Ein Wei­her als schö­ner Ru­he­platz

Se­rie Der ge­pfleg­te See in Thier­haup­ten ist für die gan­ze Fa­mi­lie an son­ni­gen Ta­gen ein ge­eig­ne­ter Ba­de­ort

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Nördlicher Landkreis - VON JAS­MIN SCHORNBERG

Ganz idyl­lisch ist es am Wei­her in Thier­haup­ten. Der Wei­her, so groß wie ein Bas­ket­ball­feld, ist ein be­lieb­ter Ba­de­platz für Groß und Klein. Am hin­te­ren Teil des Sees, der durch ins Was­ser ra­gen­de Pflan­zen et­was ver­steckt liegt, sind die Ang­ler ak­tiv. Der Wei­her ist nicht nur für Thier­haup­te­ner ein be­lieb­ter Ba­de­platz, son­dern auch für Men­schen aus dem Um­kreis.

Auch Adolf Kreuzmann aus Stadt­ber­gen kommt im­mer wie­der ger­ne an den ge­pfleg­ten Wei­her. Der Haupt­grund für ihn sei, dass der Berg­hei­mer See nicht zum Ba­den ein­lädt und es kei­nen schö­nen See im west­li­chen Land­kreis gä­be. Im­mer wie­der kam es in der Ver­gan­gen­heit (zu­letzt im Ju­ni) im Berg­hei­mer Bag­ger­see auf­grund von Sch­ling­pflan­zen zu Ba­de­un­fäl­len. Die ehe­ma­li­ge Kies­gru­be in Thier­haup­ten lockt hin­ge­gen Früh­auf­ste­her und Fei­er­abend­schwim­mer re­gel­mä­ßig zum Ba­den an. War­um, er­fah­ren Sie hier: ● La­ge Über den Lech­feld­weg ge­lan­gen Sie an den Wei­her am süd­west­li­chen Rand von Thier­haup­ten. Er ist sehr ru­hig und im Grü­nen ge­le­gen. ● Par­ken Der Park­platz be­fin­det sich un­mit­tel­bar vor dem Wei­her und bie­tet ge­nü­gend Platz für die Gäs­te. ● Wei­her Der Ba­de­wei­her ist zum Teil von ho­hen Pflan­zen um­ge­ben. Über ein Kies­bett ge­lan­gen Sie in das fri­sche und kla­re Was­ser. Von der Bad­einsel oder dem Steg kön­nen Sie ih­re Bei­ne im Was­ser bau­meln las­sen. ● Lie­ge­mög­lich­keit Auf ei­ner groß­zü­gi­gen und sehr ge­pfleg­ten Wie­se kön­nen Sie sich aus­brei­ten. Für die­je­ni­gen, die nicht so viel Son­ne mö­gen, spen­den ver­ein­zel­te Bäu­me et­was Schat­ten. ● Ak­ti­vi­tät Für die klei­nen Gäs­te gibt es ei­nen Sand­kas­ten zum Spie­len. Ei­ne Tisch­ten­nis­plat­te ist eben- vor­han­den. Schlä­ger und Bäl­le müs­sen Sie sich selbst mit­brin­gen. ● Ver­pfle­gung Da es hier kei­nen Ki­osk gibt, müs­sen Sie sich selbst ver­pfle­gen. Ge­le­gent­lich schaut ein Eis­wa­gen vor­bei und sorgt für zu­sätz­li­che Er­fri­schung. Die nächs­te Ver­pfle­gungs­stel­le ist ei­ne Tank­stel­le, un­ge­fähr 1000 Me­ter ent­fernt. ● Was­ser­wacht Von Mit­te Mai bis An­fang Sep­tem­ber ist bei Ba­de­wet­ter die Wach­sta­ti­on am Ba­de­wei­her Thier­haup­ten an Wo­che­n­en­den und Fei­er­ta­gen von 13 bis 19 Uhr be­setzt. ● Das sa­gen Ba­de­gäs­te Wolf­gang Christl aus Thier­haup­ten kommt re­gel­mä­ßig an den Wei­her. Schon als Ju­gend­li­cher ist er mit sei­nen Kum­pels mit dem Rad ge­kom­men und in den Wei­her ge­sprun­gen, er­falls in­nert er sich. „Der See bie­tet viel Platz, ist sehr ru­hig und ge­pflegt“, sagt Christl.

Zur Ern­te­zeit sei es al­ler­dings nicht ganz so schön. „Wenn es win­dig ist, kommt Dreck in den See“, kri­ti­siert Christl. Be­son­ders schlimm fän­de er den leich­ten Film auf der Was­ser­ober­flä­che je­doch nicht, da es die Kin­der über­haupt nicht stö­ren wür­de.

Fo­to: Jas­min Schornberg

Wolfang Christl kommt seit Jah­ren gern zum ru­hig und schön ge­le­ge­nen Thier­haup­te­ner Wei­her.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.