„Muss­te den Schock ver­ar­bei­ten“

In­ter­view Stadt­wer­ke-Trai­ner Aba­zi über­rasch­te die Ab­mel­dung der Fuß­bal­ler. War­um er den Verein nicht ver­steht und wie es nun wei­ter­geht

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Sport Regional -

Ver­gan­ge­ne Wo­che wur­de be­kannt, dass der Stadt­wer­ke SV sei­ne zwei Fuß­ball­mann­schaf­ten we­gen in­ter­ner Strei­tig­kei­ten kurz vor der Win­ter­pau­se vom Spiel­be­trieb ab­ge­mel­det hat. Wie ha­ben Sie als Spie­ler­trai­ner des Be­zirks­li­ga-Teams da­von er­fah­ren?

Aba­zi:

Am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag hat mich Fuß­ball-Ab­tei­lungs­lei­ter Pe­ter Bil­ly dar­über in­for­miert. Wir ha­ben uns noch am glei­chen Tag ge­trof­fen, um dar­über zu re­den.

Wie war Ih­re Re­ak­ti­on dar­auf?

Erst ein­mal muss­te ich den Schock ver­ar­bei­ten, kei­ner hat­te da­mit ge­rech­net. Wir wuss­ten, dass es Un­stim­mig­kei­ten gibt, hät­ten aber nicht da­mit ge­rech­net, dass die Ab­mel­dung mit­ten in der Sai­son pas­siert. Die meis­ten von uns sind da­von aus­ge­gan­gen, dass wir die Sai­son or­dent­lich zu En­de spie­len. Egal, was pas­siert.

Aba­zi:

Wie hat es die Mann­schaft er­fah­ren?

Ich ha­be mei­nen Mit­spie­lern die schlech­te Nach­richt per Kurz­mit­tei­lung über­bracht. Am Sonn­tag ha­ben wir uns dann noch ein­mal ge­trof­fen, und Pe­ter Bil­ly hat letz­te Wor­te an die Mann­schaft ge­rich­tet. Auch mein Co-Trai­ner Musta­fa Gör­müs und ich ha­ben ein paar Wor­te ge­sagt. Aber es war sehr schwie­rig, den Jungs rü­ber­zu­brin­gen, dass es jetzt vor­bei ist.

Aba­zi:

Das heißt, dass Sie da­von aus­ge­hen, dass die Ab­mel­dung end­gül­tig ist?

Ab­tei­lungs­lei­ter Bil­ly hat ge­sagt, er wird beim Ver­band wohl kei­nen Ein­spruch ein­le­gen. Ge­gen ei­ne Ent­schei­dung des Vor­stan­des des Haupt­ver­eins kön­ne man recht­lich wohl eh nicht vor­ge­hen. Wir Spie­ler sind vor­her gar nicht in­for­miert oder ge­fragt wor­den. Und un-

Aba­zi:

se­re Stim­me hat beim Ver­band kei­ner­lei Be­deu­tung. Es gilt der Be­schluss des Haupt­ver­eins.

Was be­deu­tet das für Sie und Ih­re Spie­ler?

Die Jungs wer­den sich jetzt wohl schnellst­mög­lich neue Ver­ei­ne su­chen. Da sie su­per Ker­le sind und in der Be­zirks­li­ga ge­spielt ha­ben, bin ich mir si­cher, dass sie schnell fün­dig wer­den.

Aba­zi:

Wie se­hen bei ei­ner Ab­mel­dung die Re­gu­la­ri­en aus? Sind Ih­re Spie­ler bei neu­en Ver­ei­nen so­fort spiel­be­rech­tigt?

Laut Re­gu­la­ri­en ja. Das ist et­was, das ich nicht so recht ver­ste­he. Wenn der Verein die Mann­schaf­ten aus dem Spiel­be­trieb ab­mel­det, ent­ge­hen ihm die Ab­lö­se­sum­men kom­plett.

Aba­zi:

Laut Ver­band sind al­le Spie­ler au­to­ma­tisch so­fort frei. Das hät­te man si­cher auch an­ders ma­chen kön­nen.

Die Auf­lö­sung der Fuß­ball­mann­schaf­ten hät­te für den Verein al­so lu­kra­ti­ver ge­stal­tet wer­den kön­nen?

Ja, mit Si­cher­heit. Der Verein hät­te uns die Sai­son zu En­de spie­len las­sen kön­nen. Dann hät­te er im Som­mer in der Wech­sel­frist „Ju­li 2017“al­len Spie­lern be­kannt ge­ben kön­nen, dass wir den Verein ver­las­sen sol­len, weil er vor­aus­sicht­lich ab­ge­mel­det wird. So hät­te man in der Wech­sel­frist noch pro Be­zirks­li­ga­spie­ler zwi­schen 500 und 1000 Eu­ro be­kom­men kön­nen. Da­nach hät­te man den Spiel­be­trieb beim Baye­ri­schen Fuß­ball-Ver­band ab­mel­den kön­nen. Zu­sätz­li­che Ver-

Aba­zi:

trags­stra­fen vom Ver­band gibt es oben­drein, wenn man den Spiel­be­trieb mit­ten in der Sai­son be­en­det. Wett­be­werbs­ver­zer­rung ist es da­zu auch noch ge­gen­über an­de­ren Ver­ei­nen, weil all un­se­re Spie­le aus der Wer­tung ge­nom­men wer­den.

War­um wä­re die­se Vor­ge­hens­wei­se für den Stadt­wer­ke SV bes­ser ge­we­sen?

Ganz ein­fach, dem Haupt­ver­ein ent­ge­hen bei ins­ge­samt 40 Spie­lern (1. und 2. Mann­schaft) durch die Ab­lö­se­sum­men sehr viel Geld. Je­der, der im Ama­teur-Fuß­ball­be­reich in Augs­burg tä­tig ist, weiß das.

Aba­zi:

Dann wer­den sich die Fuß­ball-Ver­ei­ne in der Re­gi­on wohl ziem­lich freu­en über ge­stan­de­ne Be­zirks­li­ga-Spie­ler zum Schnäpp­chen­preis.

Ja, das ist so.

Aba­zi:

Ha­ben Sie selbst schon An­fra­gen? Ja, ei­ni­ge.

Aba­zi:

Ist das gut fürs Selbst­be­wusst­sein oder eher nicht?

Nein, es tut nicht gut. Ich bin nie­mand, der je­des Jahr Ar­beit oder Verein wech­selt. Ich bin ei­ner, der ger­ne län­ger bei ei­nem Verein bleibt. Bei uns lief es sport­lich gut. Wir hat­ten ei­ne Mann­schaft mit Cha­rak­ter. Ich kann­te vie­le Spie­ler von vor­he­ri­gen Mann­schaf­ten. Es hat rich­tig Spaß ge­macht.

Aba­zi:

Wie lan­ge sind Sie schon beim Stadt­wer­ke SV?

Seit zwei­ein­halb Jah­ren. Wir ha­ben hier viel Er­folg ge­habt. In der ers­ten Sai­son sind wir gleich von der Kreis­li­ga als Meis­ter in die Be­zirks­li­ga auf­ge­stie­gen. Wir ha­ben dann die Be­zirks­li­ga ge­hal­ten. Wir ha­ben ge­schaut, dass wir im­mer wie­der jun­ge ehr­gei­zi­ge Spie­ler in die Mann­schaft ein­bau­en und spie­len

Aba­zi:

las­sen. Es hat ein­fach ge­passt, mensch­lich und vom Um­feld her. Dank Ab­tei­lungs­lei­ter Pe­ter Bil­ly und sei­ner Frau Her­ta, die 24 St­un­den für den Verein da wa­ren. Sie ha­ben sich im­mer um al­les ge­küm­mert. Für mich und al­le Spie­ler war das hier ei­ne her­vor­ra­gen­de Zeit.

Ha­ben Sie et­was von den fi­nan­zi­el­len Pro­ble­men in der Fuß­ball­ab­tei­lung mit­be­kom­men?

Die fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on kann ich nicht be­ur­tei­len. Aber ich weiß, dass Spie­ler auch oh­ne Fahrt­geld wei­ter­ge­spielt hät­ten. Na­tür­lich ver­ste­he ich, dass ei­nem Verein ho­he Kos­ten durch Hei­zung, Strom oder Ver­bands­ab­ga­ben ent­ste­hen, aber ein Ur­teil da­zu kann ich mir nicht er­lau­ben. Man muss auch sa­gen, wir in der Fuß­ball­ab­tei­lung ha­ben den Na­men Stadt­wer­ke in Augs­burg und Um­ge­bung gut ver­tre­ten.

Aba­zi:

Ha­ben Sie schon ei­nen Plan, wie es mit Ih­nen per­sön­lich wei­ter­geht?

Nein, da­zu kann ich noch gar nichts sa­gen. Al­ler­dings spie­le ich seit mei­nem ach­ten Le­bens­jahr Fuß­ball im Verein und ha­be das auch halb­pro­fes­sio­nell ma­chen dür­fen. Da­von kom­me ich nicht ganz weg, trotz Fa­mi­lie und drei Kin­dern. Wenn ich nicht auf dem Fuß­ball­platz bin, füh­le ich mich un­wohl. Da fehlt mir et­was. Des­halb wer­de ich nach der Win­ter­pau­se wohl mit Si­cher­heit wo­an­ders tä­tig sein.

Aba­zi:

In­ter­view: Andrea Bogenreuther

O

Ajet Aba­zi, 40, war seit Som­mer 2014 als Spie­ler­trai­ner des Stadt­wer­ke SV tä­tig. Zu­vor spiel­te der drei­fa­che Fa­mi­li­en­va­ter mit ma­ze­do­ni schen Wur­zeln un­ter an­de­rem für den FC Augs­burg (Re­gio­nal­li­ga) und Schwa ben Augs­burg (Bay­ern­li­ga).

Zur Per­son

Foto: Sieg­fried Kerpf

Ajet Aba­zi war Spie­ler­trai­ner des Stadt­wer­ke SV. Weil der Ge­samt­ver­ein die Fuß­ball ab­tei­lung ab­ge­mel­det hat, ist Aba­zi sei­nen Pos­ten los.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.