Bay­erns Han­del in Re­kord­lau­ne

Wie viel Geld für Ge­schen­ke heu­er aus­ge­ge­ben wird

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Wirtschaft -

Mün­chen

Bay­erns Ein­zel­händ­ler er­war­ten ein star­kes Weih­nachts­ge­schäft. Das Jahr sei be­reits sehr gut ge­lau­fen, und an­ge­sichts der gu­ten La­ge auf dem Ar­beits­markt und der so­li­den Kon­sum­lau­ne er­war­te der Han­del im No­vem­ber und De­zem­ber ein Um­satz­plus von 2,5 Pro­zent auf 13,7 Mil­li­ar­den Eu­ro, sag­te Ver­bands­chef Ernst Läu­ger am Frei­tag in Mün­chen.

Ein Durch­schnitts­haus­halt in Bay­ern ge­be 522 Eu­ro für Ge­schen­ke aus – 55 Eu­ro mehr als im Bun­des­durch­schnitt. Frau­en sei­en teil­wei­se schon seit Ok­to­ber auf der Su­che nach Ge­schen­ken, aber drei Vier­tel der Käu­fer kä­men erst im De­zem­ber. „Vor al­lem Män­ner kau­fen noch auf den letz­ten Drü­cker ein Par­füm, ein Buch“, sag­te HBESpre­cher Bernd Ohl­mann und warn­te: An Hei­lig­abend sei­en al­le Lä­den ab 14 Uhr ge­schlos­sen.

Noch vor Kosmetik, Bü­chern, Schmuck und Klei­dung das meist­ge­kauf­te Ge­schenk sei­en Gut­schei­ne. „Ein Vier­tel der Ge­schen­ke liegt als Bar­geld oder Gut­schein un­ter dem Weih­nachts­baum“, sag­te Ohl­mann. Des­halb wer­de nach Weih­nach­ten auch im­mer we­ni­ger um­ge­tauscht, er­klär­te Läu­ger – höchs­tens noch fünf Pro­zent der Ge­schen­ke.

Im In­ter­net dürf­ten die Bay­ern im Weih­nachts­ge­schäft fast 1,8 Mil­li­ar­den Eu­ro aus­ge­ben. Der Lö­wen­an­teil ent­fal­le auf den US-Kon­zern Ama­zon. Im­mer­hin je­der drit­te

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.