Die Bahn, ih­re Stre­cken und ih­re Fahr­dienst­lei­ter

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Bayern -

Zah­len und Fak­ten

● Bei der Deut­schen Bahn ar­bei­ten mehr als 13 000 Fahr­dienst­lei­ter, die täg­lich mehr als 40 000 Zü­ge durch Deutsch­land steu­ern. Auf dem 34 000 Ki­lo­me­ter lan­gen Schie­nen­netz wer­den da­für rund 3000 Stell­wer­ke ge­nutzt, wo die Fahr­dienst­lei­ter Si­gna­le und Wei­chen per He­bel, Tas­ten oder Maus­klick kon­trol­lie­ren. ● Grob ge­sagt gibt es vier Ar­ten von Stell­wer­ken. Für die Un­glücks­stre­cke bei Bad Ai­b­ling ist ein so­ge­nann­tes Re­lais-Stell­werk zu­stän­dig, auf dem die Gleis­plä­ne der Bahn­hö­fe und an­gren­zen­den Stre­cken­ab­schnit­te sche­ma­tisch auf Stell­ti-

Die Stell­wer­ke

schen ab­ge­bil­det sind. Die Glei­se wer­den über­wie­gend au­to­ma­tisch frei ge­mel­det, der Fahr­dienst­lei­ter kann aber ma­nu­ell ein­grei­fen. ● Die Aus­bil­dung zum Fahr­dienst­lei­ter dau­ert nor­ma­ler­wei­se drei Jah­re, kann aber je nach Qua­li­fi­ka­ti­on auf zwei Jah­re ver­kürzt wer­den. Das Brut­to-Jah­res­Ein­stiegs­ge­halt liegt bei et­was mehr als 30 000 Eu­ro. Die Be­zü­ge kön­nen aber je nach Be­rufs­jah­ren, Kom­ple­xi­tät des Ar­beits­plat­zes und Zu­la­gen et­wa für Nacht-, Wo­che­n­end- und Fei­er­tags­ar­beit deut­lich stei­gen. Die Ar­beits­be­las­tung der Fahr­dienst­lei­ter gilt als groß. (dpa)

Die Fahr­dienst­lei­ter

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.