Was liest ei­ne Au­to­rin selbst?

Serie Die His­to­ri­ke­rin Mar­tha Schad aus Neu­säß ver­rät uns, wel­che Bü­cher sie emp­feh­len kann – Teil 2

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Zwischen Lech, Wertach Und Schmutter -

Neu­säß

Was le­sen Sie so? Die­se Fra­ge wird ger­ne ge­stellt, weil Buch­tipps ei­ne be­lieb­te und gu­te Sa­che sind. Vor al­lem in der Ur­laubs- und Fe­ri­en­zeit ist end­lich mal Zeit zum Schmö­kern. Ve­re­na Klaus, die neue eh­ren­amt­li­che Lei­te­rin der Bü­che­rei St. Ägi­di­us Neu­säß, hat für ei­ne Blog­se­rie im In­ter­net mit meh­re­ren be­kann­ten Neu­säs­sern aus Po­li­tik, Kultur oder Ver­eins­le­ben ge­spro­chen und woll­te von ih­nen wis­sen, was sie ak­tu­ell le­sen und war­um.

Heu­te steht die His­to­ri­ke­rin Mar­tha Schad Re­de und Ant­wort:

Was le­sen Sie ak­tu­ell und war­um?

Schad: Ich le­se Bü­cher über Rom, Zy­pern und Schwe­den, weil ich gera­de ein Buch über die vier kö­nig­li­chen Frau­en schrei­be, die in St. Pe­ter in Rom un­ter 140 Päps­ten be­gra­ben sind.

Wel­che Bü­cher kön­nen Sie even­tu­ell für ei­ne ein­sa­me In­sel emp­feh­len?

Schad: Als Au­to­rin wür­de ich den Neu­säs­sern na­tür­lich ger­ne Bü­cher aus mei­ner Fe­der emp­feh­len: „Ludwig Tho­ma und die Frau­en – Wei­ber­held und Wei­ber­feind“, „Swet­la­na – Sta­lins Toch­ter“und „Kai­se­rin Elisabeth und ih­re Töch­ter“.

Was le­sen Sie als Nächs­tes?

Schad: Mei­ne nächs­te Lek­tü­re: Gu­drun Sai­ler, „Mon­si­gno­ri­na. Die deut­sche Jü­din Her­mi­ne Spei­er im Va­ti­kan“, Frei­burg 2015. In die­sem Buch geht es auch um den Augs­bur­ger Archäo­lo­gen Ludwig Cur­ti­us und um die Augs­bur­ge­rin Ama­bi­le Gre­mes, die er als Di­enst­mäd­chen mit nach Rom nahm. Und na­tür­lich um Her­mi­ne Spei­ers gro­ße Lie­be, den wa­ge­mu­ti­gen Luft­fahr­pio­nier Um­ber­to No­bi­le.

Ha­ben Sie ei­nen Lieb­lings­ort zum Le­sen? Schad: Nein, ich le­se im­mer und über­all.

Wel­ches Buch wür­den Sie als Ihr Lieb­lings­buch be­zeich­nen? Es darf auch ger­ne ei­nes aus Ih­rer Kind­heit sein. Schad: In mei­ner Kind­heit gab es kaum Bü­cher. Ein Buch ha­be ich al­ler­dings im­mer noch, das mir mein Va­ter aus dem Krieg aus Russ­land ge­schickt hat: „Gold­töch­ter­lein“.

Ist Ihr Le­ben eher ein Ro­man oder ein Sach­buch?

Schad: Mein Le­ben ist ein ab­so­lu­ter Ro­man, der der Wirk­lich­keit ent­spricht. O

Nächs­te Fol­ge Im nächs­ten Teil der Serie ver­rät Dr. Klaus Pe­ter Gul­den, Coun­ter­te­nor der A cap­pel­la Band Voice Net, was sei­ne Le­se­vor­lie­ben sind.

Fo­to: Mar­cus Merk

Was die His­to­ri­ke­rin Marthe Schad au­ßer ih­ren ei­ge­nen Bü­chern emp­fiehlt und was sie sel­ber liest, ver­rät sie uns im In­ter­view.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.