Gerst­ho­fen sucht die bes­ten In­ter­pre­ten

Kunst­preis Dies­mal wird der Wett­be­werb im Be­reich Mu­sik aus­ge­schrie­ben

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Nördlicher Landkreis -

Gerst­ho­fen In­stru­men­ta­lis­ten und Sän­ger sind ge­fragt: Der 33. Kunst­preis der Stadt Gerst­ho­fen wird 2017 aus­ge­schrie­ben. In die­sem Jahr wird der im Jahr 1985 auf Initia­ti­ve des Kul­tur­krei­ses Gerst­ho­fen ins Le­ben ge­ru­fe­ne Preis für her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen im Be­reich der Mu­sik ver­lie­hen.

Der Wett­be­werb wird je­weils in jähr­li­chem Wech­sel in bil­den­der Kunst und in Mu­sik aus­ge­lobt. Wa­ren in den ver­gan­ge­nen Jah­ren Kom­po­nis­ten, In­stru­men­ta­lis­ten und Sän­ger an­ge­spro­chen, so wird in dem Wett­be­werb in die­sem Jahr die bes­te In­ter­pre­ta­ti­on aus­ge­zeich­net. Das Preis­geld in Hö­he von 3500 Eu­ro wird wie­der von der VRBank Han­dels- und Ge­wer­be­bank ge­stif­tet. Die letz­ten Kunst­preis­ge­win­ne­rin­nen wa­ren im Jahr 2015 die Kla­ri­net­tis­tin Bet­ti­na Aust und die Har­fe­nis­tin Mi­ri­am Ruf. 2016 ging die Eh­rung, dies­mal im Be­reich Bil­den­de Kunst, an Fe­lix Weinold für ei­ne Vi­deo­in­stal­la­ti­on.

Zur Teil­nah­me am Kunst­preis­wett­be­werb 2017 be­rech­tigt sind Künst­ler aus Gerst­ho­fen, den be­nach­bar­ten Land­krei­sen so­wie sol­che, die ei­nen be­son­de­ren Be­zug zu Gerst­ho­fen ha­ben, oder in Gerst­ho­fen be­reits öf­fent­lich ge­spielt ha­ben.

Das Min­dest­al­ter be­trägt 18 Jah­re, das Höchst­al­ter 35 Jah­re. Es müs­sen min­des­tens zwei Stü­cke un­ter­schied­li­chen Cha­rak­ters und un­ter­schied­li­cher Epo­chen vor­ge­stellt wer­den, das ge­sam­te Vor­spiel darf nicht län­ger als 20 Mi­nu­ten dau­ern.

Die Preis­trä­ger prä­sen­tie­ren sich und ih­re Mu­sik im Rah­men ei­ner Fei­er am Frei­tag, 7. Ju­li, ab 19 Uhr in der Stadt­hal­le Gerst­ho­fen mit ei­nem klei­nen Kon­zert.

Sämt­li­che Be­wer­bungs­un­ter­la­gen müs­sen bis zum Pfingst­mon­tag, 5. Ju­ni, kom­plett aus­ge­füllt per E-Mail oder auf dem Post­weg dem Kul­tur­amt Gerst­ho­fen zu­ge­gan­gen sein. Die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen da­für gibt’s als Down­load un­ter www.gerst­ho­fen.de, via E-Mail (spfif­fer@gerst­ho­fen.de) oder im Kul­tur­amt Gerst­ho­fen, Bahn­hof­stra­ße 2.

Der Fach­ju­ry ge­hö­ren heu­er an: Wolf­gang Reß, Di­rek­tor der Sin­gund Mu­sik­schu­le Mo­zart­stadt Augs­burg, Kam­mer­sän­ger Ul­rich Reß, Te­nor an der Baye­ri­schen Staats­oper Mün­chen, Ulf Kie­se­wet­ter, Do­zent an der Uni Augs­burg, Di­ri­gent und Kla­ri­net­tist, so­wie Ste­pha­nie Knau­er, Pia­nis­tin und Mu­sik­jour­na­lis­tin. (lig) O

Aus­künf­te gibt’s beim Kul­tur­amt Gerst­ho­fen, Su­san­ne Pfif­fer, Te­le­fon­num­mer 0821/2491 521, E Mail spfif­fer@gerst­ho­fen.de

Archivfoto: Mar­cus Merk

Die Har­fe­nis­tin Mi­ri­am Ruf war ei­ne der Aus­ge­zeich­ne­ten 2015, als der Gerst­ho­fer Kunst­preis das letz­te Mal im Be­reich Mu­sik aus­ge­lobt wur­de.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.