der Jah­res­zeit at­trak­ti­ve Ur­laubs- und Frei­zeit­mög­lich­kei­ten mit Well­ness, Gesundheit , Kul­tur und Sport .

KURIER_ROUTEN FUR GENIESSER - - WOHNMOBIL - DA­NI­EL SCHU­BERT

Schmie­de­aus­stel­lung „Fan­ta­si­en in Me­tall“

Bis 26. Ok­to­ber prä­sen­tie­ren in­ter­na­tio­na­le Me­tall­ge­stal­ter und Schmie­de im ma­le­ri­schen Kur­park ih­re krea­ti­ven Me­tall­plas­ti­ken. Die krea­ti­ven Schöp­fun­gen sind bei frei­em Ein­tritt zu be­sich­ti­gen.

Kul­tu­rel­le Hö­he­punk­te

Auch kul­tu­rell ist die Re­gi­on ein Ju­wel: das Be­ne­dik­ti­ner­stift Krems­müns­ter, das Mu­sik­in­stru­men­ten­mu­se­um im Schloss Krem­segg, das Hand­wer­ker­mu­se­um im Fo­rum Hall, die Ro­ko­koKir­chen in Pfarr­kir­chen und Kirch­berg so­wie der Ma­ri­en­wall­fahrts­ort Adl­wang.

„Ser­vus die Rad­ler“

Rad­fah­rer fin­den hier ein ein­zig­ar­ti­ges Kom­plett­an­ge­bot: Das über 400 km lan­ge Rad­we­ge­netz der zwölf stern­för­mig an­ge­ord­ne­ten „Ge­nuss-Rad­tou­ren“füh­ret auf Rad­we­gen und ver­kehrs­ar­men Ne­ben­stra­ßen zu herr­li­chen Aus­bli­cken und ku­li­na­ri­schen Gau­men­freu­den. Hier kann man die kul­tu­rel­len Hö­he­punk­te der Re­gi­on ent­de­cken oder die „Wadln“bei den zu­rück­ge­leg­ten Hö­hen­me­tern for­dern.

Ther­me mit süd­län­di­schem Flair

Er­ho­lung im süd­län­di­schen Flair bie­tet die Eu­ro­ther­me Me­di­ter­ra­na. Bei Ru­he und Ther­men­ge­nuss in der herr­li­chen Na­tur­land­schaft des Al­pen­vor­lan­des kann man den All­tag hin­ter sich las­sen.

Heil­kraft der Jod­so­le

Die Bad Hal­ler Jod­so­le ist ein be­währ­tes Mit­tel zur Stress­be­kämp­fung und zur er­folg­rei­chen Be­hand­lung des „Tro­cke­nen Au­ges“. Auch Ge­fäß­er­kran­kun­gen wie et­wa Ar­te­rio­skle­ro­se, Hy­per­to­nie und Dia­be­tes mel­li­tus wer­den in Bad Hall durch die hei­len­de Wir­kung der Jod­so­le er­folg­reich the­ra­piert.

Mal ein Er­leb­nis. Der all­jähr­li­che Fa­mi­li­en­ur­laub ist bei den opu­len­ten Platz­ver­hält­nis­sen so­wie­so kein The­ma und so­zu­sa­gen Kern­kom­pe­tenz des gro­ßen Volks­wa­gen.

WAR­UM DER T6 CA­LI­FOR­NIA EI­NE BU­SI­NESS­LI­MOU­SI­NE IST.

Das ele­gant kan­ti­ge Auf­tre­ten mit ed­len De­tails wie LED-Schein­wer­fer und Al­u­fel­gen sorgt für an­er­ken­nen­de Bli­cke von Pas­san­ten. Kei­ne Selbst­ver- ständ­lich­keit bei ei­nem Bus, und da­her um­so er­freu­li­cher. Die dreh­ba­ren Sit­ze in der ers­ten Rei­he so­wie der Klapp­tisch in der Bord­kü­che las­sen Ge­schäfts­ter­mi­ne an je­dem be­lie­bi­gen Ort wahr wer­den. Zum Ga­l­a­me­nü wird es al­ler­dings bes­ser sein, den T6 nur als ed­les Shut­tle mit gro­ßer Bein­frei­heit zu ver­wen­den, da die Mög­lich­kei­ten der Küche im Ver­gleich zu ei­nem Hau­ben­lo­kal doch be­schränkt sind.

WAR­UM DER T6 CA­LI­FOR­NIA EIN SPORT­WA­GEN IST.

Nun ja. An die­ser Stel­le ist gu­ter Rat teu­er. Aber mit dem star­ken Die­sel­Mo­tor (4-Zy­lin­der, 204 PS, 450 Nm Dreh­mo­ment) ist der Bus nicht ge­ra­de schwach auf der Brust. Selbst­re­dend ist er mit kei­nem Sport­wa­gen der Welt auf Au­gen­hö­he, aber Spaß ihn zu fah­ren macht es al­le­mal. Und das kna­cki­ge Hand­schalt­ge­trie­be wi­der­setzt sich auf der Pass­stra­ße kei­nes­wegs der flot­te­ren Gan­gart. Es gibt auch noch ei­nen gleich star­ken Ben­zi­ner mit 350 Nm Dreh­mo­ment. Die an­de­ren ver­füg­ba­ren Mo­to­ren dür­fen im Ka­pi­tel Sport­wa­gen un­er­wähnt blei­ben. In der Sum­me die­ser Ei­gen­schaf­ten ist der T6 Ca­li­for­nia so­mit der Volks­wa­gen schlecht­hin: Zwar sind Bu­si­ness­li­mou­si­nen, Fa­mi­li­en­au­tos, Sport­wa­gen und Wohn­mo­bi­le dem T6 Ca­li­for­nia in ih­ren Kern­kom­pe­ten­zen über­le­gen, aber der Volks­wa­gen kann eben al­les – und zwar recht gut und über­zeu­gend. Man könn­te fast mei­nen, man er­ha­sche ein wah­res Schnäpp­chen mit ei­nem T6 Ca­li­for­nia, aber das Kon­to vie­ler In­ter­es­sen­ten wird sich wohl auch ge­gen den Neu­preis ei­nes ein­zi­gen Ca­li­for­nia weh­ren.

Mit € 91.228,– Lis­ten­preis ist der Test­wa­gen trotz bes­ter Aus­stat­tung näm­lich kein Ler­cherl und so­mit für den durch­schnitt­li­chen Aben­teu­rer nicht er­schwing­lich. Wer mit halb so vie­len Pferd­chen, Front­an­trieb und we­ni­ger Aus­stat­tung aus­kommt kriegt ei­nen Ca­li­for­nia Oce­an aber auch schon für € 57.780,–.

-

Die rie­si­ge Heck­klap­pe hat es in sich: In der Tür­fül­lung ist ein kom­for­ta­bler Klapp­tisch un­ter­ge­bracht

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.