Ei­ner geht noch

Neu­vor­stel­lung Der be­tag­te Sko­da Ci­ti­go er­hält ein Face­lift. Es könn­te das letz­te sein

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Kfz-börse -

Wie es mit dem Sko­da Ci­ti­go wei­ter­geht, weiß bis­lang, wenn über­haupt, nur der Kon­zern­vor­stand. Die ei­nen spe­ku­lie­ren, dass er zu­sam­men mit VW Up und Seat Mii bald in die Ge­schichts­bü­cher ein­geht, die an­de­ren sa­gen ihm ei­ne Zu­kunft als Elek­troF­lit­zer vor­aus.

Si­cher ist nur: Vor­erst muss die mitt­ler­wei­le schon sechs Jah­re al­te Ge­ne­ra­ti­on noch durch­hal­ten. Mit ei­nem klei­nen Face­lift ha­ben die Tsche­chen jetzt die ers­ten Al­ters­er­schei­nun­gen ka­schiert.

Der neue Küh­ler­grill, die über­ar­bei­te­te Mo­tor­hau­be und ge­än­der­te Stoß­fän­ger sind nur Klei­nig­kei­ten, ent­spre­chen aber mehr dem ak­tu­el­len Zeit­geist als das in die Jah­re ge­kom­me­ne bis­he­ri­ge De­sign.

In die an­ge­pass­te Front­schür­ze, die den Ci­ti­go um fast vier Zen­ti­me­ter auf 3,60 Me­ter wach­sen lässt, wur­den neue Ne­bel­leuch­ten in­te­griert, die auch um die Ecke leuch­ten kön­nen. Au­ßer­dem gibt’s nun ei­nen Licht- und Re­gen­sen­sor so­wie ei­ne Kli­ma­au­to­ma­tik – bis­lang muss­te die Kalt­luft ma­nu­ell ge­re­gelt wer­den.

Gleich ge­blie­ben ist das für ei­nen Zwerg die­ser Grö­ße or­dent­li­che Platz­an­ge­bot, die in die Sit­ze in­te­grier­ten und da­mit im­mer noch nicht ver­stell­ba­ren Kopf­stüt­zen, und die spär­li­che Ba­sis­aus­stat­tung: la­ckier­te Au­ßen­spie­gel und Tür­grif­fe, elek­tri­sche Fens­ter­he­ber, ein ge­schlos­se­nes Hand­schuh­fach, die Zen­tral­ver­rie­ge­lung mit Fern­be­die­nung oder ein Ra­dio gibt es erst ab der Am­bi­ti­on-Aus­stat­tung.

Nicht ge­gönnt hat die Kon­zern­mut­ter ih­rem tsche­chi­schen Spross auch den Tur­bo­mo­tor, der seit kur­zem für den VW Up er­hält­lich ist. So bleibt es bei Sko­da bei den bei­den be­kann­ten Ein-Li­ter-Drei­zy­lin­der-Sau­gern mit 60 (sie­he Da­ten­kas­ten) oder 75 PS, wo­bei sich der Griff zum knapp 600 Eu­ro teu­re­ren Top­mo­dell wirk­lich nur lohnt, wenn man häu­fi­ger auf die Au­to­bahn will.

Mit 173 km/h läuft der Stär­ke­re gut zehn Sa­chen schnel­ler als der Schwä­che­re. Im Stadt­ver­kehr da­ge­gen merkt man kaum ei­nen Un­ter­schied, und wer die fünf Gän­ge flott wech­selt (bit­te hän­disch, das op­tio­na­le au­to­ma­ti­sier­te Schalt­ge­trie­be ist nach den Er­fah­run­gen aus ers­ten Tests mehr Fluch als Se­gen!), kann auch mit der 60-PS-Ver­si­on recht zü­gig im Strom mit­schwim­men. Schließ­lich ver­fügt sie mit 95 New­ton­me­tern über ge­nau so viel – oder we­nig – Dreh­mo­ment wie der 75er. Auch in Sa­chen Ver­brauch lie­gen bei­de mit nicht gera­de ge­rin­gen vier­ein­halb Li­tern gleich­auf.

Wer Sprit spa­ren will, kann für 400 Eu­ro die Gre­en­tec-Aus­füh­rung or­dern, die mit Stopp-Start-Au­to­ma­tik und Re­ku­pe­ra­ti­on ein paar Zehn­tel we­ni­ger kon­su­miert. Oder man greift gleich zur Erd­gas-Va­ri­an­te G-Tec. Die kos­tet mit 12720 Eu­ro aber fast 3000 Eu­ro mehr als der Ben­zi­ner. Micha­el Geb­hardt

Fo­to: Sko­da

Die Stadt ist sein Re­vier: der über­ar­bei­te­te Sko­da Ci­ti­go.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.