Speng­ler fei­ert En­de ei­ner lan­gen Durst­stre­cke

Tou­ren­wa­gen Der BMW-Pi­lot siegt am Sams­tag in Nürn­berg. Der Sonn­tag lässt den Tri­umph in den Hin­ter­grund tre­ten

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Sport - VON ANI­KA ZIDAR

Nürn­berg

Bru­no Speng­ler at­met tief durch. Ein Lä­cheln, ein er­leich­ter­ter Blick gen Him­mel, ein Dau­men hoch in Rich­tung sei­nes Teams. In der lau­fen­den DTM-Sai­son war es für BMW bis­her eher ent­täu­schend ge­lau­fen. Mit dem ers­ten Platz ge­lingt Bru­no Speng­ler am Sams­tag vor sei­nem BMW-Kol­le­gen Ma­xi­me Mar­tin nicht nur der ers­te Sai­son­sieg. Gleich­zei­tig ge­winnt er nach 25 sieg­lo­sen Jah­ren als ers­ter BMW-Pi­lot wie­der am No­ris­ring.

Doch der Tri­umph der Münch­ner rück­te am Sonn­tag in den Hin­ter­grund. Im zwei­ten Ren­nen kam es zwi­schen dem Mer­ce­des-Pi­lot Ga­ry Paf­fet und dem Au­di-Fah­rer Mi­ke Ro­cken­fel­ler zu ei­nem Hor­ror-Un­fall, der das Renn­ge­sche­hen ge­hö­rig durch­ein­an­der brach­te. Nach ei­nem Du­ell mit Au­di-Pi­lot Ja­mie Gre­en kam Paf­fet der­art ins Schleu­dern, dass er zu­erst mehr­mals in die Leit­plan­ke krach­te, wo­bei sein Sil­ber­pfeil an Front und Heck völ­lig zer­stört wur­de.

Da­nach stieß er mit Ro­cken­fel­ler zu­sam­men. Des­sen Tür wur­de bei dem Un­fall weg­ge­ris­sen und spek­ta­ku­lär durch die Luft ge­schleu­dert. Bei­de Fah­rer konn­ten ih­re Renn­au­tos selbst ver­las­sen. Sie hat­ten sich bei dem Un­fall leicht ver­letzt und wur­den zu Un­ter­su­chun­gen ins Kran­ken­haus ge­bracht. Ro­cken­fel­ler zog sich ei­nen klei­nen Bruch am Mit­tel­fuß zu.

Um die Un­fall­stel­le zu räu­men, die Leit­plan­ke mit ei­nem Schweiß­ge­rät zu fli­cken und den Vor­fall zu klä­ren, wur­de das Ren­nen für ei­ne knap­pe hal­be St­un­de un­ter­bro­chen. Auch er­fah­re­ne Ex-Meis­ter wie Ga­ry Paf­fet und Mi­ke Ro­cken­fel­ler vor Kol­li­sio­nen am No­ris­ring of­fen­sicht­lich nicht ge­feit. Der ein­zi­ge Stadt­kurs der DTM, der mit nur 2,3 Ki­lo­me­tern auch die kür­zes­te Stre­cke über­haupt ist, birgt für die Fah­rer ei­ni­ge Ri­si­ken. Bru­no Speng­ler sag­te: „Ob­wohl er nur vier Kur­ven hat, ist der No­ris­ring sehr an­spruchs­voll. Du musst im­mer am Li­mit fah­ren, im­mer an der Mau­er.“Ab­stän­de auf ih­re Ver­fol­ger kön­nen die Fah­rer kaum her­aus­fah­ren, das Feld am No­ris­ring ist sehr dicht, was die Ren­nen dort sehr in­ten­siv macht. Über­hol­ma­nö­ver blei­ben nur sel­ten oh­ne Scha­den. So wie bei dem Ren­nen am Sonn­tag.

Ei­ner, der sich von dem Durch­ein­an­der auf der Stre­cke nicht brem­sen ließ, war BMW-Pi­lot Ma­xi­me Mar­tin. Der Bel­gi­er hat­te am Sams­tag be­reits den BMW-Dop­pel­sieg kom­plet­tiert und hin­ter Bru­no Speng­ler den zwei­ten Platz er­reicht. Das Ren­nen am Sonn­tag ge­wann er nach dem Sa­fe­ty-Car-Start am En­de un­ge­fähr­det vor den Mer­ce­des-Pi­lo­ten Lu­cas Au­er und Edo­ar­do Mort­a­ra, die sich bis zur letz­ten Run­de ei­nen har­ten Kampf um das Sie­ger­sind po­dest ge­lie­fert hat­ten und fast zeit­gleich zu dritt mit Abt-Au­di-Fah­rer Mat­thi­as Ek­ström die Zi­el­li­nie über­quer­ten. Der Schwe­de über­nimmt mit sei­nem drit­ten Platz vom Sams­tag und dem vier­ten Platz vom Sonn­tag die Füh­rung in der Ge­samt­wer­tung vor Lu­cas Au­er (Mer­ce­des) und Ma­xi­me Mar­tin (BMW).

Ob BMW mit den ers­ten bei­den Sai­son­sie­gen der Sai­son die Wen­de schafft, dar­auf will sich der BMWMo­tor­sport­chef Jens Mar­quardt nicht fest­le­gen: „Der No­ris­ring ist ein zu spe­zi­el­ler Kurs, um Rück­schlüs­se für die kom­men­den Ren­nen zu zie­hen. Un­se­re Pi­lo­ten ha­ben hier ein­fach kei­ne Feh­ler ge­macht, das wur­de be­lohnt.“

Nicht nur für Fah­rer und Teams, auch für Renn­sport­fans sind die DTM-Ren­nen am No­ris­ring et­was Be­son­de­res. Au­di und BMW prä­sen­tie­ren ih­ren Fans das Renn­sport­wo­chen­en­de als Heim­ren­nen. Mehr als 100000 Mo­tor­sport­fans wa­ren am Wo­che­n­en­de vor Ort, et­li­che Zu­schau­er lie­ßen sich selbst von hef­ti­gem Re­gen nicht ab­hal­ten, auf den Tri­bü­nen an der Renn­stre­cke Platz zu neh­men. Auf dem his­to­ri­schen Ge­län­de des Zep­pe­l­in­felds, des­sen Mo­nu­men­tal­bau­ten teils als Tri­bü­nen die­nen, kom­men Fans den Fah­rern so nah wie sonst nir­gend­wo in der DTM.

Die Sport­ler durch­que­ren vor und nach je­dem Trai­ning, Qua­li­fy­ing oder Ren­nen ei­nen öf­fent­li­chen Be­reich zwi­schen ih­ren Trucks und der Box. Läuft es gut, sind sie häu­fig für ein Au­to­gramm oder Foto zu ha­ben. So wird auch Bru­no Speng­ler ei­ni­ge Au­to­gramm­kar­ten nach dem Tri­umph im Sams­tags-Ren­nen un­ter­zeich­net ha­ben. Die Hym­ne bei der Sie­ger­eh­rung war ge­ra­de ver­klun­gen, da hol­te er noch ein­mal tief Luft, nahm den Po­kal ent­ge­gen und mach­te ei­nen wei­ten Satz nach vor­ne. Ein Sprung der Freu­de, ein Sprung der Er­leich­te­rung. Und ein Kuss für den Po­kal.

Foto: Ralf Lie­nert

Küss­chen ins Pu­bli­kum. In ei­nem tur­bu­len­ten Re­gen­ren­nen setz­te sich Bru­no Speng­ler durch und fei­er­te am Sams­tag auf dem No ris­ring sei­nen ers­ten Sai­son­sieg in der DTM.

Foto: dpa

Ga­ry Paf­fett krach­te mit sei­nem Mer­ce­des zu­erst in die Stre­cken­be­gren­zung und da nach in den Au­di von Mi­ke Ro­cken­fel­ler.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.