Zug­vö­gel brach­ten die Vo­gel­grip­pe wohl aus Russ­land mit

Epi­de­mie Agrar­mi­nis­ter will in Kür­ze ei­ne Eil­ver­ord­nung er­las­sen. Neue Ver­dachts­fäl­le in Bay­ern

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Panorama -

Die deut­schen Be­hör­den wei­ten die Vor­keh­run­gen zur Ein­däm­mung der sich in Deutsch­land aus­brei­ten­den Vo­gel­grip­pe aus. Bun­des­agrar­mi­nis­ter Schmidt (CSU) will noch in die­ser Wo­che ei­ne Eil­ver­ord­nung er­las­sen, die auch klei­ne­re Be­trie­be zu Si­cher­heits­maß­nah­men ver­pflich­tet. Das teil­te ein Mi­nis­te­ri­ums­spre­cher nach Be­ra­tun­gen ei­ner Ar­beits­grup­pe von Bund und Län­dern ges­tern in Ber­lin mit. Bis­her gel­ten Vor­ga­ben nur für Be­trie­be mit mehr als 1000 Tie­ren.

In Bay­ern gibt es Ver­dachts­fäl­le auch rund um den Chiem­see. Be­trof­fen sind die Land­krei­se Traun­stein und Ro­sen­heim, wie das Lan­des­amt für Ge­sund­heit und Le­bens­mit­tel­si­cher­heit (LGL) in Er­lan­gen er­klärt. Am Chiem­see sei­en zehn to­te Was­ser­vö­gel ge­fun­den wor­den, sag­te Ro­man Schnei­der vom Land­rats­amt in Traun­stein. Ein Schnell­test sei po­si­tiv ge­we­sen. Die Pro­ben wur­den an das Fried­rich-Lo­eff­ler-In­sti­tut ge­schickt. Dort soll un­ter­sucht wer­den, ob die Wild­tie­re die hoch­an­ste­cken­de Va­ri­an­te vom Typ H5N8 der Ge­flü­gel­pest hat­ten. Mit ei­nem Er­geb­nis heu­te ge­rech­net. Wei­te­re Maß­nah­men könn­ten sein: ei­ne Sperr­zo­ne im Um­kreis von drei Ki­lo­me­tern um die Fund­or­te der to­ten Vö­gel und ei­ne Stall­pflicht für Ge­flü­gel­hal­ter.

Die Vo­gel­grip­pe gras­siert in Bay­ern be­reits am Bo­den­see und Am­mer­see. Bei acht bis­her nach­ge­wie­se­nen Fäl­len han­delt es sich nach An­ga­ben des LGL um die hoch­an­ste­cken­de Va­ri­an­te vom Typ H5N8. Die Be­hör­den ba­ten die Bür­ger in ih­ren Land­krei­sen, to­te Tie­re um­ge­hend beim Ve­te­ri­när­amt zu mel­den und die Ka­da­ver nicht zu benun rüh­ren. Haus­tie­re soll­ten in Ufer­nä­he mög­lichst nicht frei her­um­lau­fen.

Der in meh­re­ren eu­ro­päi­schen Län­dern nach­ge­wie­se­ne H5N8-Er­re­ger kam ver­mut­lich über Zug­vö­gel aus Russ­land. Wie der Prä­si­dent des Fried­rich-Löff­ler-In­sti­tuts, Tho­mas Met­ten­lei­ter, sag­te, war das Vi­rus im Som­mer bei Wild­vö­geln in Zen­tral­russ­land, in Si­bi­ri­en und der Mon­go­lei nach­ge­wie­sen wor­den. Da der nun in Mit­tel­eu­ro­pa auf­tre­ten­de Er­re­ger dem im Som­mer ge­fun­de­nen „sehr äh­ne­le“, kön­ne man da­von aus­ge­hen, dass er von dort nach Wes­ten ge­langt sei. Weil der Vo­gel­wird zug erst am An­fang ste­he, kön­ne sich die Si­tua­ti­on noch ver­schär­fen, sag­te Met­ten­lei­ter. Es sei aber auch mög­lich, dass es wie bei der Vo­gel­grip­pe-Epi­de­mie von 2006 Pha­sen ge­be, in de­nen die In­fek­ti­ons­dy­na­mik wie­der ab­eb­be.

Der H5N8-Er­re­ger gilt als un­ge­fähr­lich für Men­schen, ist aber ei­ne Be­dro­hung für Haus­ge­flü­gel. Ei­ne Schutz­imp­fung für Nutz­ge­flü­gel­be­stän­de hält Met­ten­lei­ter trotz der In­fek­ti­ons­ge­fahr nicht für sinn­voll. In Kas­sel wur­de die für die­ses Wo­che­n­en­de ge­plan­te größ­te deut­sche Vo­gel­schau ab­ge­sagt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.