ZU­HAU­SE BEI ...

Als Art Di­rec­tor der Schwei­zer Tex­til­fir­ma Chris­ti­an Fisch­ba­cher hat sie ein fei­nes Ge­spür für Trends.

20 Private Wohntraeume - - INHALT -

Wel­cher Weg hat Sie in das De­sign Stu­dio von Chris­ti­an Fisch­ba­cher ge­führt?

Mei­ne Lie­be zu De­sign und Tex­ti­li­en wur­de früh ge­weckt. Mein Va­ter war ein lei­den­schaft­li­cher Samm­ler und ich bin mit die­sen be­son­de­ren Din­gen groß ge­wor­den. An der Uni­ver­si­tät in Ox­ford ha­be ich mei­nen Mann Micha­el ken­nen­ge­lernt. Wir sind nach dem Stu­di­um zu­sam­men nach Hong Kong ge­gan­gen, wo ich im Ver­trieb für ein In­nen­ar­chi­tek­tur-Un­ter­neh­men tä­tig war. Nach un­se­rer Rück­kehr in die Schweiz bin ich ins Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men ein­ge­stie­gen.

Was lie­ben Sie an Ih­rer Ar­beit?

In je­der Sai­son gibt es ei­ne neue Kol­lek­ti­on und da­mit ei­ne Viel­falt an neu­en In­spi­ra­tio­nen, Far­ben, Mus­tern und Tex­tu­ren, in die man sich ver­lie­ben kann. Wir ar­bei­ten in ei­ner wun­der­vol­len Bran­che mit ei­nem ho­hen An­spruch an Äs­t­he­tik und Qua­li­tät.

Wie sieht ein ty­pi­scher Tag bei Ih­nen aus?

Ich ha­be kei­nen fi­xen Ter­min­plan, da ich viel rei­se und im­mer wie­der ver­su­che neue Im­pul­se zu set­zen und un­se­re Hand­schrift zu er­wei­tern. An ei­nem Jour fi­xe tref­fe ich mein De­sign- und Mar­ke­ting-Team, um Neu­ent­wick­lun­gen zu be­wer­ten und zu ent­schei­den, wel­che Stof­fe in wel­che Kol­lek­ti­on pas­sen.

Wer oder was in­spi­riert Sie?

Ich las­se mich ger­ne von Men­schen, Re­gio­nen und Kul­tu­ren in­spi­rie­ren, de­nen ich auf mei­nen Rei­sen be­geg­ne. Ich lie­be es, neue Din­ge zu ent­de­cken und her­aus­zu­fin­den, wie Men­schen le­ben, wie sie den­ken und han­deln.

Was macht Stof­fe und Heim­tex­ti­li­en für die Raum­ge­stal­tung so wich­tig?

Tex­ti­li­en ma­chen aus ei­nem Raum ein Zu­hau­se. Auch in ei­nem Bü­ro ver­voll­komm­nen sie das Am­bi­en­te, sie mil­dern har­te Kan­ten ab und ver­bes­sern die Akus­tik. Aus ei­nem ste­ri­len Um­feld wird ein ein­la­den­der Ort. Für mich gibt es nichts Schlim­me­res als ei­nen Raum oh­ne Tex­ti­li­en, er fühlt sich so un­voll­endet an.

Wie wäh­len Sie ein neu­es Des­sin aus, da­mit es Kun­den an­spricht?

Ich fol­ge da kei­nen be­stimm­ten Re­geln. Na­tür­lich ach­ten wir bei der Bett­wä­sche auch auf sai­so­na­le The­men, und ich bin zu­dem sehr genau, wenn es um Hap­ti­ken geht. Grund­sätz­lich wäh­len wir die Stof­fe im Team aus. Aber am En­de des Ta­ges musst du dei­nem Her­zen fol­gen, wenn du et­was wirk­lich Neu­es er­schaf­fen willst. Und das, den­ke ich, ge­lingt uns sehr gut mit je­der Kol­lek­ti­on, die wir auf den Markt brin­gen.

Wie sieht es ei­gent­lich in Ih­rem ei­ge­nen Zu­hau­se in der Schweiz aus?

Un­se­re vie­len Rei­sen spie­geln sich in un­se­rem Zu­hau­se. Ich kom­bi­nie­re Fund­stü­cke aus al­ler Welt, es gibt viel Kunst, na­tür­li­che Ma­te­ria­li­en, Far­ben. Bo­he­mi­an-Style trifft es viel­leicht am bes­ten. Auf je­den Fall be­fin­den sich über­all Stof­fe von Chris­ti­an Fisch­ba­cher.

Was tun Sie, um zu ent­span­nen?

Yo­ga und Me­di­ta­ti­on wer­den in mei­nem Le­ben im­mer wich­ti­ger. Sie hel­fen mir da­bei wirk­lich zu ent­span­nen.

Ca­mil­la Fisch­ba­cher schätzt Äs­t­he­tik und ho­he Qua­li­tät. DE­SIGN-EX­PER­TIN

ENT­WÜR­FEFern­öst­li­che Mo­ti­ve fin­den Ein­gang in ei­ge­ne Krea­tio­nen.

JA­PAN Ca­mil­la und ihr Mann Micha­el Fisch­ba­cher leb­ten ei­ni­ge Zeit in Asi­en.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.