Wenn Bür­ger ent­schei­den

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Holzwinkel, Roth- Und Zusamtal -

● Bür­ger­ent­scheid Kommt es zum Ent­scheid, dann dür­fen al­le Bür­ger ei­ner Ge­mein­de ab­stim­men. Das Er geb­nis des Bür­ger­ent­scheids bei not­wen­di­gem Quo­rum hat die Gül­tig keit ei­nes Ge­mein­de­rats­be­schlus­ses und ist ein Jahr bin­dend. Die Fra­ge, um die es geht, lau­tet: „Sind Sie da­für, dass die Ge­mein­de Bon­stet­ten ih­re dienst­li­chen Räu­me – Sit­zungs­saal des Ge­mein­de­ra­tes, Se­kre­ta­ri­at, Bür­ger­meis­ter­bü­ro, Ge mein­de­ar­chiv – im be­ste­hen­den Rat haus in der Bahn­hof­stra­ße 4 bei­be hält und den Plan für ei­nen Rat­haus neu­bau in ei­nem in der Orts­mit­te an­ge­dach­ten Mehr­zweck­ge­bäu­de nicht wei­ter­ver­folgt?“● Rats­be­geh­ren Wenn die Mehr­heit im Ge­mein­de­rat den Bür­ger ent schei­den las­sen will, kann sie ge­ne­rell ein Rats­be­geh­ren be­schlie­ßen. All ge­mein kann der Ge­mein­de­rat ei­nen Al­ter­na­tiv­vor­schlag zu ei­nem Bür ger­be­geh­ren den Bür­gern zur Ent­sch­ei dung vor­le­gen. Die Fra­ge, um die es jetzt im Bon­stet­ter Rats­be­geh­ren geht, lau­tet: „Sind Sie da­für, dass die Pla­nung mit be­reits zu­ge­sag­tem För­der­geld für ein neu­es bar­rie­re­frei­es und auch ener ge­tisch zu­kunfts­ori­en­tier­tes Mehr zweck­ge­bäu­de mit Rat­haus, Feu­er­we her und Mu­sik­ver­ein in der Orts­mit­te auf­ge­nom­men wird?“● Stich­ent­scheid Im Fall von Bon stet­ten könn­te es am 24. Sep­tem­ber zu ei­ner Patt­si­tua­ti­on kom­men: Die Bür­ger dür­fen sich bei bei­den Ab stim­mun­gen mit je­weils ei­ner Stim­me für Ja oder Nein ent­schei­den. Theo re­tisch könn­ten bei­de An­lie­gen ei­ne Mehr­heit be­kom­men. Weil sie in halt­lich aber ge­gen­läu­fig sind, muss dann ei­ne Stich­fra­ge ent­schei­den. Die­se könn­te so aus­se­hen: „Für den Fall, dass bei­de vor­ste­hen­den Fra­gen mehr­heit­lich mit Ja be­ant wor­tet wer­den: Wel­che Ent­schei­dung soll dann gel­ten?“Mit ei­ner Stim­me müs­sen die Bür­ger dann ent­we­der das Rats­be­geh­ren oder das Bür­ger­be geh­ren an­kreu­zen. Es gilt dann laut Land­rats­amt die­je­ni­ge Ent­schei­dung, für die sich im Stich ent­scheid die Mehr­heit der ab­ge­ge­be nen gül­ti­gen Stim­men aus­spricht. (güs/mcz)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.