Das Pro­blem Ret­tungs­gas­se: Wie sie funk­tio­niert und was Bay­erns In­nen­mi­nis­ter Herr­mann nach dem Bu­s­un­fall be­klagt

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Bayern -

● Vor­wurf Nach dem Un­fall hat Bay erns In­nen­mi­nis­ter Joa­chim Herr mann (CSU) ein „völ­lig un­ver­ant­wort­li ches Ver­hal­ten“man­cher Au­to­fah­rer im Stau be­klagt. Sie hät­ten es da­mit den Ret­tern er­schwert, zur Un­glücks­stel­le zu kom­men. Nach ei­nem Un­fall sei „so­fort ei­ne Ret­tungs­gas­se zu bil­den – und zwar so, dass ein Lkw durch­kom men kann“, sag­te er. ● Stra­fe Au­to­fah­rer sind ver­pflich­tet, schon bei sto­cken­dem Ver­kehr ei­ne Ret­tungs­gas­se zu bil­den. Wer sich nicht da­ran hält, dem droht ein Buß­geld von 20 Eu­ro. Laut „Saar­brü­cker Zei tung“wol­len die Bun­des­län­der er­rei chen, dass die Stra­fe künf­tig ge­staf­felt zwi­schen 105 und 165 Eu­ro be­trägt. Das Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um pla­ne Buß­gel­der bis ma­xi­mal 115 Eu­ro. ● Prin­zip Die Ret­tungs­gas­se geht so (sie­he Gra­fik): Auf zwei­spu­ri­gen Stra ßen fah­ren Au­tos auf der lin­ken Spur an den lin­ken Fahr­bahn­rand, Fahr­zeu­ge auf der rech­ten Spur an den rech­ten Rand. Auf drei­spu­ri­gen Au­to­bah­nen muss die Gas­se zwi­schen der lin­ken und der mitt­le­ren Spur ge­bil­det wer­den. ● Be­rech­ti­gung Die Ret­tungs­gas­se darf nur von Hilfs­fahr­zeu­gen mit Mar­tins­horn und Blau­licht oder ähn­li chen Licht­zei­chen ge­nutzt wer­den, al­so Ret­tungs­diens­ten, Feu­er­wehr, Po­li zei oder Ab­schlepp­diens­ten. (dpa, AZ)

Foto: Ni­co­las Ar­mer, dpa

Per­fek­te Ret­tungs­gas­se? Wohl nicht: Of fen­bar ha­ben die Au­to­fah­rer sie heu­te auf der A9 bei Münchberg zu spät ge­bil det.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.