50 Jah­re Kie­ser Trai­ning

Wer sei­nem Rü­cken et­was Gu­tes tun will, soll­te ihn auf kei­nen Fall scho­nen

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Feuilleton -

„Ge­ziel­tes Kraft­trai­ning an Ma­schi­nen beugt Be­schwer­den nicht nur vor, son­dern kann sie so­gar be­sei­ti­gen“, er­klärt Al­f­red M.L. Ru­cker, Phy­sio­the­ra­peut bei Kie­ser Trai­ning Augs­burg. „Es stärkt die Mus­ku­la­tur des gan­zen Kör­pers und schafft so ein na­tür­li­ches Kor­sett, das die Wir­bel­säu­le stützt und Wir­bel­kör­per so­wie Band­schei­ben ent­las­tet und vor Ver­schleiß schützt.“Be­son­ders wich­tig für ei­nen ge­sun­den Rü­cken: die so ge­nann­te tief lie­gen­de au­to­chtho­ne Rü­cken­mus­ku­la­tur. Das ist die tiefs­te von ins­ge­samt drei Schich­ten, aus de­nen die Rü­cken­mus­ku­la­tur be­steht. Kur­ze Mus­keln, wel­che die Wir­bel­kör­per fest und fle­xi­bel mit­ein­an­der ver­bin­den und der Wir­bel­säu­le da­mit erst rich­tig Halt ge­ben. All­zu oft ist aber ge­nau die­se Par­tie ver­küm­mert – selbst bei sport­li­chen Men­schen. Ru­cker be­tont: „Cir­ca 80 Pro­zent der Rü­cken­be­schwer­den las­sen sich auf ei­ne zu schwa­che Tie­fen­mus­ku­la­tur zu­rück­füh­ren.“Gym­nas­tik und Übun­gen zu Hau­se hel­fen da we­nig. Ei­ne ge­ziel­te Kräf­ti­gung die­ser Mus­kel­par­tie ge­lingt nur dann, wenn das Be­cken fi­xiert und die stär­ke­re Hilfs­mus­ku­la­tur aus­ge­schal­tet wird – das be­stä­tigt ei­ne ak­tu­el­le Stu­die bri­ti­scher For­scher. Der Grund: Nur dann sind die tie­fen Rü­cken­stre­cker tat­säch­lich in­ten­siv ge­for­dert und wer­den schnell stär­ker. Das ge­lingt nur mit Hil­fe spe­zi­el­ler Ma­schi­nen zur Rü­cken­stre­ckung von Kie­ser Trai­ning. Sport­wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en be­stä­ti­gen die Ef­fi­zi­enz der Kie­ser Trai­ning-Me­tho­de. Es reicht völ­lig aus, ein bis zwei Mal in der Wo­che je 30 Mi­nu­ten zu trai­nie­ren. Chro­ni­schen Schmerz­pa­ti­en­ten rät der Phy­sio­the­ra­peut zu ei­ner Me­di­zi­ni­schen Kräf­ti­gungs­the­ra­pie – ei­nem aus Ame­ri­ka stam­men­den The­ra­pie­ver­fah­ren. „Der Er­folg ist spek­ta­ku­lär – selbst bei so ge­nann­ten The­ra­pie­re­sis­ten­ten“, so Ru­cker. „Meist rei­chen 12 bis 18 The­ra­pie­sit­zun­gen, um die Schmer­zen zu lin­dern oder zu be­sei­ti­gen.“So­gar Ope­ra­tio­nen las­sen sich in 89 Pro­zent der Fäl­le ver­mei­den, das zeigt ei­ne Stu­die der Würz­bur­ger Pra­xis für Me­di­zi­ni­sche Kräf­ti­gungs­the­ra­pie, die im Eu­ro­pean Spi­ne Jour­nal ver­öf­fent­licht wur­de. pm

Rü­cken­schmer­zen vor­beu­gen oder sie wirk­sam the­ra­pie­ren: Wich­tig ist da­bei ein ge­ziel­ter Kraft­auf­bau.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.