KaMa Quar­tet feat. Nip­py Noya Stu­dio Kon­zert

Audio - - SPEZIAL › LESERWAHL 2018 -

John Col­tra­nes 1965 er­schie­ne­nes Al­bum „A Lo­ve Su­pre­me“gilt zu Recht als Meis­ter­werk. Die Sa­xo­fo­nis­tin und Bass­kla­ri­net­tis­tin Kat­ha­ri­na Maschmey­er hat mit ih­rem KaMa Quar­tet be­reits ei­ne Stu­dio­fas­sung mit ih­rer Ver­si­on der Sui­te ein­ge­spielt. In ih­rem nun schon zwei­ten „Stu­dio Kon­zert“li­ve di­rekt auf Zwei­spur­ton­band ging sie er­neut vol­les Ri­si­ko. Die­ses blieb mit Mu­si­kern wie dem am Bass und an der Gi­tar­re gleich­sam über­zeu­gen­den Nils Poll­hei­de, dem ver­sier­ten Key­boar­der Phil­ipp Rütt­gers und dem sat­tel­fes­ten Drum­mer Jens Ot­to frei­lich über­schau­bar – und ein Rou­ti­nier wie Per­kus­si­ons- Wiz­zard Nip­py Noya als Gast be­rei­chert und dy­na­mi­siert den Grup­pen­sound zu­sätz­lich. Der Au­tor war bei dem we­sent­lich län­ge­ren Kon­zert zu­ge­gen und kann die au­then­ti­sche, un­ge­schmink­te Re­pro­duk­ti­on des „A Lo­ve Su­pre­me“-Teils be­zeu­gen. Hut ab vor den Mu­si­kern, aber auch vor Ton­meis­ter Phil­ipp Heck, der das Kon­zert oh­ne nach­träg­li­che Kor­rek­tu­ren in über­ra­gen­dem PurA­na­log-Klang kon­ser­vier­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.