Wie Ivan­ka Trump An­ge­la Mer­kel die Schau stiehlt

Be­such Die US-Prä­si­den­tentoch­ter zieht auf dem Frau­en-Gipfel in Ber­lin die Auf­merk­sam­keit auf sich. Wie viel Macht hat sie?

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Politik - VON BERN­HARD JUN­GIN­GER

Kö­ni­gin Ma­xi­ma der Nie­der­lan­de trägt ein hoch­ge­schlos­se­nes, wei­ßes Kleid mit rot-blau­em Blu­men­mus­ter. Nor­ma­ler­wei­se kann die schö­ne, blon­de Mon­ar­chin bei ih­ren Auf­trit­ten mit Ju­bel­stür­men rech­nen. Und die deut­sche Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel ist es zu­min­dest ge­wohnt, im Mit­tel­punkt zu ste­hen – auch wenn sie nicht im­mer Be­geis­te­rung aus­löst. Doch die Schar der Zaun­gäs­te und die zahl­rei­chen Re­por­ter, die im Schmud­del­wet­ter vor dem fei­nen Ho­tel In­ter­con­ti am Ber­li­ner Tier­gar­ten aus­har­ren, wol­len ei­ne an­de­re se­hen: Ivan­ka Trump, Toch­ter und engs­te Be­ra­te­rin des US-Prä­si­den­ten.

Die „First Daugh­ter“, die „Ers­te Toch­ter“der Ver­ei­nig­ten Staa­ten, ist nach Deutsch­land ge­kom­men, um mit ei­ni­gen der mäch­tigs­ten Frau­en der Welt – dar­un­ter Kanz­le­rin Mer­kel und Kö­ni­gin Ma­xi­ma – dar­über zu spre­chen, wie die Rol­le der Frau in der Wirt­schaft ver­bes­sert wer­den kann. An der Ver­an­stal­tung im Rah­men der deut­schen G20-Prä­si­dent­schaft neh­men un­ter an­de­rem auch die ka­na­di­sche Au­ßen­mi­nis­te­rin Chrys­tia Fre­e­land und Chris­ti­ne La­g­ar­de, die Che­fin des In­ter­na­tio­na­len Wäh­rungs­fonds, teil.

Doch al­le Au­gen rich­ten sich auf Ivan­ka Trump, die strah­lend lä­chelnd in ei­nem lan­gen, blau­en, lan­gär­me­li­gen Kleid mit V-Aus­schnitt ein­schwebt. Das Mus­ter wirkt aus der Ent­fer­nung wie mi­li­tä­ri­sches Fleckt­arn, aus der Nä­he, im Blitz­licht­ge­wit­ter der Fo­to­gra­fen, zeigt sich: Es sind Blüm­chen. Ein Staats­be­such ih­res Va­ters Do­nald wür­de wohl kaum mehr Wir­bel ver­ur­sa­chen als der Auf­tritt der 35-jäh­ri­gen Ge­schäfts­frau und drei­fa­chen Mut­ter, die im Wei­ßen Haus in Wa­shing­ton ein ei­ge­nes Bü­ro be­zo­gen hat.

Für vie­le Be­ob­ach­ter spielt sie die Rol­le der ei­gent­li­chen First La­dy, weil die ak­tu­el­le Ehe­frau Me­la­nia, ei­ne ge­bür­ti­ge Slo­we­nin, sich mit öf­fent­li­chen Auf­trit­ten zu­rück­hält. Ivan­ka Trump ist die Toch­ter des US-Mil­li­ar­därs und sei­ner ers­ten Frau Iva­na, ei­nes tsche­chi­schen Fo­to­mo­dells. Im Kreis der mäch­tigs­ten Frau­en der Welt, zu de­nen sie zwei­fel­los in­zwi­schen selbst zählt, hält sich Ivan­ka Trump bes­tens – ganz buch­stäb­lich. Auf­rech­ter sitzt nie­mand in der Run­de, sie ist auf­merk­sam, wirkt kei­ne Se­kun­de ab­we­send, lä­chelt, nickt und klatscht an ex­akt den rich­ti­gen Stel­len und spricht über­legt. Zur Kanz­le­rin hält sie en­gen Blick­kon­takt.

Als es um die Be­nach­tei­li­gung von Frau­en im Wirt­schafts­le­ben geht, ver­tei­digt sie ih­ren Va­ter, der sich et­wa im Wahl­kampf ab­fäl­lig oder an­züg­lich über Frau­en ge­äu­ßert hat­te. Do­nald Trump schät­ze die Rol­le von Frau­en im Be­rufs­le­ben, auch sie selbst sei im Geist er­zo­gen wor­den, dass sie al­les er­rei­chen kön­ne. „Er hat nie ei­nen Un­ter­schied zwi­schen mir und mei­nen Brü­dern ge­macht“, sagt sie.

Gleich­zei­tig räumt sie ein, dass ihr be­wusst sei, dass sie oh­ne die Hür­den auf­ge­wach­sen sei, die sich vie­len an­de­ren Frau­en stell­ten. Der Va­ter re­van­chiert sich fast zeit­gleich aus den USA über sein Lieb­lings­me­di­um, den Kurz­nach­rich­ten­dienst Twit­ter. Er sei stolz, dass sei­ne Toch­ter in die­sen wich­ti­gen Fra­gen ei­ne Füh­rungs­rol­le ein­neh­me, schreibt er. Ivan­ka Trump ern­tet ei­ni­ge Pfif­fe, als sie Po­si­tio­nen ih­res Va­ters dar­legt, gibt aber durch­aus auch zu, dass es in den USA De­fi­zi­te bei der Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf ge­be. Vor al­lem feh­le be­zahl­ba­re Kin­der­be­treu­ung.

Und die Prä­si­den­tentoch­ter be­grüßt, dass die hoch­ka­rä­ti­ge Frau­en­run­de sich für die Ein­rich­tung ei­nes Fi­nanz­fonds zur För­de­rung von Frau­en in den Ent­wick­lungs­län­dern stark­macht. An­ge­la Mer­kel sagt, ein sol­cher Ka­pi­tal­stock kön­ne von Deutsch­land, den USA, Ka­na­da, den Nie­der­lan­den und auch von pri­va­ten Ge­bern be­stückt wer­den. Als Mo­de­ra­to­rin Mi­ri­am Me­ckel die Fra­ge stellt, wer in der Run­de sich als Fe­mi­nis­tin sieht, druckst An­ge­la Mer­kel her­um, zö­gert Kö­ni­gin Ma­xi­ma vor­nehm. Ivan­ka Trump hebt oh­ne zu zö­gern die Hand…

Der Gast kri­ti­siert De­fi­zi­te für Frau­en in den USA

Fo­to: Micha­el Kap­peler, dpa

Ivan­ka Trump und An­ge­la Mer­kel beim „W20“Gipfel.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.