Qua­dral Au­rum Ro­dan 9

Mit Stolz und Lei­den­schaft prä­sen­tiert QUA­DRAL aus Han­no­ver die neu­en Stand­laut­spre­cher RO­DAN 9 aus der AU­RUM Se­rie. Wir freu­en uns als ers­te Fach­zeit­schrift, die­sen tes­ten und vor­stel­len zu dür­fen.

Audio Test - - News - Jörg Mül­ler

2014 ver­lieh die UNESCO der Stadt Han­no­ver den Ti­tel „Ci­ty of Mu­sic“und wür­dig­te da­mit die in die­ser Region en­ga­gier­te Mu­sik- und Künst­ler­sze­ne. Auch wenn ein di­rek­ter Ein­fluss des Schaf­fens von Chef­ent­wick­ler Sa­scha Re­ckert und sei­nem Ex­per­ten­team auf die­se Aus­zeich­nung nicht nach­weis­lich be­legt ist, so ste­hen die Pro­duk­te von Qua­dral doch, als klang­li­ches Trans­port­me­di­um in das hei­mi­sche Wohn­zim­mer, für lei­den­schaft­lich ge­leb­te Mu­sik­kul­tur und ge­hö­ren so un­trenn­bar zu ei­ner „Stadt der Mu­sik“da­zu. Am Bei­pi­el des Ro­dan 9 be­wei­sen die Sound­tüft­ler ein­mal mehr ihr Ge­spür für ei­ne fein ab­ge­stimm­te In­ter­ak­ti­on zwi­schen De­sign, tech­ni­schem Know-how und klang­li­cher Bril­lanz. In knapp ei­nem Me­ter Hö­he, schlan­ken 22 Zen­ti­me­ter Brei­te und 35 Zen­ti­me­ter Tie­fe ste­cken je­de Men­ge neu ent­wi­ckel­te oder über­ar­bei­te­te tech­ni­sche Raf­fi­nes­sen. Die leicht ge­neig­te Front und die sich nach hin­ten in ei­nem leich­ten Schwung ver­jün­gen­den Sei­ten­tei­le ver­hei­ßen schon op­tisch ein sich dem Zu­hö­rer öff­nen­des Klang­er­leb­nis und ver­lei­hen den ed­len Schall­wand­lern ein dy­na­mi­sches, mo­der­nes Er­schei­nungs­bild. De­zen­te Chro­mund Alu­mi­ni­um­ele­men­te am Hoch­tö­ner und am Bi-wiring-ter­mi­nal run­den das Ge­samt­bild ab. Un­se­re Test­model­le sind mit feins­tem ge­öl­tem Nuss­baumfholz ge­klei­det. Wer ei­ne Hoch­glanz-mehr­schicht-la­ckie­rung in schwarz oder weiß be­vor­zugt oder sich ein Pia­no-fi­nish wünscht, wird im Stan­dard­re­per­toire von Qua­dral fün­dig. Für noch mehr In­di­vi­dua­li­tät wer­den auf Kun­den­wunsch auch Ober­flä­chen­be­schich­tun­gen in al­len er­denk­li­chen Ral-farb­tö­nen an­ge­bo­ten.vier sehr flach ge­hal­te­ne Fü­ße las­sen die Ro­dan 9 sta­bil ste­hen. Mit­tels op­tio­nal er­hält­li­cher Spikes kön­nen die Klang­ge­nuss pro­du­zie­ren­den Mö­bel­stü­cke akus­tisch vom Un­ter­grund ent­kop­pelt wer­den.

Wenn es gut wer­den soll!

Um den ei­ge­nen An­sprü­chen: „Das Bes­te, was wir je ge­baut ha­ben“(Sa­scha Eckert, Chef­ent­wick­ler) ge­recht zu wer­den, wur­de für die neun­te Ge­ne­ra­ti­on der Au­rum Se­rie je­des Bau­teil akri­bisch durch­leuch­tet, mo­di­fi­ziert oder gar neu ent­wi­ckelt. So bil­det die „QU-SENSE“- Hoch­tö­ner­tech­no­lo­gie das Herz­stück ei­nes je­den Mit­glieds der Au­rum-fa­mi­lie. Der in Han­no­ver ent­wi­ckel­te und un­ter ge­rings­ten To­le­ran­zen ge­fer­tig­te Bänd­chen­hoch­tö­ner ver­fügt über ein kur­zes aber recht brei­tes

Bänd­chen mit ver­gleichs­wei­se gro­ßer, hoch be­last­ba­rer Mem­bra­no­ber­flä­che. Das dar­aus re­sul­tie­ren­de ver­ti­ka­le Ab­strahl­ver­hal­ten und die bis­her un­er­reich­te Fein­zeich­nung und Klar­heit des Klang­bil­des sucht auch dank ex­trem nied­ri­ger Ver­zer­rungs­wer­te sei­nes Glei­chen. Durch ei­ne na­he Po­si­tio­nie­rung zum Mit­tel­tö­ner ent­steht ein akus­ti­sches Zen­trum, das im har­mo­ni­schen Zu­sam­men­spiel mit den kraft­vol­len Tief- und Mit­tel­tö­nern die Cha­rak­te­ris­tik des Au­rum-sounds aus­macht. Für be­ein­dru­cken­de Dy­na­mik und Be­last­bar­keit im Tief­ton­be­reich set­zen die Han­no­ve­ra­ner auf die be­wehr­te Al­ti­ma-tech­no­lo­gie. Na­tür­lich wur­de aber auch hier wei­ter­ent­wi­ckelt und op­ti­miert. Ein neu­er Alu­druck­guss-korb, grö­ße­re Schwings­pu­len und Kup­fer­kap­pen über den Pol­ker­nen sind nur ei­ni­ge Maß­nah­men, die Ver­zer­run­gen ver­rin­gern und ei­ne noch kon­trol­lier­te­re Schall­ab­ga­be er­mög­li­chen. Durch den Weg­fall der so­ge­nann­ten „Dust-cap“er­reicht die nun ho­mo­ge­ne Mem­bran­flä­che ein deut­lich ver­bes­ser­tes Ab­strahl­ver­hal­ten. Für ein er­staun­lich vo­lu­mi­nö­ses Bass­fun­da­ment lässt Qua­dral 2 Tief­tö­ner in ei­ner Kom­bi­na­ti­on aus Bass­re­flex- und Druck­kam­mer­sys­tem auf­spie­len. Das be­deu­tet, das der er­zeug­te Schall auf ei­ne vor­ge­setz­te Luft­mas­se trifft, was den Pe­gel im obe­ren Bass­be­reich an­hebt. Durch den nun nach vorn ver­leg­ten Bass­re­flex­ka­nal er­höht sich die Im­pul­si­vi­tät noch zu­sätz­lich. Es ent­steht ei­ne Kom­bi­na­ti­on aus Tief- und Kick­bass, die so fein ge­eicht sel­ten in ei­nem Laut­spre­cher ver­eint zu fin­den ist. All die­se Maß­nah­men er­mög­li­chen den Ro­dan 9 trotz sei­ner kom­pak­ten Aus­ma­ße ei­nen ful­mi­nan­ten Auf­tritt.

Brei­tes Klang­spek­trum

Bei der Über­le­gung wie man den Klang die­ser so har­mo­nisch ab­ge­stimm­ten High-end-schall­wand­ler am Bes­ten be­schrei­ben kann, hö­ren wir uns durch ei­ne Viel­zahl von gro­ßen bom­bas­ti­schen Wer­ken aus Klas­sik, Film­mu­sik und vo­lu­mi­nö­sem Ch­or­ge­sang. Das Er­leb­nis ist be­ein­dru­ckend, denn die Ro­dan 9 stel­len die Mu­sik mit ei­ner er­fri­schen­den Leich­tig­keit sou­ve­rän und kraft­voll in den Raum. Doch wir wol­len uns von der ge­wal­ti­gen Klang­fül­le nicht ma­ni­pu­lie­ren las­sen und schwen­ken über zu eher lei­se­ren Tö­nen. Künst­ler wie die Puh­dys, Ci­ty, Ka­rat oder auch Renft und Ka­rus­sell präg­ten seit den sieb­zi­ger Jah­ren ei­ne ganz ei­ge­ne Mu­sik­kul­tur in der da­ma­li­gen DDR, die sich vie­len

Wi­der­stän­den und Ein­schrän­kun­gen ent­ge­gen­stell­te und zeit­lo­se Mu­sik­stü­cke schu­fen die man heut­zu­ta­ge als „Ost­rock“ver­all­ge­mei­nert. Un­ver­ges­se­ne Klas­si­ker wie Ci­ty´s „Am Fens­ter“mit der herz­er­grei­fen­den Gei­ge oder auch ein „Als ich fort ging“von Ka­rus­sell mit ei­ner me­lan­cho­li­schen Me­lo­die, er­zeugt ein­zig von ei­nem Pia­no und ei­ner Gi­tar­re plus ehr­li­chem pu­rem Ge­sang, er­klin­gen in un­se­rem Hör­raum. Erst jetzt kommt wah­re emo­tio­na­le Stim­mung auf, denn die Edel­laut­spre­cher ge­ben auch die­sen Künst­lern die an­ge­mes­se­ne Büh­ne. Trotz des leich­ten Rau­schens der al­ten Or­gi­nal­auf­nah­men ge­lingt es ih­nen, fei­ne Nuan­cen wie­der­zu­ge­ben, die den Charme der hand­ge­mach­ten Mu­sik aus­macht. Wir wol­len je­doch nicht nur in Stu­dio­ver­sio­nen rein­hö­ren, son­dern auch ei­ne Li­ve­at­mo­sphä­re in un­ser Test­la­bor trans­por­tie­ren. Von „Ost­rock in Klas­sik – li­ve“aus dem Jahr 2009 wäh­len wir den Ti­tel „Wer die Ro­se ehrt“. Im Ori­gi­nal kom­po­niert und ge­sun­gen vom im Ok­to­ber 2008 ver­stor­be­nen Pe­ter „Cä­sar“Glä­ser er­klingt er hier in ei­ner In­ter­pre­ta­ti­on des Film­or­ches­ter Ba­bels­berg zu­sam­men mit zahl­rei­chen Künst­lern und Weg­ge­fähr­ten als Ver­nei­gung vor ei­nem der be­kann­tes­ten und ein­fluss­reichs­ten Mu­si­kern der DDR. Durch die de­tail­ge­treue und auf den Punkt plat­zier­te Wie­der­ga­be baut sich ei­ne At­mo­sphä­re auf, die ei­nem warm ums Herz wer­den lässt. Das fi­li­gra­ne Spiel der Strei­cher wird lang­sam durch­mischt vom auf­schwel­len­den Ap­plaus des Pu­bli­kums. Schließt man die Au­gen, meint man so­gar die Blit­ze der Fo­to­ka­me­ras wahr­zu­neh­men. Man neigt da­zu das Klang­bild der Ro­dan 9 als atem­be­rau­bend zu be­schrei­ben. Je­doch

FA­ZIT

Qua­dral hat in akri­bi­scher Fein­ar­beit sei­ne Au­rum Se­rie ex­zel­lent in der 9. Ge­ne­ra­ti­on auf ein Le­vel ge­ho­ben, das sie selbst als „R9­vo­lu­ti­on“be­zeich­nen. Spe­zi­ell am ge­tes­te­ten Mo­dell RO­DAN 9 kön­nen wir be­schei­ni­gen, das viel Lie­be zum De­tail und in­tel­li­gen­te In­ge­nieurs­kunst Ma­de in Ger­ma­ny ein Pro­dukt ent­ste­hen las­sen, die die­se selbst­be­wuss­te Be­ti­te­lung ver­dient. trifft es die Sa­che nicht wirk­lich. Denn ei­gent­lich er­rei­chen die Laut­spre­cher ge­nau das Ge­gen­teil: Sie las­sen den Zu­hö­rer durch­at­men und er­mög­li­chen ihm, sich voll und ganz der Schön­heit der Mu­sik hin­zu­ge­ben. Sie bie­ten dem Künst­ler, egal wel­chen Gen­res ei­ne Büh­ne und las­sen ihn für sich selbst spre­chen. Ein so sou­ve­rä­nes Klang­spek­trum zu schaf­fen, das auf Har­mo­nie und In­te­gra­ti­on in die je­wei­li­ge Um­ge­bung ge­eicht wur­de, ist für uns ge­leb­te Mu­sik­kul­tur. Dies kann man durch die Ro­dan 9 er­fah­ren. Dan­ke!

Der neu ent­wickl­te Bänd­chen­hoch­tö­ner der Ro­dan 9 war im Test für ei­ne aus­ge­zeich­ne­te Fein­zeich­nung und Auf­lö­sung des Klangs ver­ant­wort­lich. Das Bänd­chen wur­de da­zu von Sa­scha Re­ckert et­was brei­ter als üb­lich kon­zi­piert mit ei­ner ex­trem be­alst­ba­ren Mem­bran.

Ed­le Alu­mi­um­ele­men­te zie­ren die Laut­spre­cher am obe­ren Teil des Kor­pus. Die grat­freie Ver­ar­bei­tung bringt zum na­he­zu per­fek­ten Klang ein wer­ti­ges Sound­möbl ins Wohn­zim­mer.

Am Alu­mi­ni­um-an­schluss­ter­mi­nal las­sen sich die Hö­hen den Raum­ver­hält­nis­sen an­pas­sen

Ed­les Chrom und Alu­mi­ni­um auf ge­öl­tem Nuss­baum­holz. Die Tief­tö­ner spie­len auf ei­ne vor­ge­setz­te Luft­mas­se der Druck­kam­mer

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.