Aus In­sti­tu­tio­nen und Zeit­schrif­ten

Wei­te­re Kurz­mel­dun­gen fin­det man auf der Jbz-home­page un­ter www.jungk-bi­b­lio­thek.at.

ProZukunft - - Inhalt - Zu­sam­men­ge­stellt von Wer­ner Rie­mer

News aus an­de­ren Zu­kunfts­in­sti­tu­ten, zu­sam­men­ge­stellt von Wer­ner Rie­mer.

ÖS­TER­REICH Ak­tu­el­le Kam­pa­gnen

TTIP, CETA & Co stop­pen€

Steu­er­tricks stop­pen€ Fi­nanz­trans­ak­ti­ons­steu­er jetzt€ mit ge­mein­sa­mem News­let­ter “san­dim­ge­trie­be“von At­tac Deutsch­land / Ös­ter­reich / Schweiz. www.at­tac.at

Fo­rum 2015: Un­gleich­heit-in­e­qua­li­ty

Das Fo­rum wid­met sich im Som­mer 2015 der Un­gleich­heit. Der Dis­kurs dar­über pen­delt zwi­schen zwei Les­ar­ten: Im ne­ga­ti­ven Sin­ne als Miss­stand, der Chan­cen und Res­sour­cen re­du­ziert, im po­si­ti­ven Sin­ne als An­trieb für Wan­del und Viel­falt. www.alp­bach.org

Zi­vil­ge­sell­schaft im Kon­flikt

Die nächs­te Som­mer­aka­de­mie an der Frie­dens­burg Sch­lai­ning vom 5. bis 9. Ju­li 2015 wid­met sich der The­ma­tik des zi­vil­ge­sell­schaft­li­chen En­ga­ge­ments in Kri­sen und Kon­flik­ten. Wel­che Kon­zep­te und Ide­en lie­gen dem Be­griff der Zi­vil­ge­sell­schaft zu­grun­de? Wor­in un­ter­schei­den sich ein­zel­ne Zu­gän­ge in Theo­rie und Pra­xis? Wel­che Mög­lich­kei­ten ha­ben zi­vil­ge­sell­schaft­li­che Ak­teu­rin­nen zur Um­set­zung ih­rer ei­ge­nen Zie­le, und wie sehr sind die­se mit den Be­dürf­nis­sen der be­trof­fe­nen Men­schen in den je­wei­li­gen Kon­flik­ten kom­pa­ti­bel? An wel­che Gren­zen sto­ßen zi­vil­ge­sell­schaft­li­che Initia­ti­ven da­bei und aus wel­chen Grün­den? www.as­pr.frie­dens­burg.at/...

Ge­mein­wohl-bi­lan­zen

2014 wur­den 68 wei­te­re Ge­mein­wohl-bi­lan­zen von Un­ter­neh­men und Or­ga­ni­sa­tio­nen vor­ge­legt. Er­freu­li­cher­wei­se in­ter­es­sie­ren sich auch im­mer mehr Ge­mein­den für die Ge­mein­wohl-öko­no­mie. Ne­ben der ers­ten Ge­mein­wohl-re­gi­on in Süd­ti­rol (Vintsch­gau) sind in Ös­ter­reich be­son­ders die stei­ri­schen Ge­mein­den am Mo­dell der Ge­mein­wohl-öko­no­mie in­ter­es­siert.

Im Früh­jahr 2015 soll das On­li­ne-bi­lan­zie­rungs-tool zur Er­stel­lung der Ge­mein­wohl­bi­lanz für Un­ter­neh­men prä­sen­tiert wer­den kön­nen. Ge­mein­wohl-öko­no­mie (GWÖ), Wi­en. www.eco­good.org Gre­en­peace bie­tet auf sei­ner Home­page ei­ne aus­führ­li­che Über­sicht über das ge­plan­te Frei­han­dels­ab­kom­men TTIP (Trans­at­lan­tic Tra­de and In­vest­ment Part­nership). www.gre­en­peace.org/aus­tria/de/the­men/land wirt­schaft/was-wir-tun/ttip/uber-das-frei­han­dels­ab­kom­men-ttip

Öko­so­zia­les Eu­ro­pa­ra­dar

Rang­lis­ten der Eu-mit­glieds­län­der fin­det man häu­fig. Aber wie schnei­den die ein­zel­nen eu­ro­päi­schen Re­gio­nen bei ei­nem Ver­gleich ab? Das Öko­so­zia­le Fo­rum hat die eu­ro­päi­schen Re­gio­nen un­ter die Lu­pe ge­nom­men und sie im Ener­gie­be­reich ei­nem Nach­hal­tig­keits-check un­ter­zo­gen. Wo sind die Stär­ken der Re­gio­nen, wo gibt es Auf­hol­be­darf? Was kann die Eu­ro­päi­sche Uni­on zur re­gio­na­len Ent­wick­lung bei­tra­gen? Und was kön­nen wir von den Fin­nen ler­nen? Das Do­ku­ment steht zum Down­load be­reit un­ter www.oeko­so­zi­al.at/uploads/...

Mo­bi­li­tät äl­te­rer Men­schen

In den nächs­ten zehn Jah­ren wird die An­zahl der Men­schen in Ös­ter­reich im Al­ter von 65 Jah­ren und dar­über auf 1,6 Mil­lio­nen an­wach­sen. Das Ver­kehrs­sys­tem nimmt heu­te noch viel zu we­nig Rück­sicht auf die Be­dürf­nis­se äl­te­rer Men­schen. Das neue Vc­ö­facts­heet zeigt, wie ei­ne selbst­be­stimm­te Mo­bi­li­tät und da­mit auch die Le­bens­qua­li­tät äl­te­rer Men­schen ge­si­chert wer­den kann. www.vcoe.at

DEUTSCH­LAND Smart Ho­me Lö­sun­gen

Smart Ho­me Lö­sun­gen ha­ben sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zum glo­ba­len Wachs­tums­markt ent­wi­ckelt. Bis 2016 er­war­ten Ex­per­ten den end­gül­ti­gen Durch­bruch der Tech­no­lo­gie auf dem deut­schen­mas­sen­markt.zu­die­se­m­er­geb­nis­kam zu­letzt ei­ne hoch­ka­rä­tig be­setz­te Po­di­ums­dis­kus­si­on im Rah­men des eco Kon­gres­ses 2014 in Köln. „Wir­stehen­in­den­an­fän­gen­ders­mar­tho­me­ära. Bis 2020 wer­den welt­weit mehr als 50 Mil­li­ar­den Ge­rä­te on­li­ne und steu­er­bar sein - von der Hei­zung bis zum Kühl­schrank.“www.asew.de

Neue Platt­form We­act

Die Zahl der an Cam­pact her­an­ge­tra­ge­nen Vor­schlä­ge für Kam­pa­gnen über­steigt die Ka­pa zi­tä­ten von Cam­pact. Da­her hat Cam­pact nun ei­ne Pe­ti­ti­ons­platt­form We­act ent­wi­ckelt und ins Netz ge­stellt, mit­tels de­rer je­de/r ei­ne ei­ge­ne Pe­ti­ti­on or­ga­ni­sie­ren kann. We­act ist ge nau wie Cam­pact ei­ne Platt­form für so­zia­len, öko­lo­gi­schen und de­mo­kra­ti­schen Wan­del und un­ter­liegt da­her den Grund­wer­ten der Cam­pact-com­mu­ni­ty wie et­wa so­zia­le Ge­rech­tig­keit, öko­lo­gi­sche Nach­hal­tig­keit, Gleich­be­rech­ti­gung und To­le­ranz. www.cam­pact.de

Ei­ne Welt In­ter­net Kon­fe­renz (EWIK)

Die Ei­ne Welt In­ter­net Kon­fe­renz (EWIK) ist ein Zu­sam­men­schluss von rund 60 Or­ga­ni­sa­tio­nen und In­sti­tu­tio­nen, die über das In­ter­net An­ge­bo­te zur ent­wick­lungs­be­zo­ge­nen Bil dung ma­chen. Aus die­ser seit 1999 be­ste­hen­den Ko­ope­ra­ti­on ist ei­ne at­trak­ti­ve On­li­ne-an-

ge­bots­struk­tur zum Glo­ba­len Ler­nen für al­le Al­ters­grup­pen und Bil­dungs­ein­rich­tun­gen ent­stan­den. www.glo­ba­les­ler­nen.de/de

Jah­res­be­richt 2014 er­schie­nen

Zu den wich­tigs­ten Ak­ti­vi­tä­ten des Denk­werks Zu­kunft ge­hör­ten 2014 die Ak­tua­li­sie­rung des Wohl­stands­quin­tetts, die Me­di­en­ana­ly­se „Öko­no­mie schlägt Nach­hal­tig­keit 7:1“so­wie das Sym­po­si­um „Neu­es Be­wusst­sein für neu­en Wohl­stand“(s.u.). www.denk­werk­zu­kunft.de/...

Neu­es Den­ken für neu­en Wohl­stand

Der aus­führ­li­che Be­richt die­ses Sym­po­si­ums vom De­zem­ber 2014 in Darm­stadt steht nun zum Her­un­ter­la­den be­reit. www.denk­werk­zu­kunft.de/...

Wirt­schaft mit Ver­ant­wor­tung

Der Qu­er­den­ker Leo Pröst­ler (Grün­der der 2014 mit dem Csr-preis aus­ge­zeich­ne­ten Qu­er­den­ker Gm­bh, die nach­hal­ti­ge Pro­duk­te und Pro­jek­te ent­wi­ckelt) hat ei­ne Stif­tung ins Le­ben ge­ru­fen. Wäh­rend un­ser der­zei­ti­ges Wirt­schafts­sys­tem dar­auf auf­ge­baut ist, die Na­tur und ih­re Res­sour­cen aus­zu­beu­ten, und Ge­win­ne zum gro­ßen Teil auf Kos­ten der Drit­ten Welt und zu­künf­ti­ger Ge­ne­ra­tio­nen er­zielt wer­den, will die Stif­tung ein zu kunfts­fä­hi­ges Wirt­schafts­mo­dell för­dern. Als ers­tes kon­kre­tes Pro­jekt hat sich die Stif­tung ein lo­ka­les Leucht­turm­pro­jekt in Ni­ca­ra­gua vor­ge­nom­men, wo in ei­nem struk­tur­schwa­chen länd­li­chen Ge­biet ei­ne Viel­falt von nach­hal­ti­gen Be­wirt­schaf­tungs­for­men ent­wi­ckelt wer­den und da­mit vor­ge­macht wer­den soll, wie ei­ne gan­ze Re­gi­on zu­kunfts­fä­hig ge­macht wird. Die­ses Pro­jekt soll zum Vor­bild für an­de­re wer­den und in mög­lichst vie­len an­de­ren Re­gio­nen auf der Welt Nach­ah­mer fin­den. http://fu­turo­ver­de.de/

Wie wir 2025 rei­sen

GEO SAI­SON 12/2014 hat Ian Yeo­man, nach An­sicht der Re­dak­ti­on welt­weit der ein­zi­ge Rei­se-fu­tu­ro­lo­ge, der se­riö­se und span­nen­de Sze­na­ri­en ent­wi­ckelt, wie sich das Rei sen wan­delt, in­ter­viewt, wel­che Rol­le neue Tech­no­lo­gi­en und der Kli­ma­wan­del spie­len wer­den. www.geo.de/geo/rei­sen/...

Fai­re Un­ter­neh­mens­be­steue­rung

In den letz­ten Jah­ren gab es im­mer wie­der ne­ga­ti­ve Schlag­zei­len dar­über, wie Un­ter­neh­men in Mil­lio­nen­hö­he und oft ganz le­gal Steu­ern spa­ren. Un­ter den Steu­er­sün­dern fin­den sich so ziem­lich al­le na­men­haf­ten und gro­ßen Un­ter­neh­men: App­le, Za­lan­doo, Ama­zon, Ikea u.v.m. Sie ver­la­gern for­mell ih­re Un­ter­neh­mens­sit­ze in Steu­er­oa­sen wie den Ber­mu­das oder Lu­xem­burg. Lorenz Ja­rass be­schäf­tigt sich seit Jah­ren mit dem The­ma. In sei­nem neu­es­ten Buch „Fai­re und ef­fi­zi­en­te Un­ter­neh­mens­be­steue­rung“ana­ly­siert er die ak­tu­el­le Si­tua­ti­on und ent­wi­ckelt Re­form­mög­lich­kei­ten. Ne­ben Maß­nah­men, die sich nur in­ter­na­tio­nal um­set­zen las­sen, zeigt Ja­rass auf, dass es sehr wohl mög­lich ist, auch na­tio­na­le Lö­sun­gen zu fin­den, um Un­ter­neh­mens­ver­mö­gen und –ge­win­ne ge­recht zu be­steu­ern. www.glo­bal­mar­shall­plan.org/...

GLO­BA­LE INITIA­TI­VEN In­sti­tut schließt am 1. 7. 2015

Les­ter Brown, Prä­si­dent des 2001 ge­grün­de­ten Earth Po­li­cy In­sti­tuts, hat sich in sei­nem 80. Le­bens­jahr ent­schlos­sen, sei­ne Funk­ti­on auf­zu­ge­ben und das In­sti­tut zu schlie­ßen. Die Rut­gers Uni­ver­si­ty wird noch heu­er ei­nen Les­ter R. Brown Rea­ding Room ein­rich­ten, in dem al­le sei­ne Bü­cher ver­füg­bar sein wer­den. Au­ßer­dem wird Rut­gers die Epi-web­site über­neh­men und als Ar­chiv be­treu­en. www.earth-po­li­cy.org

The De­growth Al­ter­na­ti­ve

Die Aus­ga­be vom Fe­bru­ar 2015 bringt ei­nen Bei­trag des öko­lo­gi­schen Öko­no­men Gior­gi­os Kal­lis, Pro­fes­sor am In­sti­tut für Um­welt­wis­sen­schaft und –tech­nik in Bar­ce­lo­na so­wie Ko­or­di­na­tor des Eu­ro­päi­schen Netz­werks für Po­li­ti­sche Öko­lo­gie. Kal­lis for­dert ei­ne Re­po­li­ti­sie­rung der Um­welt­be­we­gung. Er glaubt nicht an die Schlag­wor­te von der nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung und von „grü­nem Wachs­tum“, die nach sei­ner Auf­fas­sung den An­t­ago­nis­mus zwi­schen Wachs­tum und be­grenz­ten Res­sour­cen ver­schlei­ern, in­dem sie von win-win-si­tua­tio­nen spre­chen und tech­no­lo­gi­sche Lö­sun­gen in den Blick neh­men. Nach Kal­lis geht es ra­di­kal dar­um, al­ter­na­ti­ve Vi­sio­nen zu ent­wi­ckeln und zu im­ple­men­tie­ren, die ei­nen Über­gang zu ei­ner ge­rech­ten und wohl­ha­ben­den Welt oh­ne Wachs­tum er­mög­li­chen. www.gre­at­tran­si­ti­on.org/ pu­bli­ca­ti­on/the-de­growth-al­ter­na­ti­ve

Ka­pi­ta­lis­mus vs. Kli­ma

Das Bul­le­tin vom De­zem­ber 2014 in­ter­viewt die Ak­ti­vis­tin und preis­ge­krön­te Au­to­rin Nao­mi Klein, die auch im Vor­stand von 350.org, ei­ner glo­ba­len grass­roots-be­we­gung zur Be­wäl­ti­gung der Kli­ma­kri­se mit­ar­bei­tet. Ihr jüngs­tes Buch trägt den Ti­tel This Chan­ges Ever­y­thing. Ca­pi­ta­lism vs Cli­ma­te (2014). Dar­in ver­tritt sie die The­se, dass uns der Ka­pi­ta­lis­mus an den Rand des Ab­grunds ge­führt hat und dass nur Wi­der­stand ge­gen Pro­fit­den­ken und die Ab­kehr von der neo­li­be­ra­len Öko­no­mie den Pla­ne­ten ret­ten kön­nen. www.gre­at­tran­si­ti­on.org/...

MIT Ener­gy Con­fe­rence

En­de Fe­bru­ar 2015 fand die dies­jäh­ri­ge Ener­gie­kon­fe­renz des MIT nun schon zum 10. Mal statt. De­tails un­ter http://en­vi­ron­ment.har­vard.edu/events/2015-02-27050000/mit-ener­gy-c on­fe­rence

Har­vard Food+ Re­se­arch Sym­po­si­um

Am 27. Feb. 2015 fand das ers­te Har­vard Re­se­arch Sym­po­si­um über die Zu­sam­men­hän­ge zwi­schen Er­näh­rung, Land­wirt­schaft, Um­welt, Ge­sund­heit und Ge­sell­schaft statt. De­tails un­ter http://en­vi­ron­ment.har­vard edu/events/2015...

Wö­chent­li­che Dis­kus­si­ons­clubs

Wö­chent­lich tref­fen sich In­ter­es­sier­te zur Dis­kus­si­on ak­tu­el­ler The­men vor al­lem aus den Be­rei­chen Öko­lo­gie und Bi­o­di­ver­si­tät. Die Dis­kus­sio­nen und Pa­pie­re kön­nen auf der Web­site www.oeb.har­vard.edu/fa­cul­ty/pring­le/jour­nal­club.htm von je­der­mann mit­ver­folgt wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.