War­um wol­len Er­wach­se­ne zu­sam­men ins Fe­ri­en­la­ger?

Des grands en­fants nost­al­gi­ques des co­lo­nies de va­can­ces

Vocable (Allemagne) - - Sommaire - MAI­KE EN­GEL fon­datri­ce de “Camp Break­out” RENCONTRE AVEC

SPIE­GEL: Sie or­ga­ni­sie­ren Kin­der­camps für Er­wach­se­ne. Ist das not­wen­dig? MAI­KE EN­GEL: Ich glau­be, ja. Es gibt das Ver­lan­gen da­nach, wie­der Kind zu sein, ge­ra­de bei Men­schen, die kei­ne ei­ge­nen Kin­der ha­ben. Sie wol­len mal wie­der al­bern sein, frei von Zwän­gen und nicht der Ge­schäfts­füh­rer der Fir­ma XY.

2. SPIE­GEL: Und da ist die Nach­fra­ge groß? EN­GEL: Wir ma­chen im Jahr vier Camps mit je et­wa 50 Teil­neh­mern. Wir le­ben in der Na­tur, an ei­nem See, am Wald. Wir ha­ben Staats­an­wäl­te, Ärz­tin­nen, Mu­si­ker. Al­le woh­nen in Hüt­ten mit Dop­pel­stock­bet­ten und Ge­mein­schafts­du­schen.

3. SPIE­GEL: Klingt tat­säch­lich nach Kind­heit. EN­GEL: Das ist die Idee. Als Nächs­tes legt je­der sein di­gi­ta­les Ge­rät weg und be­kommt ei­nen Spitz­na­men, Son­ne, En­gel, Sher­lock. Das ent­spannt. 4. SPIE­GEL: Das ma­chen al­le mit? EN­GEL: Aber ja, wir ma­chen auch Tisch­ten­nis­rund­lauf, Bo­gen­schie­ßen, wir bas­teln, be­ma­len St­ei­ne, schi­cken Post­kar­ten nach Hau­se. Man kann aber auch nur schwim­men ge­hen. Wir ma­chen al­les, was wir frü­her auch gut fan­den.

5. SPIE­GEL: Und so ver­wan­deln sich die Er­wach­se­nen lang­sam in gro­ße Kin­der? EN­GEL: Na ja, es bleibt na­tür­lich ein Ex­pe­ri­ment. Man­chen ist es erst zu doof, bei ei­ner Stran­dral­lye ei­ne Sand­burg zu bau­en. Er­wach­se­ne ti­cken auch an­ders als Kin­der. Ih­nen fehlt der na­tür­li­che Be­we­gungs­drang.

6. SPIE­GEL: Wel­che Art von Feed­back er­hal­ten Sie? EN­GEL: Vie­le schwär­men vom Ster­nen­him­mel, den Stern­schnup­pen. Oder vom Stock­brot­ba­cken am Feu­er.

„Ich glau­be, ja. Es gibt das Ver­lan­gen da­nach, wie­der Kind zu sein.“

(©Camp Break­out)

„Camp Break­out“: Fe­ri­en­camps für ge­stress­te Er­wach­se­ne.

Newspapers in German

Newspapers from France

© PressReader. All rights reserved.