So könn­te die Sport­hal­le sa­niert wer­den

Schul­zen­trum Die Rei­schen­au­hal­le Din­kel­scher­ben muss mo­der­ni­siert wer­den. In der nächs­ten Ge­mein­de­rats­sit­zung stel­len die Pla­ner das neue Kon­zept vor. Gerhard Dem­pf­le er­klärt, an wel­chen Stel­len et­was ge­tan wer­den muss

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Holzwinkel, Roth- Und Zusamtal - VON MA­NUE­LA BAU­ER

Din­kel­scher­ben Die Um­klei­den, der Bo­den, die Tech­nik: Wer durch die Sport­hal­le Din­kel­scher­ben geht, merkt, dass sie mehr als 40 Jah­re alt ist. Ei­ne Sa­nie­rung ist schon lan­ge im Ge­spräch. Nun gibt es ei­ne neue Pla­nung, die am kom­men­den Di­ens­tag im Mark­t­rat vor­ge­stellt und dis­ku­tiert wird. In­ge­nieur Gerhard Dem­pf­le be­treut für die Ge­mein­de das Pro­jekt. Er be­tont: „Die Hal­le ist si­cher, aber eben alt.“Vor et­wa ei­nem Jahr wur­den die nö­tigs­ten Stel­len re­pa­riert. Doch da­mit die Hal­le, die 1967 ge­baut wur­de, noch vie­le Jah­re durch­hält, gibt es ei­ni­ges zu tun. Das sind die wich­tigs­ten Punk­te: ● Hal­le Der Bo­den ist 40 Jah­re alt und „ver­braucht“, sagt Dem­pf­le. Der Kunst­stoff ist an meh­re­re Stel­len ge­ris­sen, muss­te schon ge­flickt wer­den. Nun be­kommt die Hal­le ei­nen Schwing­bo­den. Ei­ne Fuß­bo­den­hei­zung, wie sie in den meis­ten Hal­len üb­lich ist, wird es für Din­kel­scher­ben al­ler­dings nicht ge­ben: Der Hö­hen­un­ter­schied an den Tü­ren kön­ne nicht aus­ge­gli­chen wer­den, sagt Dem­pf­le. Die Wän­de sind bis­her nur mit Holz ver­klei­det, nun könn­ten Prall­schutz­wän­de ein­ge­baut wer­den. In ih­ren Aus­ma­ßen bleibt die Drei­fach­hal­le so er­hal­ten. Ein Ge­rä­te­raum wird zum Kon­di­ti­ons­raum um­ge­baut. ● Um­klei­den Die Um­klei­den wur­den zwar kürz­lich weiß ge­stri­chen, doch man sieht ih­nen ihr Al­ter an – vor al­lem den Sa­ni­tär­räu­men. Du­schen, Wasch­be­cken, Ar­ma­tu­ren und Flie­sen müs­sen er­neu­ert wer­den. Bis­her sind im­mer zwei Um­klei­den mit ei­nem ge­mein­sa­men Du­sch­raum ver­bun­den. Künf­tig soll je­de Um­klei­de ei­nen ei­ge­nen Sa­ni­tär­be­reich be­kom­men. Das er­leich­tert die Tren­nung von Mäd­chen und Bu­ben und schützt vor Die­ben, sagt Dem­pf­le. ● Bar­rie­re­frei­heit Die Sport­hal­le ist nur über Trep­pen zu er­rei­chen, weil das Schul­ge­län­de auf ver­schie­de­nen Ebe­nen ge­baut ist. Nach der Sa­nie­rung sol­len Roll­stuhl­fah­rer, Fa­mi­li­en mit Kin­der­wa­gen und an­de­re über ei­ne Ram­pe und ei­ne elek­trisch öff­nen­de Tür hin­ein ge­lan­gen kön­nen. Au­ßer­dem sol­len ein Be­hin­der­ten-WC und ei­ne be­hin­der­ten­ge­rech­te Um­klei­de ein­ge­baut wer­den. ● Tech­nik Die Tech­nik ist 40 Jah­re alt und muss er­neu­ert wer­den. Das be­trifft die ge­sam­te Elek­tro-, Hei­zungs­und Sa­ni­tär­in­stal­la­ti­on, die Lüf­tungs­an­la­ge und die Be­leuch­tung. Auch der Brand­schutz wird auf den neu­en Stand ge­bracht. ● Aus­stat­tung Der Plan sieht vor, dass im ge­sam­ten Ge­bäu­de die Bo­den­be­lä­ge, die Tü­ren und die ab­ge­häng­ten De­cken aus­ge­tauscht wer­den. Auf Wunsch der Ver­ei­ne soll ei­ne Aus­ga­be ein­ge­rich­tet wer­den, an der sie zum Bei­spiel bei Ver­an­stal­tun­gen Ge­trän­ke ver­kau­fen kön­nen. Die Hal­le wird aber nicht als Ver­samm­lungs­stät­te aus­ge­baut, son­dern kann wie bis­her nur für ein­zel­ne Ver­an­stal­tun­gen ge­nutzt wer­den. ● Ge­bäu­de Die Fas­sa­de be­steht der­zeit nur aus „zwölf Zen­ti­me­tern Be­ton und ein biss­chen Iso­lie­rung“, sagt Dem­pf­le – kein Ver­gleich zu heu­ti­gen Däm­mungs­stan­dards. Durch die Fens­ter pfeift der Wind, sie müs­sen eben­falls er­neu­ert wer­den. Auch ei­ne Sa­nie­rung des Flach­dachs mit den Licht­kup­peln ist vor­ge­se­hen. ● Frei­ge­län­de Die Sport­an­la­ge drau­ßen ist eben­falls sa­nie­rungs­be­dürf­tig. Sie wird der­zeit ge­nau­er un­ter­sucht. An­schlie­ßend muss der Ge­mein­de­rat ent­schei­den, wie dort vor­ge­gan­gen wird.

Doch in der nächs­ten Sit­zung geht es zu­nächst um die Sport­hal­le. Ur­sprüng­lich woll­ten Ge­mein­de und Land­kreis sie als Ver­an­stal­tungs­hal­le aus- und ei­ne Men­sa an­bau­en. Doch weil die Re­gie­rung von Schwa­ben nur et­wa ein Vier­tel der Kos­ten ge­för­dert hät­te, leg­te der Ge­mein­de­rat das Pro­jekt En­de 2015 auf Eis (wir be­rich­te­ten). Nun gibt es al­so ein neu­es Kon­zept. Auf 3,9 Mil­lio­nen Eu­ro schätzt Dem­pf­le die Sa­nie­rungs­kos­ten. Die Bau­ar­bei­ten sol­len im nächs­ten Jahr be­gin­nen und wer­den dann 12 bis 14 Mo­na­te dau­ern – vor­aus­ge­setzt na­tür­lich, der Ge­mein­de­rat stimmt zu. In die­ser Zeit wird die Sport­hal­le nicht nutz­bar sein. O

Ge­mein­de­rat Die Sa­nie­rung der Sport­hal­le ist The­ma im Mark­t­rat am Di­ens­tag, 25. April. Die Sit­zung be­ginnt um 20 Uhr im Rat­haus.

Fotos: Mar­cus Merk

Die Rei­schen­au Sport­hal­le Din­kel­scher­ben wur­de 1967 ge­baut und muss sa­niert wer­den. Nö­tig sind un­ter an­de­rem Prall­schutz­wän­de und ein neu­er Bo­den.

Die Tech­nik ist eben­falls 40 Jah­re alt und muss er­neu­ert wer­den. Die Um­klei­den sol­len neue Sa­ni­tär­be­rei­che be­kom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.