20 jäh­ri­ge Stu­den­tin ver­öf­fent­licht drit­tes Buch

Por­trät Ju­dith Pi­ent­schiks gro­ße Lei­den­schaft ist das Schrei­ben

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Die Stauden Und Ihre Nachbarn - VON SY­BIL­LE HEIDEMEYER

Schwab­mün­chen

Vor gut zwei Jah­ren ver­öf­fent­lich­te Ju­dith Pi­ent­schik ih­ren ers­ten Ro­man mit dem Ti­tel „Das Ver­mächt­nis – Oder die Su­che nach dem Ge­heim­nis der Zei­ten“. Ein Jahr spä­ter folg­te mit „Das Ver­mächt­nis – Oder die Su­che nach dem Ge­heim­nis der Macht“die Fort­set­zung. Nun hat die Schwab­münch­ne­rin den drit­ten Teil in den Han­del ge­bracht. Der Ti­tel: „Das Ver­mächt­nis – Oder die Su­che nach dem Ge­heim­nis der Uns­terb­lich­keit“.

„Das Schrei­ben macht mir ein­fach Freu­de“, sagt die 20-jäh­ri­ge Stu­den­tin. Für sie ist das Schrei­ben eben­so wie die Mu­sik ein Aus­gleich zum an­spruchs­vol­len Stu­di­um. An der Lud­wig-Ma­xi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät in Mün­chen stu­diert sie im fünf­ten Se­mes­ter Latein und ka­tho­li­sche Re­li­gi­ons­leh­re auf Lehr­amt.

Auf 316 Sei­ten ge­hen die Aben­teu­er der 17-jäh­ri­gen Kat­ha­ri­na und ih­res äl­te­ren Bru­ders John im neu­en Band wei­ter. Bei Zei­t­rei­sen vom heu­ti­gen Mün­chen ins Lon­don des 17. Jahr­hun­derts wol­len sie dem Ver­mächt­nis ih­res Urahns auf die Spur kom­men: ei­ner An­lei­tung für ein Eli­xier, das Macht, Uns­terb­lich­keit und die Ga­be des Zei­t­rei­sens ver­lei­hen soll. Doch sie ver­lie­ren die Rei­sestei­ne, die sie wie­der zu­rück in die Ge­gen­wart brin­gen sol­len. Blei­ben sie nun in der Ver­gan­gen­heit ge­fan­gen? „Dies­mal ent­wi­ckelt sich auch ei­ne Lie­bes­ge­schich­te, und es gibt ei­ne Ent­füh­rung“, ver­rät die Au­to­rin, de­ren Bü­cher in ers­ter Li­nie Ju­gend­li­che und Er­wach­se­ne an­spre­chen, die ge­heim­nis­vol­le Aben­teu­er­ge­schich­ten mö­gen.

„Bei mir gibt es kei­ne Fan­ta­sie­we­sen wie bei Herr der Rin­ge oder Har­ry Pot­ter , sagt die jun­ge Schrift­stel­le­rin, „al­ler­dings Fan­ta­sy-Ele­men­te wie Zei­t­rei­sen oder das be­sag­te Eli­xier.“Bei dem nun drit­ten Ro­man sieht die Au­to­rin für sich ei­ne Wei­ter­ent­wick­lung ih­rer schrift­stel­le­ri­schen Persönlichkeit: „Man sam­melt Er­fah­run­gen, und ich bin dank­bar für Rück­mel­dun­gen, die so­wohl den In­halt als auch den Stil be­tref­fen, bei­spiels­wei­se Tipps, wie man den Le­ser noch mehr fes­seln kann.“

Wie die ers­ten bei­den Ro­ma­ne er­scheint auch Teil drei im Ver­lag Books on De­mand. Erst wenn je­mand das Buch im In­ter­net oder den Han­del be­stellt, wird das Ex­em­plar ge­druckt. Für den Som­mer 2017 ist die Ver­öf­fent­li­chung des vier­ten Teils ge­plant. Den Groß­teil der Ge­schich­te hat sie schon ge­schrie­ben. „Das ist dann wirk­lich der letz­te Band der Rei­he“, sagt Ju­dith Pi­ent­schik und lacht. Aber es wird si­cher nicht ihr letz­tes Buch sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.