Ma­cron lässt Dax auf Re­kord­hoch stei­gen

Han­del Nach dem ers­ten Durch­gang der Prä­si­dent­schafts­wahl in Frankreich legt der Leit­in­dex deut­lich zu. Ex­per­ten deu­ten das als Er­leich­te­rung

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Wirtschaft - VON CHRIS­TI­NA HEL­LER

Am Tag nach der fran­zö­si­schen Prä­si­dent­schafts­wahl knackt der Dax ei­ne neue Best­mar­ke. Am En­de des gest­ri­gen Tages ging der Leit­in­dex mit 12454,98 Zäh­lern aus dem Han­del, ein An­stieg von 3,37 Pro­zent – er er­reich­te da­mit ges­tern ei­nen neu­en Höchst­wert.

Schon vor gut zwei Wo­chen hät­te der In­dex der 30 stärks­ten deut­schen Un­ter­neh­men fast ei­nen neu­en Re­kord­wert er­reicht. Al­ler­dings sank der Bör­sen­in­dex, kurz be­vor er ei­ne neue Best­mar­ke er­lan­gen konn­te, wie­der ab. Da­mals schätz­ten ei­ni­ge Ex­per­ten, dass An­le­ger erst ein­mal den Aus­gang der fran­zö­si­schen Prä­si­dent­schafts­wah­len ab­war­ten woll­ten. So sieht es Ingo Schweitzer, Vor­stands­mit­glied der AnCe­Ka Ver­mö­gens­be­ra­tung in Kauf­beu­ren, im­mer noch. „Das ist für mich ei­ne ab­so­lu­te Er­leich­te­rungs­ral­ly we­gen der Wahl in Frankreich“, sagt er. Denn di­rekt nach­dem be­kannt wur­de, dass der links­li­be­ra­le Em­ma­nu­el Ma­cron und die Rechts­po­pu­lis­tin Ma­ri­ne Le Pen am 7. Mai in die Stich­wahl um das fran­zö­si­sche Prä­si­den­ten­amt ein­zie­hen wer­den, ba­ten die an­de­ren Kan­di­da­ten ih­re Wäh­ler, ih­re Stim- men Ma­cron zu ge­ben. Für An­le­ger scheint die Wahl schon ent­schie­den zu sein. „Ma­cron steht für ei­nen eu­ro­pa­freund­li­chen Kurs. Er ist zwar für Frankreich first, aber er weiß, dass das nur mit der EU geht. Er weiß, dass das zar­te Wirt­schafts­wachs­tum Frank­reichs oh­ne die EU bald wie­der zu­nich­te wä­re“, sagt Schweitzer. „Bei Le Pen wä­re das ganz an­ders ge­we­sen. Sie war ge­gen die EU“, so der Fi­nanz­ex­per­te. Doch nicht nur das be­feu­ert den Auf­wärts­trend der Ak­ti­en­märk­te. Da­zu kommt, dass der Leit­zins der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank wei­ter­hin bei null Pro­zent liegt und auch in ab­seh­ba­rer Zu­kunft nicht an­stei­gen wird. „Au­ßer­dem sind die Roh­öl-Prei­se sta­bil und auch die Un­ter­neh­mens­ge­win­ne stim­men“, sagt Schweitzer. Ähn­lich sieht es der Fi­nanz­ana­lyst Robert Hal­ver von der Baa­der-Bank: „Der ge­sam­ten Welt­wirt­schaft geht es ge­ra­de sehr gut.“

Schweitzer wie Hal­ver sind sich ei­nig, dass die Ak­ti­en­märk­te in die­sem Jahr wei­ter wach­sen wer­den – ob­wohl kei­ner weiß, was von Do­nald Trump zu er­war­ten ist, was die Neu­wah­len in Groß­bri­tan­ni­en brin­gen oder die Br­ex­it-Ver­hand­lun­gen. „Das sind al­les po­li­ti­sche Ri­si­ken“, sagt Schweitzer. Die wür­den am Ak­ti­en­markt zwar ein­ge­preist, aber letz­ten En­des zähl­ten die wirt­schaft­li­chen Kri­te­ri­en. Der Ex­per­te will sich zwar nicht fest­le­gen, aber er ist sich si­cher, dass der Dax wei­ter­wach­sen wird, auch wenn Ma­cron vor der Wahl noch ge­gen die deut­schen Ex­port­über­schüs­se ge­wet­tert hat­te. „Das hat er na­tür­lich zum Stim­men­fang ge­tan. Und wir ha­ben ihn ge­las­sen, weil wir ja woll­ten, dass er ge­winnt“, meint Schweitzer. Dass der Dax in die­sem Jahr noch ei­ni­ge Best­mar­ken rei­ßen wird, hält er für nicht aus­ge­schlos­sen.

Al­ler­dings ha­ben die bei­den Ex­per­ten auch Be­den­ken. „Dass der Dax an ei­nem Tag so schnell ge­wach­sen ist, gibt mir zu den­ken“, sagt Schweitzer. Denn sol­che Ge­win­ne sei­en meist nicht be­son­ders nach­hal­tig. Er schließt nicht aus, dass es vor wei­te­ren All­zeit­hochs in die­sem Jahr noch mal berg­ab geht.

Hal­ver warnt, dass Ma­cron nicht der Re­vo­lu­tio­när und Heils­brin­ger sei, als der er auf den ers­ten Blick er­schei­ne. Zwar ha­be er Wirt­schafts­re­for­men an­ge­kün­digt, es müs­se sich aber erst zei­gen, was er da­von wirk­lich um­set­zen kann. „Et­was Ähn­li­ches wie die Agen­da 2010, die Frankreich nö­tig hät­te, wird Ma­cron si­cher nicht schaf­fen“, glaubt Hal­ver.

Ein Prä­si­dent Ma­cron hät­te aus sei­ner Sicht den Nach­teil, dass er im Par­la­ment nur schwer Ver­bün­de­te fin­den wür­de, weil er kei­ner Par­tei an­ge­hört. „Al­ler­dings su­chen die An­le­ger dann wie­der ver­läss­li­che Ak­ti­en­märk­te und lan­den wie­der in Deutsch­land“, pro­phe­zeit Hal­ver.

Foto: dpa

Ein gu­ter Tag für den Deut­schen Ak­ti­en in­dex. Der Dax mar­kier­te ei­nen Re­kord nach der Frankreich Wahl.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.