Kar­di­nal muss ge­hen

Papst Er­lass Ger­hard Lud­wig Mül­ler wird mäch­ti­ge Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on ent­zo­gen

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Erste Seite -

Spek­ta­ku­lä­re Ent­schei­dung im Va­ti­kan: Papst Fran­zis­kus trennt sich von dem deut­schen Kar­di­nal Ger­hard Lud­wig Mül­ler. Die Amts­zeit des 69 Jah­re al­ten frü­he­ren Re­gens­bur­ger Bi­schofs als Chef der mäch­ti­gen Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on in Rom wer­de nicht ver­län­gert, gab der Va­ti­kan am Sams­tag be­kannt. Nach­fol­ger Mül­lers wird der bis­he­ri­ge Se­kre­tär der Kon­gre­ga­ti­on, der spa­ni­sche Erz­bi­schof Lu­is Fran­cis­co La­da­r­ia Fer­rer. Mül­ler gilt als kon­ser­va­ti­ver Hard­li­ner.

Der Kar­di­nal kün­dig­te am Sonn­tag in Mainz an, er wer­de in Rom blei­ben und „wei­ter den Glau­ben ver­kün­den und für sei­ne Wahr­heit ein­tre­ten, sei es ge­le­gen oder un­ge­le­gen“. Zugleich ver­si­cher­te er, es ha­be kei­ne Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Papst ge­ge­ben.

Fran­zis­kus hat­te sei­ne Ent­schei­dung dem Kar­di­nal am Frei­tag per­sön­lich mit­ge­teilt. Mül­ler sag­te da­zu, der Papst ha­be be­schlos­sen, nur noch Amts­zei­ten von fünf Jah­ren zu­zu­las­sen. „Ich war der Ers­te, bei dem er das um­ge­setzt hat.“Mül­ler war ei­ner der füh­ren­den Kri­ti­ker des Papst-Schrei­bens über Fa­mi­lie und Lie­be, „Amo­ris Lae­ti­tia“. Dar­in hat­te der Pon­ti­fex 2016 an­ge­regt, dass es ge­schie­de­nen und wie­der ver­hei­ra­te­ten Men­schen un­ter ge­wis­sen Um­stän­den er­laubt sein soll, an der Kom­mu­ni­on teil­zu­neh­men. (dpa) »Kom­men­tar und Po­li­tik

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.