Die Kunst des gu­ten Kü­che

Das „Ristorante Gal­le­ria“, 1973 im Her­zen Mün­chens, ganz in der Nä­he des Ma­ri­en­plat­zes er­öff­net, war ei­nes der ers­ten ita­lie­ni­schen Re­stau­rants der Stadt.

All About Italy (Germany) - - All About Italy | Italienische Winkel - Sve­va Ri­va

Das klei­ne und ge­müt­li­che Re­stau­rant mit 45 Plät­zen wird seit 1998 vom Kü­chen­chef Andrea Po­mia­to, der be­reits Er­fah­rung in Ster­ne­kü­chen ge­sam­melt hat­te, so­wie sei­ner Part­ne­rin und See­le des Lo­kals, Ma­ria Gra­zia De Lu­ca, ge­lei­tet. Andrea lebt seit Fe­bru­ar 1992 in Deutsch­land. Er kam fast zu­fäl­lig hier­her und hat­te das Glück und die Eh­re, mit ei­ni­gen der bes­ten Spit­zen­kö­che zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, u.a. Wolf­gang Pa­de, Mim­mo Rug­ge­ro und Bob­by Bräu­er, die ihn be­ruf­lich ge­formt ha­ben.

Im Herbst 1998 war end­lich der Mo­ment ge­kom­men, das Er­lern­te, ge­mein­sam mit Ma­ria, in die Pra­xis um­zu­set­zen, den Traum ei­nes ei­ge­nen Re­stau­rants zu ver­wirk­li­chen und sei­ne ei­ge­nen Ge­rich­te zu of­fe­rie­ren. Wenn es für Andrea der na­he­lie­gen­de Ab­schluss sei­nes Wer­de­gangs war, so traf dies für Ma­ria Gra­zia gar nicht zu. Sie hat­te ei­nen ganz

Andrea Po­mia­to hat­te das Glück, mit ei­ni­gen der bes­ten Spit­zen­kö­che zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, die ihn be­ruf­lich ge­formt ha­ben.

an­de­ren Traum, näm­lich Jour­na­lis­tin zu wer­den. Sie ent­schied je­doch, Andrea in sei­ner Wahl zu un­ter­stüt­zen. Sie ließ sich mit gro­ßer De­mut und Hin­ga­be für das Gast­ge­wer­be be­geis­tern. Der ge­wähl­te Na­me un­ter­streicht den kla­ren Wil­len, ei­nen Ort zu schaf­fen, wo Kunst und Kü­che zu­sam­men­tref­fen, mit ei­ner per­ma­nen­ten Aus­stel­lung mit Wer­ken lo­ka­ler Künst­ler und ori­gi­nel­len De­ko­ra­tio­nen. Seit­her ge­hört die „Gal­le­ria“zu den bes­ten ita­lie­ni­schen Re­stau­rants in Mün­chen und Deutsch­land. Andrea und sei­ne Mit­ar­bei­ter bie­ten ei­ne mo­der­ne Mit­tel­meer­kü­che an. Er sucht in den tra­di­tio­nel­len ita­lie­ni­schen Re­zep­ten die kon­stan­te

In­spi­ra­ti­on für sei­ne Ge­rich­te, die sich auch mit dem Land iden­ti­fi­zie­ren und in ei­ner mo­der­nen Les­art zu­be­rei­tet und an­ge­rich­tet wer­den. Vom „Vi­tel­lo ton­na­to“bis zu den „Mille­fo­g­lie“aus sar­di­ni­schem Fla­den­brot, vom Kalbs­fi­let mit ro­hem Thun­fisch, Thun­fisch­sau­ce und Kalbs­fond, Bi­go­li-nu­deln mit Ca­cio-kä­se und Pfef­fer, bis zu den Tor­tel­li mit Asia­go-fül­lung an ei­ner Pro­sec­co-sau­ce. In sei­nem An­ge­bot fehlt es an nichts, und da Andrea aus dem Ve­ne­to stammt, ent­deckt man auch ei­nes der ty­pi­schen Ge­rich­te sei­ner Hei­mat: Frit­tier­te Fisch­plat­te.

Das Ver­gnü­gen, die­ses Me­nü mit den fan­tas­ti­schen Re­zep­ten zu kos­ten, die Andrea vor­schlägt, wird vom wun­der­vol­len Lä­cheln Ma­ria Gra­zi­as be­glei­tet. Ih­re Ar­beit ist im­mer höchst pro­fes­sio­nell aber gleich­zei­tig höf­lich und freund­schaft­lich, da­mit sich der Gast so­fort wohl fühlt. Na­tür­lich dür­fen die meist im­por­tier­ten Wei­ne Ita­li­ens nicht feh­len. Sie wur­den mit gro­ßer Sorg­falt und ei­ner be­son­de­ren Auf­merk­sam­keit für klei­ne­re Pro­du­zen­ten aus­ge­wählt.

Ma­ria Gra­zia De Lu­ca hat­te ei­nen ganz an­de­ren Traum, ließ sich aber für das Gast­ge­wer­be be­geis­tern.

Im Som­mer bie­tet das „Ristorante Gal­le­ria“die Mög­lich­keit, auf ei­ner klei­nen Ter­ras­se drau­ßen zu sit­zen, um­ge­ben von den schö­nen baye­ri­schen Ge­bäu­den der Alt­stadt, oder sonst im In­nern, wenn man ei­ne Kli­ma­an­la­ge be­vor­zugt. Andrea und Ma­ria Gra­zia, ge­mein­sam mit ih­rem Team, sind stets be­reit, je­den Gast mit ih­ren neu­en Re­zep­ten und ih­rem Lä­cheln zu emp­fan­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.