Ess­wein schießt sich warm

FCA-Geg­ner Der ehe­ma­li­ge Augs­bur­ger er­hält von Ber­lins Trai­ner Pal Dar­dai (fast) ei­ne Stamm­platz­ga­ran­tie für das Spiel heute. Die Kon­stanz von Her­tha kommt für vie­le über­ra­schend

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Sport Regional - VON STEF­FEN ROHR

Die Stim­me Pal Dar­da­is schallt über den Trai­nings­platz: „Das nächs­te Tor ent­schei­det.“Es dau­ert kei­ne zwei Mi­nu­ten, dann ist das Übungs­spiel vor­bei. Alex­an­der Ess­wein trifft mit ei­nem Flach­schuss. Er dreht ju­belnd ab, die Mit­spie­ler be­gra­ben ihn un­ter sich, Her­tha-Trai­ner Dar­dai scherzt: „Da la­gen jetzt so vie­le auf ihm, viel­leicht müs­sen wir sei­ne Rip­pen rönt­gen.“

Das Ge­fühl, am rich­ti­gen Platz zu sein, hat Ess­wein nicht nur in die­sem Mo­ment. Er hat es seit dem Som­mer, als ihn Her­tha BSC nach an­fangs zä­hen Ver­hand­lun­gen für 2,5 Mil­lio­nen Eu­ro Ab­lö­se vom FC Augsburg in die Haupt­stadt lots­te. „Für mich“, sagt der 26-Jäh­ri­ge, „war es der rich­ti­ge Schritt zur rich­ti­gen Zeit.“

Bei Ber­lins Links­ver­tei­di­ger Mar­vin Plat­ten­hardt, sei­nem eins­ti­gen Nürn­ber­ger Mit­spie­ler, hat­te er sich prä­zi­se in­for­miert. „Ich ha­be viel Po­ten­zi­al im Klub und in der Mann­schaft ge­se­hen“, er­klärt Ess­wein. „Dass wir Vier­ter sind, zeigt, dass ich mit mei­ner Ein­schät­zung nicht so falsch lag.“

Ess­wein kehrt am Sams­tag mit sei­nem neu­en Ver­ein erst­mals nach Augsburg zu­rück. Für ihn wird das „ein be­son­de­res und hof­fent­lich auch ein be­son­ders schö­nes Spiel“. Der Kon­takt ist nicht ab­ge­ris­sen, mit Da­ni­el Bai­er et­wa tausch­te er auch in die­ser Wo­che die ei­ne oder an­de­re lau­ni­ge Spit­ze aus. Dem FCA be­schei­nigt Ess­wein bis­lang „ei­ne or­dent­li­che Sai­son“, mehr noch: „Die Mann­schaft gibt ei­ne gu­te Fi­gur ab. Sie spielt kompakt und lässt we­nig zu.“Der Flü­gel­spie­ler, der sich an­fangs mit der Um­stel­lung auf die Ber­li­ner Au­to­ma­tis­men im Spiel ge­gen den Ball schwertat und zu­letzt auf der Bank saß, soll star­ten. „Es­si hat gut trai­niert und spielt zu 90 Pro­zent“, sagt Her­tha-Trai­ner Pal Dar­dai. „Es ist ja oft so, dass Spie­ler im ers­ten Spiel ge­gen ih­ren al­ten Klub et­was Be­son­de­res schaf­fen.“

Kör­per­lich und tak­tisch hat­te Ess­wein im Som­mer Nach­hol­be­darf: „Ich ha­be bei Her­tha prak­tisch die Vor­be­rei­tung ver­passt. Und die Ab­läu­fe auf dem Feld zu ver­in­ner­li­chen, ist ein Pro­zess. Das geht nicht auf Knopf­druck, aber es wird von Wo­che zu Wo­che bes­ser.“

Dar­dai, der Ess­wein vor­ran­gig we­gen des­sen Tem­po woll­te, hat sei­nen Um­gang mit dem Neu­en et­was ver­än­dert: „Wir ha­ben Alex ei­nen Tick zu viel In­for­ma­ti­on im tak­ti­schen Be­reich ge­ge­ben. Jetzt ha­ben wir das je­doch et­was re­du­ziert. Er hat Zeit – und soll das ma­chen, was er kann. Er kommt über Schnel­lig­keit, Ro­bust­heit und das Um­schalt­spiel.“

Auch dank Ess­wein, hin­ter dem in Augsburg der fast gleich­schnel­le Mit­chell Wei­ser ver­tei­di­gen wird, kon­tert Her­tha mitt­ler­wei­le er­folg­rei­cher. Ihr im Vor­jahr auf Ball­be­sitz und kur­zen Päs­sen ba­sie­ren­des Spiel ge­stal­tet Dar­da­is Mann­schaft in­zwi­schen va­ria­bler. „Wir sind jetzt un­be­re­chen­ba­rer und ha­ben auch Plan B, wenn Plan A nicht funk­tio­niert“, kon­sta­tiert Se­bas­ti­an Lang­kamp, der 2013 nach zwei Jah­ren beim FC Augsburg dem Ruf des da­ma­li­gen Ber­li­ner Trai­ners Jos Lu­hu­kay nach Ber­lin ge­folgt war. Auch Ma­na­ger Micha­el Preetz sagt: „Nach vorn sind wir va­ria­bler ge­wor­den und ha­ben mehr Lö­sun­gen.“

Auf ih­re Top-Fit­ness und ih­re Or­ga­ni­sa­ti­on auf dem Platz kön­nen sich die Ber­li­ner oh­ne­hin ver­las­sen – und die Ef­fek­ti­vi­tät passt auch. Nie­mand in der Li­ga nutzt sei­ne Chan­cen bes­ser, ne­ben Tor­jä­ger Ve­dad Ibi­se­vic sor­gen auch Sa­lo­mon Ka­lou, Va­len­tin Sto­cker und Jo­ker Ju­li­an Schie­ber für viel Tor­ge­fahr.

Nach der un­ter­durch­schnitt­li­chen Rück­run­de, die Her­tha von Rang drei auf Rang sie­ben be­för­der­te, und ei­nem schwie­ri­gen Som­mer kommt die Kon­stanz für vie­le über- ra­schend. „Solch ei­nen Start hat uns nach der un­ru­hi­gen Vor­be­rei­tung nicht je­der zu­ge­traut“, sagt Wei­ser, der längst ei­nes der Ge­sich­ter die­ser Mann­schaft ist.

Nach dem Aus in der Eu­ro­paLe­ague-Qua­li­fi­ka­ti­on ge­gen den dä­ni­schen Vor­jah­res­vier­ten Brönd­by IF zog Trai­ner Dar­dai et­was die Zü­gel an. Er setz­te Fa­bi­an Lus­ten­ber­ger als Ka­pi­tän ab und gab die Bin­de Tor­jä­ger Ve­dad Ibi­se­vic, er be­or­der­te Wei­ser meh­re­re Ta­ge zum Ein­zel­trai­ning. Der Ton in Ber­lin wur­de deut­lich rau­er. „Un­ser Aus in Ko­pen­ha­gen“, meint Lang­kamp, „hat die Sin­ne wie­der ge­schärft. Wir ha­ben die rich­ti­gen Leh­ren ge­zo­gen.“

Nach sei­ner Mus­kel­bles­sur am Ober­schen­kel ist Lang­kamp fit, eben­so der zu­letzt we­gen ei­nes Mus­kel­fa­ser­ris­ses feh­len­de Plat­ten­hardt. Sto­cker hat sei­ne Rot-Sper­re ver­büßt und soll in der of­fen­si­ven Drei­er­rei­he ne­ben Ka­lou und Ess­wein star­ten.

„Ich ha­be ein paar Lu­xus­pro­ble­me“, sagt der Her­tha-Coach lä­chelnd. „Die Jungs ha­ben gut trai­niert. Wenn ich jetzt falsch auf­stel­le und wir ver­lie­ren, geht das auf mein Kon­to.“

„Wir sind jetzt un­be­re­chen­ba­rer und ha­ben auch Plan B, wenn Plan A nicht funk­tio­niert.“Her­tha-Spie­ler Se­bas­ti­an Lang­kamp

Fo­to:imago/Mat­thi­as Koch

Alex­an­der Ess­wein (rechts, hier im Trai­ning mit Ju­li­an Schie­ber) kommt nach Augsburg zu­rück. Der FCA spielt heute ge­gen Her­tha BSC.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.